Gemälde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gemälde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Gemälde die Gemälde
Genitiv des Gemäldes der Gemälde
Dativ dem Gemälde den Gemälden
Akkusativ das Gemälde die Gemälde
[1] das Gemälde „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci

Worttrennung:

Ge·mäl·de, Plural: Ge·mäl·de

Aussprache:

IPA: [ˌɡəˈmɛːldə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gemälde (Info)

Bedeutungen:

[1] ein auf einen Träger (etwa eine Leinwand) aufgebrachtes Bild

Herkunft:

mittelhochdeutsch gemælde, spätalthochdeutsch gimāli(di), belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]
substantiviertes Verb zu malen[2]

Oberbegriffe:

[1] Bild

Unterbegriffe:

[1] Aktgemälde, Altargemälde, Deckengemälde, Freskogemälde, Glasgemälde, Kolossalgemälde, Miniaturgemälde, Monumentalgemälde, Ölgemälde, Originalgemälde, Portrait, Seegemälde, Sittengemälde, Tongemälde, Wandgemälde
[1] Klimt-Gemälde, Picasso-Gemälde
[1] Miniatur, Stillleben, Vedute

Beispiele:

[1] Als er vor dem Gemälde stand, machte er halt.
[1] „Auch das amüsante Gemälde eines tanzenden Mädchens hätte er in der Kiste entdeckt.“[3]

Wortbildungen:

Gemäldeausstellung, Gemäldegalerie, Gemäldekonservator, Gemälderestaurator, Gemäldesammlung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gemälde
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gemälde“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gemälde
[1] canoo.net „Gemälde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGemälde

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gemälde“, Seite 343.
  2. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gemälde“.
  3. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 372. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.