Schwein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 43. Woche
des Jahres 2008 das Wort der Woche.

Schwein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Schwein

die Schweine

Genitiv des Schweins
des Schweines

der Schweine

Dativ dem Schwein
dem Schweine

den Schweinen

Akkusativ das Schwein

die Schweine

[1] weibliches Schwein (Sau mit Ferkel)

Worttrennung:

Schwein, Plural: Schwei·ne

Aussprache:

IPA: [ʃvaɪ̯n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schwein (Info)
Reime: -aɪ̯n

Bedeutungen:

[1] Säugetier und Paarhufer mit kurzen Beinen, verlängerter rüsselartiger Schnauze, Borsten
[2] kurz und synonym für: Schweinefleisch, Schweinernes
[3] Schimpfwort für einen
[a] gemeinen Menschen
[b] schmutzigen oder obszönen Menschen
[4] Präfixoid:schweine-, Schweine-“ (unbetont): Übertreibung, Steigerung (meist negativ: Schimpfwort)
[5] (meist in Verbindung mit haben und ohne Artikel) Glück; positiver Situationszufall (siehe auch Redewendung: Schwein haben)

Herkunft:

althochdeutsch: swin, vom protogermanisch *swinan (vergleiche auch englisch swine, niederländisch zwijn, schwedisch svin und so weiter). Ferner vom protoindoeuropäischen Stamm *su- (vergleiche hierzu deutsch Sau, lateinisch suinus und sus, russisch свин und свинья, lettisch sivens, irländisch suig und so weiter).

Synonyme:

[1] Borstentier, Borstenvieh; alle umgangssprachlich: Grunzer, Jolanthe, Matz, Wutz
[3a] Aas, Arsch, Halunke, Kanaille, Kreatur, Luder, Lump, Rabenaas, Schuft, Schurke
[3b] Ferkel, Sau, Schmutzfink, Zotenreißer, Wutz
[4] Präfixoide: arsch-, Arsch-, sau-, Sau-, hunde-, Hunde-

Verkleinerungsformen:

Schweinchen, Schweinlein, ostmitteldeutsch: Schweinel, bairisch: Schweinderl

Oberbegriffe:

[1] Haustier, Paarhufer, Huftier, Säugetier
[2] Fleisch, Nahrung
[3] Schimpfwort

Unterbegriffe:

[1] Eber, Ferkel, Sau, Drogensuchschwein, Erdschwein, Hängebauchschwein, Hausschwein, Hüteschwein, Hybridschwein, Landschwein, Mastschwein, Mutterschwein, Sattelschwein, Schlachtschwein, Trüffelschwein, Warzenschwein, Wildschwein, Zuchtschwein
[1] Lebendschwein, Hausschwein, Mastschwein, Mutterschwein, Sparschwein, Stachelschwein, Wasserschwein, Wildschwein
übertragener Gebrauch: Frontschwein, Phrasenschwein, Sparschwein
[3] Ausländerschwein, Charakterschwein, Dreckschwein, Etappenschwein, Faschistenschwein, Frontschwein, Gesinnungsschwein, Judenschwein, Kameradenschwein, Kielschwein, Kommunistenschwein, Mistschwein, Nazischwein, Protestschwein, Spießerschwein, Stasischwein, Umweltschwein
[5] Glücksschwein

Beispiele:

[1] Hast du die Schweine schon gefüttert?
[1] „Doch zu einem geringen Maße bauen sie auch Kartoffeln an und halten Kleinvieh wie Hühner und Schweine, landwirtschaftliche Techniken, die sie von ihren Nachbarn, den Aymará übernommen haben“.[1]
[1] „Ja, das Schreiben und das Lesen
ist nie mein Sach’ gewesen,
denn schon von Kindesbeinen
befasst ich mich mit Schweinen;
auch war ich nie ein Dichter
Potzdonnerwetter Paraplui,
nur immer Schweinezüchter,
poetisch war ich nie!“ [2]
[2] Nein danke, ich esse kein Schwein.
[3] ein richtiges Schwein, er ist voll wie ein Schwein, du dummes Schwein!
[3] Das Leben ist grausam und Gabi ein Schwein (Die Prinzen)
[4] Das Wetter ist heute mal wieder schweinegeil.
[5] Da hast du aber Schwein gehabt.

Redewendungen:

wie ein Schwein bluten, wie ein gestochenes Schwein bluten, wie ein abgestochenes Schwein bluten -
kein Schwein (niemand) ruft mich an
ein armes Schwein, armes Schwein (ein bedauernswerter Mensch)
Schwein haben (Glück haben)
Schwein sein ist schön -
das kostet ein Schweinegeld, (teuer)
Haben wir zusammen die Schweine gehütet?, (unerwünschte Vertraulichkeit)
Die Schweine wechseln, die Tröge bleiben die gleichen
Ich hüte keine Schweine umsonst!, (Erwartung angemessener Entlohnung)

Wortbildungen:

[1] Meerschweinchen, Schweinebandwurm, Schweineborste, Schweinefett, Schweinefraß, Schweinefutter, Schweinegrippe, Schweinehälfte, Schweineherde, Schweineherz, Schweinehirt, Schweinehirte, Schweinekoben, Schweinekofen, Schweineleber, Schweinemaske, Schweinemast, Schweinemästerei, Schweineohr, Schweinepest, Schweinerotlauf, Schweineschlächter, Schweinestall, Schweinestecher, Schweinetrog, Schweinezucht, Schweinezüchter, Schweinezyklus, Schweinsblase, Schweinsleder, Schweinsohr, Schweinswal
[2] Schweinebacke, Schweinebauch, Schweinebraten, Schweinefilet, Schweinegulasch, Schweinehackfleisch, Schweinekotelett, Schweinelachse, Schweinelendchen, Schweinelende, Schweinemett, Schweinerippchen, Schweinerippe, schweinern, Schweinerücken, Schweineschinken, Schweineschmalz, Schweineschnitzel, Schweinesteak, Schweinsbraten, Schweinshaxe, Schweinskopf, Schweinsohren, Schweinsrippchen
[3] Schweinerei
[3a] Schweinehund
[3b] Schweinigel, Schweinepriester, Schweinkram, schweinisch
[4] Schweinearbeit, Schweinegeld, Schweine-Latein, schweinemäßig, Schweinesystem, schweineteuer


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schwein
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schwein (Begriffsklärung)
[1, 3–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schwein
[1–3, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schwein
[1–3] canoo.net „Schwein
[1, 3, 5] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchwein
[1–3, 5] The Free Dictionary „Schwein
[1–3, 5] Duden online „Schwein

Quellen:

  1. Autorengemeinschaft: Das große Buch des Allgemeinwissens Natur. Das Beste GmbH, Stuttgart 1996, ISBN 3-87070-613-9, Seite 150
  2. Ignaz Schnitzer: Ja, das Schreiben und das Lesen. In: Der Zigeunerbaron. 24. Oktober 1885, abgerufen am 23. Oktober 2017.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schein, Schrein, Schwan, Schwedin, Schweif, Schweiß, Schweiz, Schwerin, Wein
Anagramme: wichsen, wischen, Wischen