Sonntag

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sonntag (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Sonntag die Sonntage
Genitiv des Sonntags der Sonntage
Dativ dem Sonntag
dem Sonntage
den Sonntagen
Akkusativ den Sonntag die Sonntage

Worttrennung:

Sonn·tag, Plural: Sonn·ta·ge

Aussprache:

IPA: [ˈzɔnˌtaːk], Plural: [ˈzɔnˌtaːɡə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Sonntag (Info), Plural: Lautsprecherbild Sonntage (Info)

Bedeutungen:

[1] Wochentag zwischen Samstag und Montag

Abkürzungen:

[1] So.

Herkunft:

mittelhochdeutsch sunne(n)tac, suntac, althochdeutsch sunnūntag „Tag der Sonne“, Lehnübersetzung von lateinisch diēs sōlis, das auf griechisch ἡμέρα Ήλίου (hēméra Hēlíū) → grc „Tag des Sonnengottes Helios“ zurückgeht. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Ruhetag

Oberbegriffe:

[1] Wochentag, Tag

Unterbegriffe:

[1] Adventssonntag, Blutsonntag, Bohnensonntag, Fastensonntag, Funkensonntag, Ostersonntag, Palmsonntag, Pfingstsonntag, Totensonntag, Wahlsonntag

Beispiele:

[1] Neuere Arbeitsgesetze lassen für den Sonntag wieder mehr und mehr Ausnahmen zu.
[1] „Es ist Sonntag gewesen, und nun ist es Montag geworden, auch in Altholm.“[2]

Redewendungen:

[1] Weißer Sonntag
[1] alle Tage ist nicht Sonntag

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Bild am Sonntag; Welt am Sonntag; Wort zum Sonntag
[1] blutiger Sonntag; dritter Sonntag; erster Sonntag; goldener Sonntag; jeder Sonntag; letzter Sonntag; nächster Sonntag; verkaufsoffener Sonntag; vierter Sonntag; zweiter Sonntag
[1] außer Sonntags

Wortbildungen:

Sonntagabend, sonntäglich, Sonntagmittag, Sonntagmorgen, Sonntagnachmittag, Sonntagnacht, sonntags, Sonntagsarbeit, Sonntagsausgabe, Sonntagsbeilage, Sonntagsblatt, Sonntagsbraten, Sonntagsfahrer, Sonntagskind, Sonntagsruhe, Sonntagsschule, Sonntagsstaat, Sonntagszeitung, Sonntagvormittag

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sonntag
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Sonntag
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sonntag
[1] canoo.net „Sonntag
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSonntag

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Sonntag“.
  2. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 128. Erstveröffentlichung 1931.


Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Sonntag
Genitiv (des) Sonntags
Dativ (dem) Sonntag
Akkusativ (das) Sonntag

Worttrennung:

Sonn·tag, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈzɔntaːk]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Gemeinde in Österreich

Oberbegriffe:

[1] Gemeinde, Ort

Beispiele:

[1] Sonntag liegt in Vorarlberg, im Bezirk Bludenz auf 888 Metern Höhe.
[1] das mittelalterliche Sonntag

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sonntag (Vorarlberg)

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Sonntag (die) Sonntags
Genitiv Sonntags Sonntags'
der Sonntags
Dativ Sonntag (den) Sonntags
Akkusativ Sonntag (die) Sonntags

Worttrennung:

Sonn·tag, Plural: Sonn·tags

Aussprache:

IPA: [ˈzɔntaːk], Plural: [ˈzɔntaːks]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Familienname

Herkunft:

nach dem Wochentag Sonntag benannt

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

siehe Wikipedia-Artikel „Sonntag (Familienname)

Beispiele:

[1] Frau Sonntag ist nett.
[1] Wir sind heute Abend bei Sonntags eingeladen.
[1] die Sonntags von nebenan

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sonntag (Familienname)