Nebel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nebel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Nebel die Nebel
Genitiv des Nebels der Nebel
Dativ dem Nebel den Nebeln
Akkusativ den Nebel die Nebel
[1] Bäume im Nebel

Worttrennung:

Ne·bel, Plural: Ne·bel

Aussprache:

IPA: [ˈneːbl̩], Plural: [ˈneːbl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nebel (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Nebel (österreichisch) (Info)
Reime: -eːbl̩

Bedeutungen:

[1] fein verteilte Flüssigkeitströpfchen, fast immer Wassertröpfchen, oder Eisteilchen in der Luft
[2] Astronomie: ein flächenhaft leuchtendes Objekt am Himmel

Herkunft:

althochdeutsch nebul, altsächsisch neƀal „Nebel, Dunkel“, angelsächsisch nifol, altisländisch nifl-heimr, njōl „Dunkelheit, Nacht“ < germanisch *neƀla-, *niƀula-. Das germanische Wort ist verwandt mit altgriechisch νεφέλη „Wolke, Nebel“ und lat. nebula „Dunst, Nebel, Wolke“. Zugrunde liegt indogermanisch *nebh-, *embh-, *ombh-, *ṃbh-, *nembh- „feucht, Wasser, Dampf, Dunst, Nebel, Wolke“, vgl. altindisch nábhas- n. „Nebel, Dunst, Gewölk, Luftraum, Himmel“, lat. imber (zu *ṃbh-) „Regenguss“, altindisch ambu n. „Wasser“, lat. nimbus „Sturzregen, Platzregen; Sturmwolke, Regenwolke“.[1]

Synonyme:

[1] Brodem, Dampf, Dunst, Fog, Nebelschleier, Smog, Suppe, Trübung, Wasserdampf

Gegenwörter:

[1] Emulsion, Fernsicht, Rauch, Sicht, Suspension
[2] Sternhaufen

Oberbegriffe:

[1] Wettererscheinung, Wetter, Aerosol, Dispersion
[2] Himmelsobjekt

Unterbegriffe:

[1] Abendnebel, Bodennebel, Frühnebel, Herbstnebel, Hochnebel, Morgennebel, Seenebel, Sprühnebel
[2] Adlernebel, Dreiecksnebel, Dunkelnebel, Emissionsnebel, Gasnebel, Krebsnebel, Nordamerikanebel, Orionnebel, Reflexionsnebel, Ringnebel, Spiralnebel

Beispiele:

[1] Nebel mit Sichtweiten unter 50 Meter behindert den Verkehr.
[1] „Hinter den Ofen gebannt,
Schwillt es wie ein Elefant,
Den ganzen Raum füllt es an,
Es will zum Nebel zerfließen.“[2]
[1] „Nebel verbreiten sich, umhüllen den Hintergrund, auch die Nähe, nach Belieben.“[3]

Redewendungen:

[1] im Nebel der Frühgeschichte
[1] bei Nacht und Nebel
[1] eine Nacht- und Nebelaktion
[1] fällt aus wegen Nebel
[1] mit der Stange im Nebel stochern (= auf den Busch klopfen, im Trüben fischen)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] anhaltender Nebel, aufkommender Nebel, aufsteigender Nebel, bläulicher Nebel, dichter Nebel, dicker Nebel, eisiger Nebel, ewiger Nebel, feiner Nebel, feuchter Nebel, gebietsweise Nebel, gefrierender Nebel, giftiger Nebel, grauer Nebel, herbstlicher Nebel, kalter Nebel, künstlicher Nebel, lähmender Nebel, leichter Nebel, Londoner Nebel, milchiger Nebel, morgendlicher Nebel, nächtlicher Nebel, örtlicher Nebel, silbriger Nebel, starker Nebel, stellenweise Nebel, trüber Nebel, undurchdringlicher Nebel, wabernder Nebel, wallender Nebel, weißer Nebel, wogender Nebel, zäher Nebel
[1] durch Nebel behindert, von Nebel eingehüllt, in Nebel gehüllt, Nebel geschwängert, in Nebel gehüllt, in Nebel getaucht, Nebel hängt über, in Nebel hüllen, Nebel kriecht, der Nebel lichtet sich, Nebel liegt über, im Nebel stehen, im Nebel stochern, von Nebel umhüllt, der Nebel verfliegt, der Nebel verhüllt, im Nebel verirrt, vom Nebel verschluckt, der Nebel verschwindet
[2] astronomischer Nebel, diffuser Nebel, galaktischer Nebel, planetarischer Nebel

Wortbildungen:

[1] benebeln, Nebelbank, Nebelbildung, Nebelbogen, Nebeldecke, Nebelfeld, Nebelfetzen, nebelfeucht, Nebelfleck, Nebelglocke, Nebelgranate, nebelhaft, Nebelhorn, nebelig, Nebelkammer, Nebelkerze, Nebelkrähe, Nebellampe, Nebelleuchte, Nebelmaschine, Nebelmonat, Nebelmond, nebeln, Nebelnässe, Nebelreißen, Nebelscheinwerfer, Nebelschleier, Nebelschlussleuchte, Nebelschwaden, Nebelung, nebelverhangen, Nebelwand, Nebelwerfer, Nebelwetter, neblig, nebulös, vernebeln
[2] Nebelhaufen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Nebel (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Nebel
[2] Wikipedia-Artikel „Nebel (Astronomie)
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Nebel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nebel
[1] canoo.net „Nebel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNebel
[1, 2] The Free Dictionary „Nebel

Quellen:

  1. Pokorny, J.: Indogermanisches Etymologisches Wörterbuch, Bd. 1, München 1959, S. 315 u. S. 316.
  2. Johann Wolfgang von Goethe: Goethe · Faust. Der Tragödie erster und zweiter Teil · Urfaust. 271.–290. Tausend. Auflage. C.H.Beck'sche Verlagsbuchhandlung (Oscar Beck), München 1986, ISBN 3–406–31234–9 (Dieser Sonderausgabe liegt folgende Ausgabe zugrunde. Goethes Werke, Band III (Hamburger Ausgabe). Textkritisch durchgesehen und kommentiert von Erich Trunz. 13., neubearbeitete und erweiterte Auflage. München 1986. Die ‚Hamburger Ausgabe‛ wurde begründet im Christian Wegner Verlag, Hamburg. Die erste bis neunte Auflage des dritten Bandes erschien dort in den Jahren 1949 bis 1972. 775 Seiten. Seite 46, Zeile 1310:)
  3. Johann Wolfgang von Goethe: Goethe · Faust. Der Tragödie erster und zweiter Teil · Urfaust. 271.–290. Tausend. Auflage. C.H.Beck'sche Verlagsbuchhandlung (Oscar Beck), München 1986, ISBN 3–406–31234–9 (Dieser Sonderausgabe liegt folgende Ausgabe zugrunde. Goethes Werke, Band III (Hamburger Ausgabe). Textkritisch durchgesehen und kommentiert von Erich Trunz. 13., neubearbeitete und erweiterte Auflage. München 1986. Die ‚Hamburger Ausgabe‛ wurde begründet im Christian Wegner Verlag, Hamburg. Die erste bis neunte Auflage des dritten Bandes erschien dort in den Jahren 1949 bis 1972. 775 Seiten. Seite 274, Zeile 9087f.:)

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Nebel
Genitiv (des) Nebels
Dativ (dem) Nebel
Akkusativ (das) Nebel

Worttrennung:

Ne·bel, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈneːbl̩] auch [ˈneːbəl], [ˈneːbʏl]
Hörbeispiele: —
Reime: -eːbl̩

Bedeutungen:

[1] eine Gemeinde auf der Nordseeinsel Amrum (Deutschland)

Herkunft:

friesisch: Naibel, von nai = neu und -bel, wie -büll von altdänisch: boli = Siedlung (verwandt mit niederdeutsch: -büttel)[Quellen fehlen]

Beispiele:

[1] Nebel ist ein ruhiges Plätzchen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in Nebel arbeiten, sich in Nebel aufhalten, in Nebel aufwachsen, Nebel besuchen, nach Nebel fahren, nach Nebel kommen, in Nebel leben, aus Nebel stammen,in Nebel verweilen, in Nebel wohnen, nach Nebel zurückkehren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nebel (Amt Amrum)

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Nebel
Genitiv der Nebel
Dativ der Nebel
Akkusativ die Nebel

Worttrennung:

Ne·bel, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈneːbl̩] auch [ˈneːbəl]
Hörbeispiele: —
Reime: -eːbl̩

Bedeutungen:

[1] ein Fluss in Mecklenburg-Vorpommern, (Deutschland)

Oberbegriffe:

[1] Warnow, Fluss

Beispiele:

[1] Die Nebel wird oft nicht nur als das schönste Flüsschen in Mecklenburg bezeichnet.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in der Nebel angeln, in der Nebel baden, in der Nebel schwimmen

Wortbildungen:

Nebeltal

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nebel (Warnow)

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Nebel (die) Nebels
Genitiv Nebels (der) Nebels
Dativ Nebel (den) Nebels
Akkusativ Nebel (die) Nebels

Worttrennung:

Ne·bel

Aussprache:

IPA: [ˈneːbl̩] auch [ˈneːbəl]
Hörbeispiele: —
Reime: -eːbl̩

Bedeutungen:

[1] ein deutscher Nachname, Familienname

Beispiele:

[1] Wenn wir Nebels zu Besuch einladen, können Schillings nicht auch noch kommen, das würde nicht gut ausgehen!

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1]

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bebel, Hebel, Knebel, Nabel, nebeln, neben, Nobel, nobel
Anagramme: Leben (auch Palindrom)