Anlaut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anlaut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Anlaut die Anlaute
Genitiv des Anlautes
des Anlauts
der Anlaute
Dativ dem Anlaut
dem Anlaute
den Anlauten
Akkusativ den Anlaut die Anlaute

Worttrennung:

An·laut, Plural: An·lau·te

Aussprache:

IPA: [ˈanˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Anlaut (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: erster Laut eines Wortes oder einer Silbe

Herkunft:

[1] Ableitung (Substantivierung) des Stamms des Verbs anlauten durch Konversion

Gegenwörter:

[1] Auslaut, Inlaut

Oberbegriffe:

[1] Laut

Beispiele:

[1] Der Laut [h] kommt im Deutschen nur im Anlaut einer Silbe vor.
[1] „In der Standardlautung ist die Stimmhaftigkeitskorrelation gültig für Anlaut und Inlaut, während sie im Auslaut aufgehoben ist.“[1]
[1] „…; ähnlich vermehrte die Lenisierung das Auftreten von stimmhaften Verschlußlauten, indem sie stimmlose Verschlußlaute im An- und Inlaut stimmhaft werden ließ,…“[2]
[1] „Dieser Verlust ist wahrscheinlich vor Konsonant eingetreten, während der betreffende Laut (Halbvokal, Nasal, Liquida) bei vokalischem Anlaut des folgenden Wortes erhalten blieb.“[3]
[1] „Durch die bevorzugte Betonung auf der ersten Silbe bot sich für das einprägsame und gedichtete Wort der Reim auf dem Anlaut an, der Stabreim.“[4]

Wortbildungen:

Anlautgesetz, Anlauttabelle

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Anlaut
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Anlaut
[1] canoo.net „Anlaut
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Anlaut“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. H. J. Hakkarainen: Phonetik des Deutschen. Fink, München 1995, Seite 70. ISBN 3-8252-1835-X.
  2. C.J. Wells: Deutsch: eine Sprachgeschichte bis 1945. Niemeyer, Tübingen 1990, Seite 464. ISBN 3-484-10638-7. Lenisierung kursiv gedruckt.
  3. Hans Krahe: Indogermanische Sprachwissenschaft. I: Einleitung und Lautlehre. de Gruyter, Berlin 1966, S. 96.
  4. Friedrich Schlette: Germanen zwischen Thorsberg und Ravenna. 2. Auflage. Urania-Verlag, Leipzig/Jena/Berlin 1974, S. 200.