Kern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kern (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kern die Kerne
Genitiv des Kernes
des Kerns
der Kerne
Dativ dem Kern
dem Kerne
den Kernen
Akkusativ den Kern die Kerne
[1] Atom mit Kern in rot und blau

Worttrennung:

Kern, Plural: Ker·ne

Aussprache:

IPA: [kɛʁn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kern (Info)
Reime: -ɛʁn

Bedeutungen:

[1] zentraler Hauptbestandteil eines Ganzen
[2] Algebra: Möglichkeit zur Angabe, wie stark eine Abbildung von der Injektivität abweicht

Mehrere Bedeutungen fehlen noch.

Herkunft:

mittelhochdeutsch kern(e), althochdeutsch: kern(o), aus gleichbedeutend germanisch: *kernōn, belegt seit dem 8. Jahrhundert. Zugrunde liegt die indogermanische Wurzel *ger- = reif, alt (ältere Bedeutung: reiben); verwandt mit Korn[1][2]

Synonyme:

[1] das A und O

Unterbegriffe:

[1] Apfelkern, Atomkern, Deuteriumkern, Erdkern, Grafikkern, Kirschkern, Kometenkern, Marillenkern, Pecankern, Pfirsichkern, Pflaumenkern, Prozessorkern, Reaktorkern, Rechenkern, Stadtkern, Tritiumkern, Zellkern, Zwetschgenkern

Beispiele:

[1] Pfirsiche haben große, harte Kerne.
[1] „Im Unterhaltsstreit geht es im Kern darum, ob, in welcher Höhe und für welchen Zeitraum die eine Partei der anderen Unterhalt schuldet.“[3]
[2] „Enthält [der Gruppenhomomorphismus] nur das neutrale Element bzw. den Nullvektor, so nennt man den Kern trivial“[4]

Redewendungen:

des Pudels Kern

Wortbildungen:

kerngesund, kernig
Doppelkerner, Kerngrammatik, Kernmorphem, Kernphonem, Kernpunkt, Kernreaktion, Kernsatz, Kernwort, Vierkerner
[1] Kernaufgabe, Kernbereich, Kernenergie, Kernfrucht, Kerngehäuse, Kernkraft, Kernobst, Kernreaktor, Kernschmelze, Kernspaltung, Kernwärme, Kernwortschatz
entkernen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kern
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kern
[1] Duden online „Kern
[1] canoo.net „Kern
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKern

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Stichwort „Kern“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort „Kern“.
  3. Rechtssatz des österreichischen OGH vom 20. Dezember 2012
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Kern_(Mathematik)

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Kern
(Kern)
die Kern
(Kern)
die Kerns
Genitiv des Kern
des Kerns
(Kerns)
der Kern
(Kern)
der Kerns
Dativ dem Kern
(Kern)
der Kern
(Kern)
den Kerns
Akkusativ den Kern
(Kern)
die Kern
(Kern)
die Kerns
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Kern in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Kern in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Kern“ – für männliche Einzelpersonen, die „Kern“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Kern“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Kern“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Kern, Plural: Kerns

Aussprache:

IPA: [kɛʁn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kern (Info)

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Entstehung:
  1. Kurzform zu Personennamen mit Gern-, wie Gernart und Gernwin[1][2]
  2. Übername zu mittelhochdeutsch kërn „der Kern“ im Sinne von „das Beste, Wesentliche“ für einen tüchtigen Menschen[1][3][2]
  3. Berufsübername zu mittelhochdeutsch kërn „Kern vom Getreide“, frühneuhochdeutsch kern „Dinkel“ für einen Bauern[1][3][4] oder Kornhändler[5]
  4. Berufsübername zu mittelhochdeutsch kërn, mittelniederdeutsch mundartlich kerne „Butterfass“ für einen Bauern[1][3]
  5. Herkunftsname nach verschiedenen Ortsnamen[1], z. B. Kern bei Grünberg[4]

Namensvarianten:

[1] Kärn

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Erasmus Kern (1592–nach 1650), österreichischer Bildhauer
Werner Kern (1906–1985), deutscher Chemiker

Wortbildungen:

[1] Karnstaff, Kernmilch, Kernstock, Kornmilch, Kornmacher

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kern (Familienname)
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 275
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 367
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 111
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 286 „Kern, Kärn“
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 194
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKern
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheKern

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 286
  2. 2,0 2,1 Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914
  3. 3,0 3,1 3,2 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 367
  4. 4,0 4,1 Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4
  5. Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1