Kind

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 4. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

Kind (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Kind die Kinder
Genitiv des Kindes
des Kinds
der Kinder
Dativ dem Kind
dem Kinde
den Kindern
Akkusativ das Kind die Kinder
[1] Kinder

Worttrennung:

Kind, Plural: Kin·der

Aussprache:

IPA: [kɪnt], Plural: [ˈkɪndɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kind (Info), Plural: Lautsprecherbild Kinder (Info)
Reime: -ɪnt

Bedeutungen:

[1] heranwachsender Mensch, aber noch kein Jugendlicher
[2] Mensch, mit Bezug auf seine familiäre Zugehörigkeit (Beziehung der Abkommenschaft)
[3] vertrauliche Anrede

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kint, althochdeutsch: kind,, germanisch: *kinþa- n, ursprünglich von der urindogermanischen Wortwurzel: *g’enə-Leben schenken“; seit dem 8. Jahrhundert bezeugt [1][2]

Synonyme:

[1] Koten, Kid, Kiddi, Wurm, Zögling; österreichisch, umgangssprachlich: Gschrapp; abwertend: Blag, Blage, Gör, Göre, Plagegeist, Quälgeist
[2] Abkömmling, Nachkomme, Nachwuchs, Nachgeborener, Spross, Sprössling

Gegenwörter:

[1] Erwachsener, Jugendlicher
[2] Eltern, Großeltern, Urgroßeltern

Verkleinerungsformen:

Kindlein, Kindchen

Oberbegriffe:

[1] Mensch
[2] Nachkomme, Verwandter

Unterbegriffe:

[1] Baby, Bub, Bube, Frühchen, Frühgeburt, Junge, Mädchen, Säugling
[1] Christkind, Einzelkind, Enkelkind, Findelkind, Flüchtlingskind, Glückskind, Heimkind, Kindeskind, Kleinkind, Königskind, Kriegskind, Lieblingskind, Mamakind, Müllkind, Papakind, Patenkind, Pflegekind, Scheidungskind, Schlüsselkind, Schmetterlingskind, Schoßkind, Schulkind, Sonntagskind, Sorgenkind, Sternenkind, Straßenkind, Waisenkind, Wunderkind, Wunschkind
[1] übertragen: Hurenkind
[2] Sohn, Tochter, Stiefsohn, Stieftochter, Adoptivsohn, Adoptivtochter, Pflegesohn, Pflegetochter

Beispiele:

[1] Die Kinder spielten im Garten.
[2] Er war das zweitgeborene Kind in der Familie.
[2] „Jetzt lebten sechs von seinen sieben Kindern, Enkelkindern und Urenkeln ebenfalls hier.“[3]
[3] „Mein Kind komm her!“

Redewendungen:

sich lieb Kind machen = einschmeicheln
das Kind schon schaukeln = etwas trotz schwieriger Umstände voraussichtlich gut bewerkstelligen (Optimismus)
das Kind mit dem Bade ausschütten = vorschnell reagieren
das Kind beim Namen nennen = unverblümt reden
das Kind im Manne
er ist wie ein großes Kind = Erwachsener, der gerne spielt
ein Kind erwarten = schwanger sein
jemanden an Kindes statt annehmen = jemanden adoptieren
jemandes Geistes Kind sein = dasselbe Gedankengut haben wie jemand anderes
mit Kind und Kegel
zu etwas kommen wie die Jungfrau zum Kind

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: kinderlos, kindgemäß, kindgerecht, kindisch, kindlich
Substantive: Einkindfamilie, Kindbett, Kinderarzt, Kinderausweis, Kinderbett, Kinderbücher, Kinderchor, Kinderfahrrad, Kinderfrau, Kinderfunk, Kindergarten, Kindergeld, Kindergrab, Kindergruppe, Kinderkrankheit, Kinderkrippe, Kinderland, Kinderlähmung, Kindermädchen, Kindermörder, Kindesmörder, Kinderpause, Kinderpflege, Kinderportion, Kinderpsychiatrie, Kinderschuhe, Kindersitz, Kinderspielplatz, Kinderspielzeug, Kindersoldat, Kinderstation, Kindertagesstätte, Kinderteller, Kinderwagen, Kinderwäsche, Kinderwunsch, Kindesalter, Kindeswohl, Kindfrau, Kindheit, Kindheitstraum, Mehrkinderfamilie
Verben: abkindern


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kind
[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Kind
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kind
[1, 2] canoo.net „Kind
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKind

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 405.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 488.
  3. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 119. Isländisches Original 2009.


Ähnliche Wörter:

Kid, King, Kink, Kinn, Kino, kund, lind, Rind, sind, Wind