Tag

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tag (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Tag die Tage
Genitiv des Tags
des Tages
der Tage
Dativ dem Tag
dem Tage
den Tagen
Akkusativ den Tag die Tage

Worttrennung:

Tag, Plural: Ta·ge

Aussprache:

IPA: [taːk], Plural: [ˈtaːɡə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Tag (Info) Lautsprecherbild Deutschland: Tag (Info), Lautsprecherbild Österreich: Tag (Info), Plural: Lautsprecherbild Tage (Info)
Reime: -aːk

Bedeutungen:

[1] Zeitraum zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang
[2] Zeitspanne von 24 Stunden
[3] nur Plural: Zeitraum, den jemand durchlebt oder erlebt
[4] nur Plural: Menstruation
[5] in den bergmännischen Ausdrücken zu Tage, über Tage und unter Tage die Erdoberfläche
[6] veraltet: Versammlung, Tagung; heute nur in Wortverbindungen (Reichstag, Bundestag, Landtag, Kreistag, Kirchentag, Katholikentag, Parteitag, Gewerkschaftstag)

Herkunft:

mittelhochdeutsch tac, tag; althochdeutsch tag; altsächsisch dag. Aus germanisch *dagaz (die Hitze,später:der Tag[1]), indogermanisch *agh- (= Tag) + obskures d-[2]

Gegenwörter:

[1] Nacht

Oberbegriffe:

[1–4] Zeitabschnitt

Unterbegriffe:

[1] Frühlingstag, Sommertag, Herbsttag, Wintertag; Regentag, Sonnentag
[2] Arbeitstag, Brückentag, Reisetag, Ruhetag, Schultag, Urlaubstag, Vortag, Wahltag, Weltmenschtag, Werktag, Wochentag, gesetzlicher Feiertag, Feiertag, Festtag, Geburtstag, Gedenktag, Hochzeitstag, Kennenlerntag, Jahrestag, Jubeltag, Namenstag, Nikolaustag, Ostertag, Todestag, Weihnachtstag, Weltmenschtag

Beispiele:

[1] Während des Tages scheint die Sonne.
[2] Die Woche hat sieben Tage.
[3] Wir hatten ab dem Zeitpunkt des Bekanntwerdens einen Tag lang Zeit bekommen, um das Problem zu lösen.
[3] Die Tage der Jugend sind unwiederbringlich.
[4] Sie hat ihre Tage.
[5] Er malocht (arbeitet) unter Tage.

Redewendungen:

Unterschied wie Tag und Nacht, Es ist noch nicht aller Tage Abend, Die Sonne bringt es an den Tag, Guten Tag!, bis ans Ende ihrer Tage, ein Geheimnis zu Tage fördern, Tag ein, Tag aus, den Tag noch vor dem Abend loben

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] am helllichten Tag(e)
[2] eines Tages

Wortbildungen:

[1] halbtags, Tagedieb, tagein, tagaus, Tagesanbruch, Tagescreme, Tagesdecke, Tagesende, tageshell, Tagestemperatur, Tagewerk, Tagfalter, taghell, tags, tagsüber, tagen, Tagtraum, Tagundnachtgleiche, untertags
[2] Eintagsfliege, heutzutage, Tageblatt, Tagebuch, Tagegeld, Tagelohn, Tagesablauf, Tagesabrechnung, Tagesabschluss Tagesbedarf, Tagesbefehl, Tagesbericht, Tagesbilanz, Tagesdarlehen, Tagesdosis, Tagesdurchschnitt, Tageseinkommen, Tagesgeschäft, Tagesgespräch, Tageshandel, Tageskarte, Tageslicht, Tagesmarsch, Tagesordnung, Tagesplan, Tagsatzung, Tageszeit, Tageszeitung, tageweise, täglich, Taglilie, Tagwerk, vierzehntägig
[5] obertägig, Tagebau, untertägig
[6] tagen, Tagegeld, Tagesordnung, Tagung


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Tag
[4] Wikipedia-Artikel „Menstruation
[5] Wikipedia-Artikel „Tag (Bergbau)
[1–3, 5] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Tag
[1–6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tag
[1, 2] canoo.net „Tag
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTag
[1–4] The Free Dictionary „Tag

Substantiv, m, n[Bearbeiten]

Kasus Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Tag das Tag die Tags
Genitiv des Tags des Tags der Tags
Dativ dem Tag dem Tag den Tags
Akkusativ den Tag das Tag die Tags
[4] ein Tag an einer Mauer in Malmö

Aussprache:

IPA: [tɛk], [tæɡ], Plural: [tɛks], [tæɡz]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Tag (Info), Plural: Lautsprecherbild Tags (Info)
Reime: -aːk

Bedeutungen:

[1] ein Anhänger, Zettel, Anhängsel; umgangssprachlich gebraucht für sichtbare Zeichen zur Daten- und/oder Textstrukturierung
[2] elektronisch lesbare Kennzeichen an Objekten zwecks Inventarisierung oder zur Unterstützung der Beförderung, meist als so genannten RFID-Tag
[3] Musik: angehängter Schluss bei Jazzstücken
[4] Hiphop-Kultur: ein mit Graffiti speziell gestalteter Namensschriftzug, Signum, Kürzel

Herkunft:

von mittelenglisch tagge, aus dem Nordischen, verwandt mit Deutsch Zacke; vielleicht indogermanisch *dek- (= Franse), in diesem Fall auch mit Engl. tail, MHG zagel verwandt.[2]

Synonyme:

[1] Marke, Markierung, Auszeichnung

Oberbegriffe:

[1] Element

Beispiele:

[1] Webdokumente werden mit Hilfe von HTML-Tags formatiert.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Tag (Informatik)
[1–4] Wikipedia-Artikel „Tag (Begriffsklärung)

Quellen:

  1. Online Etymology Dictionary
  2. 2,0 2,1 „Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (nach Pfeifer)“

Ähnliche Wörter:

Gag, Hag, lag, mag, sag, Tab, tac, Tal, Talg, tan, Tang, Tat, tat, Tau, wag