Tat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Tat die Taten
Genitiv der Tat der Taten
Dativ der Tat den Taten
Akkusativ die Tat die Taten

Worttrennung:

Tat, Plural: Ta·ten

Aussprache:

IPA: [taːt], Plural: [ˈtaːtn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] einmalige Handlung, die etwas Gutes oder Böses bewirkt
[2] kurz für „(mutmaßliche) Straftat

Herkunft:

mittelhochdeutsch tāt, althochdeutsch tāt, altsächsisch dād, aus germanisch *dǣdi- ‚Tat‘, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Tun, Handeln, Aktion
[2] Straftat, Delikt, Vergehen

Gegenwörter:

[1] Unterlassung, Untat

Oberbegriffe:

[1] Aktion, Handlung
[2] strafbare Handlung

Unterbegriffe:

[1] Glanztat, Großtat, Heldentat, Missetat, Schandtat, Untat, Verzweiflungstat
[2] Bluttat, Gewalttat, Gräueltat, Missetat, Übeltat, Untat

Beispiele:

[1] „Der Worte sind genug gewechselt, / Laßt mich auch endlich Taten sehn“ - (Goethe: Faust, Vorspiel auf dem Theater)
[1] „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“
[2] Wir kennen nicht den genauen Zeitpunkt, an dem die Tat begangen wurde.

Redewendungen:

[1] in der Tat
[1] mit Rat und Tat zur Seite stehn

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] gute Tat
[2] eine Tat begehen, abstreiten

Wortbildungen:

Tatbestand, Tateinheit, Tatendrang, Tatenleute, Täter, Täterin, tätig (-keit), Tatkraft, tätlich (-keit), Tatmensch, Tatmotiv, Tatort, Tatsache, Tatverdacht, Tatwaffe, Tatzeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Tat
[1] Wikiquote: Zitate zum Thema „Tat
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „that
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tat
[1, 2] canoo.net „Tat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTat

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937 Stichwort: „Tat“, Seite 908.