Pferdefleisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pferdefleisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Pferdefleisch

Genitiv des Pferdefleisches
des Pferdefleischs

Dativ dem Pferdefleisch
dem Pferdefleische

Akkusativ das Pferdefleisch

[1] eine Frau zerlegt Pferdefleisch

Worttrennung:

Pfer·de·fleisch, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈp͡feːɐ̯dəˌflaɪ̯ʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pferdefleisch (Info)

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: zum Verzehr geeignetes Muskelgewebe von Pferden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Pferd und Fleisch, sowie dem Fugenelement -e

Oberbegriffe:

[1] Fleisch, Nahrungsmittel

Beispiele:

[1] Rheinischer Sauerbraten wird traditionell aus Pferdefleisch gemacht.
[1] „Der europaweite Skandal um falsch ausgezeichnetes Pferdefleisch in Fertigprodukten nimmt immer größere Dimensionen an, zugleich hat eine Debatte um politische Konsequenzen begonnen.“[1]
[1] „Wir Kinder liebten das ach so gesunde Pferdefleisch über alles.“[2]
[1] „Selbstverständlich gibt es kein Stück Pferdefleisch bei Tisch; bestes Schweinefleisch dampft in den Schüsseln, und ein riesiger Kalbsbraten steht aufgeschnitten vor uns.“[3]
[1] „Der andere ist ein Kenner von Pferdefleisch.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Pferdefleisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pferdefleisch
[1] canoonet „Pferdefleisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPferdefleisch
[1] The Free Dictionary „Pferdefleisch

Quellen:

  1. Einmal Pferd mit Alles?. In: taz.de. 17. Februar 2013, ISSN 1434-2006 (URL, abgerufen am 17. Februar 2013).
  2. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. Ullstein, Berlin 2006, 7. Auflage 2010, Seite 60. ISBN 978-3-548-26348-9.
  3. Erich Maria Remarque: Der Weg zurück. Axel Springer, Berlin 2013, ISBN 978-3-942656-78-8, Seite 237. Erstveröffentlichung 1931.
  4. Henry Miller: Sexus. Rowohlt, Reinbek 1974, ISBN 3-498-09282-0, Seite 572.