Sau

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sau (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: [5] (sau-) herauslösen, [6] belegen

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ die Sau die Säue die Sauen
Genitiv der Sau der Säue der Sauen
Dativ der Sau den Säuen den Sauen
Akkusativ die Sau die Säue die Sauen
[1] Säugende Sau
[8] Dauskarte mit Schwein

Worttrennung:

Sau, Plural 1: Säue, Plural 2: Sau·en

Aussprache:

IPA: [zaʊ̯], Plural 1: [ˈzɔɪ̯ə], Plural 2: [ˈzaʊ̯ən]
Hörbeispiele: —, Plural 1:
Reime: -aʊ̯

Bedeutungen:

[1] Plural 1: weibliches Schwein ab dem ersten Ferkeln
[2] Plural 1, regional: Schwein allgemein
[3] Plural 2: Wildschwein
[4] Schimpfwort für einen
[a] gemeinen,
[b] schmutzigen oder obszönen Menschen
[5] verstärkende Vorsilbe
[6] vulgär: erotisch-reizvoller Mensch
[7] regional: Höchste Karte im Kartenspiel

Herkunft:

[1–5] über althochdeutsch von lateinisch sus von altgriechisch sus mit gleicher Bedeutung

Synonyme:

[2] Schwein
[3] Wildschwein, Wildsau
[4] siehe Schwein
[5] arsch-, hunde-, mords-, pudel-, stink-, schweine-
[7] Ass, Alte, Daus

Gegenwörter:

[1] Eber, Ferkel

Oberbegriffe:

[1–3] Huftier, Säugetier, Tier
[1, 2] Nutztier, Haustier
[3] Hochwild, Haarwild, Wildtier

Unterbegriffe:

[2] Eber, Ferkel
[3] Keiler, Bache, Frischling
[4] Verstärkungen: Drecksau, Pottsau

Beispiele:

[1] Wir müssen noch den Eber zur Sau führen.
[1] Der Magen einer Sau, die Gedanken einer Frau und der Inhalt einer Worscht bleiben ewig unerforscht.
[2] Hast du die Säue schon gefüttert?
[3] Durch Wälder und Auen / auf haarige Sauen (Reinhard Mey)
[4] Du Sau!
[5] Ich fühle mich sauwohl!
[5] Das ist eine saublöde Idee.
[6] Du geile Sau!
[7] Er sticht mit der Herz-Sau

Redewendungen:

Perlen vor die Säue werfen
keine Sau (niemand) interessiert sich für mich
jemanden zur Sau machen (fertigmachen)
eine Sau durchs Dorf treiben = jemanden oder etwas öffentlichkeitswirksam, aber unredlich angreifen / bloßstellen / vorführen
Hier schaut's aus, dass es die Sau graust!
die Sau rauslassen
eierlegende Wollmilchsau
unter aller Sau
wie eine gesengte Sau
[7] in jedem Spiel ist auch eine Sau = nie die Hoffnung aufgeben

Wortbildungen:

[1, 2] in Bezug auf Körperteile: Saumagen, Sauschwanz, sauen
[1, 2] Saustall, Sauenstall, Sauenaufzucht
[3] Saufeder (Jagdspieß), Saupark, Sauzahn (Gartenwerkzeug)
[4] einsauen, herumsauen, Sauerei, Sauhaufen, Sauhund, Saukerl, saumäßig, Sausack, versauen, versaubeuteln, Drecksau, Umweltsau, säuisch
[5] Rampensau; saufrech, saufrisch, saugeil, saugemütlich, saugut, saudumm, saukalt, saumüde, sauschlecht, saustark, sauwohl
Frontsau, Sauwetter


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3, 7] Wikipedia-Artikel „Sau
[1, 3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Sau
[1, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sau
[5] z.B.: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sauarbeit
[1, 2] canoo.net „Sau
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSau

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Sau
Genitiv der Sau
Dativ der Sau
Akkusativ die Sau

Worttrennung:

Sau

Aussprache:

IPA: [zaʊ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -aʊ̯

Bedeutungen:

[1] ungebräuchlich gewordener deutscher Name des Flusses Save

Synonyme:

[1] Save

Oberbegriffe:

[1] Fluss, Binnengewässer, Gewässer

Beispiele:

[1] Heute reden öffentlich nur noch Vertriebenenverbände von der „Sau“.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

Wikipedia-Artikel „Sau
Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSau

Ähnliche Wörter:

Bau, Säule