Leben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leben (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Leben die Leben
Genitiv des Lebens der Leben
Dativ dem Leben den Leben
Akkusativ das Leben die Leben

Worttrennung:

Le·ben, Plural: Le·ben

Aussprache:

IPA: [leːbm̩], betont: [leːbn̩], Plural: [leːbm̩], betont: [leːbn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Leben (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Leben (österreichisch) (Info)
Reime: -eːbn̩

Bedeutungen:

[1] der Inbegriff alles Organischen, basierend auf Stoffwechsel, Vermehrung und Wachstum
[2] Wirtschaft: persönliche Laufbahn, beginnend mit der Geburt und endend mit dem Tod, kurz für Lebensweg
[3] kurz für: Lebensumstände
[4] Computerspiele: verbleibender Versuch, der nach einem virtuellen Tod noch zur Verfügung steht

Herkunft:

mittelhochdeutsch leben, althochdeutsch lebēn.Das Wort Leben ist ein substantivierter Infinitiv, der heute als reines Substantiv empfunden wird. Das Wort ist seit der Zeit um 1000 belegt.[1]

Synonyme:

[1] Dasein
[2] Existenz

Gegenwörter:

[1] Tod

Unterbegriffe:

[2] Arbeitsleben, Berufsleben, Doppelleben, Eheleben, Nachleben, Privatleben
[3] Hundeleben, Lotterleben, Zigeunerleben

Beispiele:

[1] Gibt es Leben auf dem Mars?
[2] Er hatte ein erfülltes Leben.
[2] „Wir kehren zurück nach Deutschland und merken, dass hier unsere Leben sind.“[2]
[3] Wie gefällt dir das Leben auf dem Land?
[4] Sei vorsichtig, du hast nur noch zwei Leben!

Redewendungen:

[1] Katzen haben sieben Leben
[2] den Bund fürs Leben schließen
etwas ins Leben rufen
sich durchs Leben schlagen

Sprichwörter:

[2] umsonst ist der Tod, und der kostet das Leben
[3] „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ (Gerassimow, fälschlich zugeschrieben jedoch Gorbatschow nach anderer Quelle)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sich das Leben nehmen; etwas mit dem Leben bezahlen; ums Leben bringen; ums Leben kommen; am Leben sein; ins Leben treten; Geld oder Leben
[2] der Sinn des Lebens, um Leben und Tod gehen; etwas ins Leben rufen; nie im Leben
[2, 3] das tägliche Leben

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien:

[3] lebensbedrohlich, lebensfroh, lebensmüde

Substantive:

Lebensqualität
[1] Lebensmittel, Lebensrune, Lebensumstand, Lebensversicherung
[2] Lebensabend, Lebensabschnitt, Lebensende, Lebensgefährte, Lebensjahr, Lebenslauf, Lebensweg, Lebenszeit, Lebzeit
[3] Lebensaufgabe, Lebensbedingungen, Lebensbereich, Lebensentwurf, Lebensfreude, Lebensführung, Lebensgefühl, Lebensgeschichte, Lebensinhalt, Lebenskünstler, Lebensleistung, Lebensmotto, Lebensmut, Lebensumstände, Lebensverhältnisse, Lebenswandel, Lebenswerk
[1-3] Lebenszyklus

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Leben (Begriffsklärung)
[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Leben
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leben
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLeben
[1, 2] Duden online „Leben

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, Stichwort „leben“. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 58.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Beben, beben, eben, geben, heben, kleben, laben, Leber, legen, Lehen, Lesben, Lesen, lesen, Lieben, lieben, Loben, loben, neben, Reben, weben
Anagramme: Nebel (auch Palindrom)