Brot

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brot (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Brot die Brote
Genitiv des Brots
des Brotes
der Brote
Dativ dem Brot
dem Brote
den Broten
Akkusativ das Brot die Brote
[3] Ein aufgeschnittenes Brot.

Veraltete Schreibweisen:

Brod (vor 1901)[1][2]

Worttrennung:

Brot, Plural: Bro·te

Aussprache:

IPA: [bʀoːt], Plural: [ˈbʀoːtə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Brot (Info), Lautsprecherbild Brot (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Brote (Info)
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] kein Plural: aus weißem, dunklem Mehl oder Mehlmischungen, Wasser, Salz (und ggf. Sauerteig) gebackenes Nahrungsmittel
[2] ein einzelner Brotlaib
[3] abgeschnittene Scheibe eines Brotlaibes
[4] übertragen, kein Plural: Lebensunterhalt, Lohn, Ertrag
[5] metaphorisch, kein Plural: allgemein als pars pro toto: Nahrung, ein Essen, eine Speise, Kost

Herkunft:

althochdeutsch und mittelhochdeutsch: brōt, altsächsisch: brōd, altenglisch: brēad, altfranzösisch: brād, altnordisch: brauð; aus germanisch: *brauda- [3]

Synonyme:

[2] Laib
[3] Schnitte, Stulle, Bemme, Knifte; Kanten, Ränftel, Runksen, Knust oder Krumka (für das Reststück)

Gegenwörter:

[2] die süße Variante: Keks, Kuchen

Oberbegriffe:

[1] Backware, Gebäck
[3] Stück
[4] Entgelt, Entlohnung, Einkommen, Verdienst

Unterbegriffe:

[1] Baguette, Bauernbrot, Brioche, Ciabatta, Diabetikerbrot, Dinkelbrot, Dosenbrot, Dreikornbrot, Einback, Fettbrot, Filinchen, Fladenbrot, Fruchtbrot, Früchtebrot, Fünfkornbrot, Gemüsebrot, Graubrot, Grobbrot, Hefebrot, Kartoffelbrot, Kastenweißbrot, Kastenweizen, Klöben, Knäckebrot, Knoblauchbrot, Kommissbrot, Korn-an-Korn-Brot, Körnerbrot, Krustenbrot, Kuchenbrot, Kümmelbrot, Landbrot, Malzbrot, Matze, Matzen, Mehrkornbrot, Milchbrot, Mischbrot, Nussbrot, Osterbrot, Passahbrot, Pumpernickel, Roggenbrot, Rosinenbrot, Rundbrot, Schinkenbrot, Schmalzbrot, Schnittbrot, Schüttelbrot, Schwarzbrot, Sechskornbrot, Semmelbrot, Sesambrot, Sojabrot, Spezialbrot, Stangenbrot, Steinofenbrot, Toastbrot, Türkenbrot, Vesperbrot, Vierkornbrot, Vollkornbrot, Weißbrot, Weizenbrot, Zuckerbrot, Zweikornbrot, Zwieback, Zwiebelbrot
[2] Ahau, Brotanschnitt, Brotkanten, Brotkrümel, Brotkruste, Brotscheibe, Brotschnitte, Chäppi, Gupf, Kanten, Kipf, Knäppchen, Knäusel, Knust, Krüstchen, Mürgu, Ranft, Riebele, Scheibe, Schnitte, Stück, Scherz, Scherzl
[3] Butterbrot, Frühstücksbrot, Honigbrot, Käsebrot, Margarinebrot, Marmeladenbrot, Pausenbrot, Schinkenbrot, Schmalzbrot, Schulbrot, Wurstbrot, Zuckerbrot
[4] Gnadenbrot, Zubrot

Beispiele:

[1] Er sitzt nur bei Wasser und Brot.
[1] Heute habe ich ein ungesäuertes Brot gebacken.
[2] Zunächst brechen wir das Brot, danken und sprechen das Vaterunser.
[3] Möchtest Du ein ein oder zwei Brote essen?
[4] Er verdient sich sein Brot in der Fabrik.
[5] Sie denken nur an Brot und Spiele.
[5] Unser täglich Brot gib uns heute. (Vaterunser)

Redewendungen:

aussehen als hätten einem die Hühner das Brot weggefressen, ein Gesicht machen, als hätten einem die Hühner das Brot weggefressen
bei Wasser und Brot sitzen
Brot und Arbeit
Brot und Spiele
Brot statt Böller
das Brot gemeinsam brechen
iss was, Brot wird knapp
dass kein Hund mehr ein Stück Brot von jemandem nimmt
der Mensch lebt nicht vom Brot allein
die Kunst geht nach Brot
dumm wie Brot
wie geschnitten Brot
etwas nötig haben wie das liebe Brot
ein Stück Brot und eine Suppe
flüssiges Brot
für ein Stück Brot
guck weg, gibt kein Brot
im Schweiße Deines Angesichts sollst Du Dein Brot essen (heute meist ironisch, siehe auch Gen. 3,19)
in Lohn und Brot stehen
jemandem etwas (immer wieder) aufs Brot schmieren
jemandem fiel die Butter vom Brot; jemandem ist die Butter vom Brot gefallen
jemandem keinen Bissen Brot gönnen/jemandem nicht den Bissen Brot gönnen
jemandem nicht die Butter auf dem Brot gönnen
jemandem Steine statt Brot geben
jemanden in Lohn und Brot nehmen
jemanden um Lohn und Brot bringen
kein Hund nimmt von jemandem ein Stück Brot mehr
nicht das Salz zum Brot haben
sein Brot verkrümeln
trocken Brot macht Wangen rot
um Brot betteln
sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen
Steine statt Brot geben
unser tägliches Brot
wie das tägliche Brot, wie das täglich Brot

Sprichwörter:

Salz und Brot macht Wangen rot
wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel piken
wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein frisch gebackenes, grobes, gut durchgebackenes, helles, langes, rundes, schwarzes, trockenes, vergammeltes, verschimmeltes Brot; ein Brot aus Dinkelmehl, Roggenmehl, Weizenmehl; einen Laib Brot aufschneiden, beim Bäcker kaufen, einkaufen; das Brot ist vom Bäcker, ganz frisch, noch warm, von gestern; das Brot kommt gerade aus dem Ofen; das Brot in den Ofen schieben, schießen; ein Brot anschneiden, aufschneiden, kaufen; Brot im Backautomaten, im Ofen backen; bei trocken Brot leben
[1] Wasser und Brot
[3] eine Scheibe Brot essen; sich eine Scheibe Brot (mit Schinken, Käse) belegen, schmieren; belegte Brote; trockenes Brot essen; ein Brot mit Ei, Honig, Käse, Marmelade, Mett, Leberwurst, Schinken, Wurst; Brot in die Suppe brocken, stippen; sich ein paar Brote schneiden, schmieren; etwas aufs Brot legen, schmieren, streichen; den Knust vom Brot essen; jemandem ein Brot mitgeben; geschmierte Brote zur Arbeit, zur Schule mitnehmen
[4] sein Brot verdienen
[4] Brot und Spiele

Wortbildungen:

[1] Brotaufschnitt, Brotaufstrich, Brotbackautomat, Brotbackmischung, Brotbeutel, Brotbitte, Brotfabrik, Brotfrucht, Brotgetreide, Brotherstellung, Brotkammer, Brotkanten, Brotkasten, Brotkorb, Brotkrümel, Brotkrume, Brotkruste, Brotlaib, brotlos, Brotmarke, Brotmaschine, Brotmesser, Brotpreis, Brotrezept, Brotrinde, Brotschneidemaschine, Brotstück, Brotsuppe, Brotteig, Brotzeit, Frühbrot, Johannisbrot, Marzipanbrot, Mittagsbrot, Pausenbrot, Russischbrot, Zubrot
[3] Brotbelag, Broteinheit, Brotscheibe, Brotschnitte, Brotstulle, Brottoaster
[4] Broterwerb, Brotgeber, Brotherr, brotlos, Brotneid, Brotstudium, Brotverdiener, Gnadenbrot
[4] Zuckerbrot
[5] Abendbrot

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Brot
[1, 4, 5] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Brot
[1–5] Goethe-Wörterbuch „Brot
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Brot
[1–4] Duden online „Brot
[1] canoo.net „Brot
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBrot
[1–3, 5] The Free Dictionary „Brot

Quellen:

  1. Theodor Heinsius: Vollständiges Wörterbuch der deutschen Sprache mit Bezeichnung der Aussprache und Betonung für die Geschäfts- und Lesewelt. Wien, 1828. Band 1, Seite 415 f.
  2. Regeln fuer die deutsche Rechtschreibung nebst Woerterverzeichnis. Herausgegeben im Auftrage des Königlich Preußischen Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. Berlin, Weidmannsche Buchhandlung, 1908. Seite 7 und 26.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 152.

Ähnliche Wörter:

Boot, Bot, brat, Brit, Brod, Brom, Brut, gelbrot, rot