Schinken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schinken (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Schinken die Schinken
Genitiv des Schinkens der Schinken
Dativ dem Schinken den Schinken
Akkusativ den Schinken die Schinken
[1] Lage des Schinkens

Worttrennung:

Schin·ken, Plural: Schin·ken

Aussprache:

IPA: [ˈʃɪŋkn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schinken (Info)
Reime: -ɪŋkn̩

Bedeutungen:

[1] Fleisch der Schenkel von Schlachtvieh meist im engeren Sinne von Schweinen
[2] umgangssprachlich: Oberschenkel und Gesäßhälften
[3] umgangssprachlich, scherzhaft oder abwertend:
[a] schweres oder großes Buch
[b] ein als minderwertig empfundenes oder auch großes Gemälde

Herkunft:

Erbwort aus mittelhochdeutsch schinke → gmh und althochdeutsch skinco → goh; Das Wort wurde aus Schenkel gebildet. Die Bezeichnung für alte Bücher oder Gemälde ist seit dem 18. Jahrhundert in Gebrauch und stammt ursprünglich aus der Studentensprache[1]

Synonyme:

[1] Keule
[3a] Wälzer

Oberbegriffe:

[1] Fleisch, Fleischware
[3a] Buch
[3b] Bild

Unterbegriffe:

[1] BauernschinkenBeinschinken, Bierschinken, Bio-Rindersaftschinken, Bio-Schinken, Formschinken, Hirschschinken, Krenschinken (österr.), Kochschinken, Lachsschinken, Landschinken, Parmaschinken, Räucherschinken, Rindersaftschinken, Rinderschinken, Schweineschinken, Seeluftschinken, Toastschinken, Vorderschinken, Wildschweinschinken
[3b] Ölschinken

Beispiele:

[1] Ich esse meinen Schinken nicht, nein, meinen Schinken ess' ich nicht.
[2] Der hat ja einen Schinken; er müsste mal fasten.
[3a] Diesen Schinken würde ich nicht lesen.
[3b] Hast du den Schinken vom Flohmarkt geholt?

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Prager Schinken

Wortbildungen:

[1] Schinkenbrot, Schinkenrolle, Schinkenröllchen, Schinkenspeck, Schinkenwurst

Entlehnungen:

polnisch: szynka

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schinken
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schinken“.
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schinken
[1] canoo.net „Schinken
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchinken

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Schinken“ auf wissen.de

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: schenken, schicken, schinden, schirken, schminken, Schminken, schrinken