deutsch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

deutsch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
deutsch deutscher am deutschesten
Alle weiteren Formen: Flexion:deutsch

Nebenformen:

veraltet: teutsch

Anmerkung:

In Namen wie „die Deutsche Mark“, „der Deutsche Schäferhund“ oder „das Deutsche Eck“ wird „deutsch“ in der Regel großgeschrieben.

Worttrennung:

deutsch, Komparativ: deut·scher, Superlativ: am deut·sches·ten

Aussprache:

IPA: [dɔɪ̯t͡ʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild deutsch (Info), Lautsprecherbild deutsch (Österreich) (Info), Lautsprecherbild deutsch (Info)

Bedeutungen:

[1] zum Volk der Deutschen (auch historisch) gehörig
[2] zu Deutschland gehörig
[3] ohne Steigerung: zur Sprache Deutsch gehörig

Abkürzungen:

dt., dtsch.

Herkunft:

mittelhochdeutsch diutsch → gmh, diutisch → gmh oder tiutsch → gmh, tiusch → gmh, althochdeutsch diutisc → goh oder thiutisk → goh „zum Volk gehörend“ statt lateinisch, aus dem westgermanischen oder westfränkischen Raum zu althochdeutsch diot → goh, diota → goh oder thiot → goh, thiota → gohVolk“ aus einer indoeuropäischen Wurzel im Sinn von „schwellen“.[1][2]

Oberbegriffe:

[1] ethnisch, europäisch, germanisch
[2] mitteleuropäisch, national
[3] germanisch, indoeuropäisch, indogermanisch, westgermanisch

Unterbegriffe:

[1–3] bundesdeutsch
[1] biodeutsch, kaukasusdeutsch, krimdeutsch, russlanddeutsch, schwarzmeerdeutsch, sibiriendeutsch, sowjetdeutsch, wolgadeutsch, wolyniendeutsch/wolhyniendeutsch, zarendeutsch
[1, 3] mitteldeutsch, norddeutsch, ostdeutsch, süddeutsch, westdeutsch
[3] althochdeutsch, binnendeutsch, hochdeutsch, mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch, namibiadeutsch, neuhochdeutsch, niederdeutsch, oberdeutsch, österreichisch, papierdeutsch, pennsylveniadeutsch, plattdeutsch, schweizerdeutsch, schwyzerdütsch

Beispiele:

[1] Er brachte seine deutsche Ehefrau mit.
[1] „Wir Kinder, wir waren dabei, deutscher zu werden als alle Deutschen…“[3]
[1] „Diese Perspektive hatte auf einmal Platz an einem der deutschesten Orte der Republik.“[4]
[1] „An dieser Stelle zeigt sich einmal mehr diese deutscheste aller Weigerungen, anzuerkennen, dass es sich bei rechten Morden wie denen in Halle zwar um den Angriff eines einzelnen Mannes handeln mag, aber nicht um einen Einzeltäter.“[5]
[2] Der deutsche Außenminister ist heute in Krakau.
[3] Ich habe wieder ein paar deutsche Wörter gelernt.
[3] Der Junge spricht auch deutsch.
[3] „Die Übertragung des englischen Originals gestaltete sich in mancher Hinsicht schwierig, weil verschiedene grundlegende Begriffe der Kommunikationslehre keine semantisch einwandfreien deutschen Entsprechungen haben.“[6]

Redewendungen:

deutsch miteinander reden - direkt, offen, unverblümt miteinander reden; Klartext miteinander reden
Deutsche Sprache, schwere Sprache - allgemeines Attribut über die Schwierigkeiten wie Artikelanzahl, Beugungen, Mehrdeutigkeiten, Problemfälle und Zweifel der Verständlichkeit des Deutschen

Wortbildungen:

Adjektive: deutsch-deutsch, deutschsprachig, deutschsprechend, nichtdeutsch
Substantive: Deutsch, Deutschböhme, Deutscher, Deutschland, Deutsche Mark (DM), Deutsches Eck, Deutsch-Südwestafrika
Verben: [3] ausdeutschen, eindeutschen, verdeutschen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 3] Wikipedia-Artikel „Etymologie des Begriffs Deutsch
[3] Wikipedia-Artikel „Deutsche_Sprache
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „deutsch
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „deutsch
[1–3] Duden online „deutsch
[2, 3] canoonet „deutsch
[3] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaldeutsch
[1] siehe auch: Verzeichnis:Deutsch/Deutschland

Quellen:

  1. Duden online „deutsch
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „deutsch
  3. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 26.
  4. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 142.
  5. Max Czollek: Der Sturm, vor dem wir euch gewarnt haben. In: Spiegel Online. 10. Oktober 2019, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 11. Oktober 2019).
  6. Paul Watzlawick u.a.: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 12., unveränderte Auflage. Huber Verlag, Bern 2011, ISBN 978-3-456-84970-6, Seite 19
  7. http://www.wizlaw.de/html/polabisch.html

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Deutsche, Deutscher
Anagramme: duschte




Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

Dutch