Mehl

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mehl (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Mehl die Mehle
Genitiv des Mehls
des Mehles
der Mehle
Dativ dem Mehl
dem Mehle
den Mehlen
Akkusativ das Mehl die Mehle
[1] Mehl

Worttrennung:

Mehl, Plural: Meh·le

Aussprache:

IPA: [meːl], Plural: [ˈmeːlə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -eːl

Bedeutungen:

[1] Nahrungsmittel: meist aus gemahlenen Getreidekörnern gewonnenes pulverförmiges Produkt
[2] im weitern Sinne: feines Pulver, das durch Mahlen einer Substanz entsteht

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: mel; althochdeutsch: mel, melo; vergleiche altenglisch: melu, altfranzösisch: mele, altnordisch: mjǫl; alle aus germanisch: *melwa-; aus dem indogermanischen Wortwurzel *mel-zerreiben, mahlen[1]

Oberbegriffe:

[1] Nahrungsmittel, Backzutat

Unterbegriffe:

[1] Auszugsmehl, Hirsemehl, Maismehl, Reismehl, Roggenmehl, Weizenmehl, Vollkornmehl
[2] Fischmehl, Knochenmehl, Gesteinsmehl, Sägemehl

Beispiele:

[1] Zum Brotbacken benötigt man Mehl.

Redewendungen:

[1] Ohne Mehl und Wasser ist übel backen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] dunkles, glattes, griffiges, helles Mehl

Wortbildungen:

[1] Auszugsmehl, mehlartig, mehlig, Mehlkäfer, Mehlkiste, Mehlkleister, Mehlpapp, Mehlpappe, Mehlschwitze, Mehlschwalbe, Mehlspeise, Mehlsack, Mehlstauballergie, Mehlsuppe, Mehltau, Mehltype, Mehlwurm

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mehl
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mehl
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mehl
[1] canoo.net „Mehl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMehl
[1] The Free Dictionary „Mehl
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 609.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Mahl, Mail
Anagramme: Helm, Lehm