Fleisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fleisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Fleisch
Genitiv des Fleischs
des Fleisches
Dativ dem Fleisch
dem Fleische
Akkusativ das Fleisch
[2] Verschiedene Sorten Fleisch zum Verkauf verarbeitet

Worttrennung:

Fleisch, kein Plural

Aussprache:

IPA: [flaɪ̯ʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fleisch (Info), Lautsprecherbild Fleisch (österreichisch) (Info)
Reime: -aɪ̯ʃ

Bedeutungen:

[1] Anatomie: Muskel- und häufig auch Fettgewebe
[2] ein aus Fleisch[1] von Tieren gewonnenes Nahrungsmittel, entweder als ganzes Stück (z.B. Filet) oder als Mischung verschiedener Fleischsorten und Tierbestandteile (Wurst)
[3] antiquiert: der menschliche Körper
[4] weiche, essbare Teile von Früchten
[5] Typografie: der freie, unbedruckte Bereich um ein Schriftzeichen
[6] in der Bibelsprache: die durch Adams Fall verderbte menschliche Natur

Synonyme:

[4] Fruchtfleisch

Gegenwörter:

[1] Knochen, Innereien
[2] Fisch, Gemüse
[4] Kern, Schale, Stein
[6] Geist

Oberbegriffe:

[1] Gewebe
[2, 4] Nahrung, Nahrungsmittel, Lebensmittel

Unterbegriffe:

[1] Muskelfleisch
[2] Eisbein, Filet, Kesselfleisch, Kotelett, Rippchen, Schinken, Schweinshaxe, Schweinerücken, Spanferkel, Speck, Steak, Wurst
[2] Bauchfleisch, Beinfleisch, Büchsenfleisch, Bündner Fleisch, Dosenfleisch, Ekelfleisch, Gammelfleisch, Hackfleisch, Hammelfleisch, Hühnerfleisch, Hundefleisch, Kalbfleisch, Konservenfleisch, Kopffleisch, Lammfleisch, Menschenfleisch, Ochsenfleisch, Pferdefleisch, Rindfleisch, Schweinefleisch, Straußenfleisch, Suppenfleisch, Tellerfleisch, Vorderfleisch, Ziegenfleisch

Beispiele:

[1] Das Fleisch wird noch vom restlichen Fell befreit.
[2] Während der kirchlichen Fastenzeit ist man angehalten, den Verzehr von Fleisch zu vermeiden.
[3] und sie werden sein ein Fleisch. (1. Mose 2.24)
[4] Das Fleisch dieser Pflaume ist sehr saftig.
[5]
[6] So ist nun nichts Verdammliches an denen, die in Christo Jesu sind, die nicht nach dem Fleisch wandeln, sondern nach dem Geist. (Röm. 8.1)

Redewendungen:

den Weg allen Fleisches gehen (sterben)
der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach
ein Mensch aus Fleisch und Blut (ein wirklich vorhandener Mensch)
ein Pfahl im Fleisch (eine schmerzhafte Erkenntnis)
ein Stachel im Fleisch sein (eine immerwährende Bedrohung, Herausforderung oder Ähnliches sein)
in Fleisch und Blut übergehen (zur Gewohnheit werden)
jemandem in Fleisch und Blut übergehen (zur Alltäglichkeit werden)
jemandes eigen Fleisch und Blut (Kinder, Verwandtschaft)
sich ins eigene Fleisch schneiden (sich selbst schaden)
viel Fleisch zeigen (sich reizvoll anziehen)
vom Fleisch fallen (sehr stark abnehmen, abmagern)
vom Fleisch gefallen sein (nur noch sehr dünn aussehend)
weder Fisch noch Fleisch (nicht eindeutig sein, unklar sein)

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] feines/grobes Fleisch

Wortbildungen:

[1] eingefleischt, fleischig, zerfleischen
[2] Fleischbeschau, Fleischer, Fleischersatz, Fleischhändler, Fleischkloß, Fleischlieferant, Fleischmahlzeit, Fleischsaft, Fleischsalat, Fleischverkäufer, Fleischwolf, Fleischwurst
[3] Fleischeslust, fleischfarben, fleischlich
[4] Fruchtfleisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 4–6] Wikipedia-Artikel „Fleisch (Begriffsklärung)
[?] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Fleisch
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fleisch
[?] canoo.net „Fleisch
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFleisch
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Fleiß, Flash