Boot

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Boot (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Boot die Boote die Böte
Genitiv des Boots
des Bootes
der Boote der Böte
Dativ dem Boot den Booten den Böten
Akkusativ das Boot die Boote die Böte
[1] das Boot eines Fischers

Worttrennung:

Boot, Plural 1: Boo·te, Plural 2: landschaftlich, hauptsächlich norddeutsch: Bö·te

Aussprache:

IPA: [boːt], Plural 1: [ˈboːtə], Plural 2: [ˈbøːtə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Boot (österreichisch) (Info), Plural 1: —, Plural 2:
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] kleines Wasserfahrzeug
[2] Militär: seegehende Einheiten einer bestimmten Größenordnung bei der Marine

Herkunft:

im 15. Jahrhundert aus mittelniederdeutsch bōt entlehnt, das auf mittelenglisch bōt, boot, altenglisch bāt ‚Boot, Schiff‘ zurückgeht,[1] zum urgermanischen *baitan, auch altnordisch beit, mittelniederländisch beitel ‚Bötchen‘, vermutlich ein von *bītanan abgeleitetes Deverbativ, woraus beißen.[2]

Synonyme:

[1] Barke, Kahn

Gegenwörter:

[1] Schiff
[2] Batterie, Inspektion (Ausbildungseinrichtungen), Kompanie

Verkleinerungsformen:

[1] Bötchen

Oberbegriffe:

[1] Wasserfahrzeug, Fahrzeug
[2] Einheit

Unterbegriffe:

[1] Beiboot, Dampfboot, Drachenboot, Fährboot, Faltboot, Fellboot, Flugboot, Großboot, Hausboot, Kajütboot, Kunststoffboot, Lokalboot, Löschboot, Lotsenboot, Luftkissenboot, Motorboot, Paddelboot, Paketboot, Postboot, Rennboot, Rettungsboot, Ruderboot, Schlauchboot, Schubboot, Schulboot, Segelboot, Sportboot, Tauchboot, Tourenboot, Tragflächenboot, Tragflügelboot, Tretboot, Walfangboot, Wohnboot, Zweimannboot
[1] Gummiboot, Holzboot, Stahlboot
[1] Barkasse, Einbaum, Floß, Gig, Gondel, Jacht, Jolle, Kanu, Kanadier, Kajak, Katamaran, Kutter, Leichter, Prahm, Schute
[2] Kanonenboot, Landungsboot, Minenräumboot, Minensuchboot, Patrouillenboot, Räumboot, Schnellboot, Torpedoboot, U-Boot, Unterseeboot, Vorpostenboot, Wikingerboot
[2] Minensucher
[?] Katboot, Kielboot, Kielschwerboot, Klinkerboot, Kraweelboot, Perlboot, Plattbodenboot, Polizeiboot, Rindenboot, Schutzboot, Schwertboot, Skullboot, Starboot, Stufenboot, Sturmboot, Suchboot, Tempestboot, Wachboot

Beispiele:

[1] Wir können mit dem Boot über den Fluss setzen.
[2] „Auf Schiffen hat der Kommandant die Disziplinargewalt eines Bataillonskommandeurs, der Erste Offizier die eines Kompaniechefs. Auf Booten hat der Kommandant die Disziplinargewalt eines Kompaniechefs, sein Vertreter hat keine Disziplinargewalt.“[3]
[2] „Man hatte auf den Booten einen offenen Respekt vor dem Minensuchen, zumal es bekannt war, daß gerade Fischdampfer wegen ihres Tiefganges wenig geeignet dafür waren.“[4]

Redewendungen:

[1] im gleichen Boot sitzen, das Boot ist voll!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Hafen, Kai

Wortbildungen:

ausbooten, Bootaxt, Bootflüchtling, Bootgrab/Bootsgrab, Bootsanhänger, Bootsausstellung, Bootsbau, Bootsbauer, Bootsbesatzung, Bootsbesitzer, Bootsdeck, Bootseigner, Bootsfahrt, Bootsflüchtling, Bootsgarage, Bootsgasse, Bootsgast, Bootshaken, Bootshaus, Bootsjunge, Bootsklasse, Bootskompass, Bootslänge, Bootsleck, Bootsleute, Bootsmann, Bootsmanöver, Bootsmesse, Bootsmotor, Bootsschleppe, Bootsschuppen, Bootssteg, Bootstyp, Bootsverleih, Mondboot (veraltet)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Boot
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961 „Boot
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Boot
[1] Duden online „Boot
[1] canoo.net „Boot
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBoot
[1] The Free Dictionary „Boot
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 26: Deutsches Wörterbuch I, A–GLUB, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1126-X, DNB 943161819, Seite 571, Artikel „Boot1

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Boot“, Seite 140.
  2. Guus Kroonen: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. Brill, Leiden 2013. S. 48.
  3. Wikipedia-Artikel „Boot
  4. Joachim Ringelnatz: Als Mariner im Krieg, Diogenes, Zürich 1994, Seite 130, ISBN 3-257-06047-5. (Der Text erschien unter dem Namen Gustav Hester im Jahr 1928.)

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Boot die Boots
Genitiv des Boots der Boots
Dativ dem Boot den Boots
Akkusativ den Boot die Boots
[1] zwei verschiedene Derbyboots
[1] ein rechter Engineerboot

Worttrennung:

Boot, Plural: Boots

Aussprache:

IPA: [buːt], Plural: [buːts]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] über die Knöchel reichende Lederstiefel

Herkunft:

von englisch boot → en „Stiefel“ entlehnt, das auf mittelfranzösisch bote → fr zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Stiefel

Gegenwörter:

[1] Halbschuh

Oberbegriffe:

[1] Kleidung, Schuh

Unterbegriffe:

[1] Lederboot, Moonboot, Softboot

Beispiele:

[1] Du solltest dir noch die Boots anziehen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Boots anziehen

Wortbildungen:

booten, Bootleg


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Boot (Begriffsklärung)
[1] Duden online „Boot
[*] canoo.net „Boot
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 26: Deutsches Wörterbuch I, A–GLUB, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1126-X, DNB 943161819, Seite 571, Artikel „Boot2

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Stichwort „Boot“.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Boot (die) Boots
Genitiv Boots (der) Boots
Dativ Boot (den) Boots
Akkusativ Boot (die) Boots

Worttrennung:

Boots, Plural: Boo·ts

Aussprache:

IPA: [boːt], Plural: [boːʦ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Beispiele:

[1] „Jaap Boot (eigentlich: Jan Jacobus Boot; * 1. März 1903 in Wormerveer; † 14. Juni 1986 in Dordrecht) war ein niederländischer Leichtathlet.“ [1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Boot

Quellen:

  1. Jan Jacobus Boot de.wikipedia.org, abgerufen am 20. Juli 2014

Ähnliche Wörter:

Bot, Boom, Bote, Brot, foot, root