Junge

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Junge (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2 Plural 3
Nominativ der Junge die Jungen die Jungs die Jungens
Genitiv des Jungen der Jungen der Jungs der Jungens
Dativ dem Jungen den Jungen den Jungs den Jungens
Akkusativ den Jungen die Jungen die Jungs die Jungens
[1] ein Junge aus den USA
[1] deutsche Jungen beim Schachspiel
[1] afghanische Jungen

Anmerkung zu den Pluralformen:

Insbesondere im nord- und mitteldeutschen Raum sind die umgangssprachlichen Pluralformen Jungs und Jungens gebräuchlich.[1]

Worttrennung:

Jun·ge, Plural 1: Jun·gen, Plural 2: Jungs, Plural 3: Jun·gens

Aussprache:

IPA: [ˈjʊŋə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Junge (Info)
Reime: -ʊŋə

Bedeutungen:

[1] männliches Kind
[2] umgangssprachlich: junger Mann; der Plural Jungen / Jungens steht manchmal auch für Mannschaft (s. unten)
[3] veraltend: Kurzform für Lehrjunge
[4] landschaftlich: Bube im Kartenspiel

Herkunft:

Es wird vermutet, dass Junge eine Verkürzung aus der attributiven Verwendung des Adjektivs jung ist (zum Beispiel der junge Geselle / Mann). Allerdings gab es auch im Mittelhochdeutschen das Wort junge (Jüngling, Jünger), wobei es sich wahrscheinlich um eine Substantivierung des Adjektivs handelt.[2]

Synonyme:

[1] Bambino, Bub oder Bube, Bübchen, Bübel, Bubi, Büblein, Buttje oder Buttjer oder Buttscher, Dreikäsehoch, Halbwüchsiger, Hosenmatz, kleiner Furz, kleiner Mann (zumeist in der Anrede), Matz, Steppke, (kleines) Kerlchen, Kleiner, Knabe, Knirps, Piepel, Schnaufer, Stropp
drohend, zumeist in der Anrede: Bürschchen, Burschi, Jüngelchen
[2] Bursch, Bursche, Heranwachsender, in den 50er und 60er Jahren: Halbstarker, Jüngling, Jugendlicher, scherzhaft: Jungmanne
[3] Auszubildender, Lehrjunge, Lehrling
[4] Bauer, Bube, Under, Unter, Wenzel

Gegenwörter:

[1] Mädchen, Mann
[2] Erwachsener, Volljähriger
[3] Lehrherr, Meister
[4] Dame, Ober

Verkleinerungsformen:

[1] Jungchen, Jüngelchen, Jünglein

Oberbegriffe:

[1] Kind
[2] Mensch
[4] Spielkarte

Unterbegriffe:

[1] elternlos: Waisenjunge; im Spiel: veraltet Gespiele, Spielkamerad; im Sport: Balljunge; in der Schule / im Internat: Schuljunge oder veraltet: Zögling; in der katholischen Kirche: Messdiener, Ministrant, in einem Chor: Chorknabe, in berühmten Chören, dann zumeist im Plural: die Regensburger Domspatzen, die Thomaner, die Wiener Sängerknaben; politisch: Hitlerjunge
[1] ungezogener Junge: Bengel, Flegel, (kleiner) Frechdachs, Lausbub, Lausebengel, Lausejunge, Lümmel, Rabauke, Range, Rotzbengel, Rotzjunge, Rotzlöffel, Rotznase, (kleiner) Schlawiner, Schlingel, Strolch
[1] abwertend: Heulsuse, Hosenscheißer, Milchbubi; sexuell: Lustknabe
[2] abwertend: Muttersöhnchen; als Vorbild dienend, abwertend oder auch scherzhaft: Musterknabe, Musterschüler; insbesondere im Märchen als Begleiter des Königssohnes: Knappe; im Sport: Youngster; junger Angestellter im Hotel: Liftboy, Page; sexuell: Edelknabe oder Page, Stricher, Strichjunge, Twink
[3] Laufbursche
[4] Herzjunge oder Herz-Junge, Karojunge oder Karo-Junge, Kreuzjunge oder Kreuz-Junge, Pikjunge oder Pik-Junge

Beispiele:

[1] Das Kind, das Ellen bekommt, wird ein Junge. Die Hebamme rief: „Es ist ein Junge." Ein kleiner Junge spielt mit dem Ball. „Jungs, kommt mal alle her!“
[1] „Zwei Jahre lang sah sie blaß und düster aus, aber seitdem sie die beiden Jungens und das Mädchen hat, ist sie wieder die schöne Frau von vordem und blüht wie eine Rose.“[3]
[1] Sie hat drei Jungens aus Wuppertal getroffen.
[2] Ihr Sohn ist ein netter Junge. „Na, mein Junge, wie geht es dir?“
[3] Der Bäcker schickt seinen Jungen mit den Kuchen zu uns.
[4] Theodor hat natürlich gleich am Anfang schon mit dem höchsten Jungen gestochen.

Redewendungen:

[1] blaue Jungs; jemanden wie einen dummen Jungen behandeln; Junge, Junge!; schwerer Junge

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein adretter / artiger / dummer / großer / guter / gut erzogener / hübscher / kleiner / kräftiger / lieber / sauberer / schmächtiger / schmutziger / verwöhnter / verzogener / wilder Junge; sei ein lieber Junge und (z.B.: gehe bitte zur Tür!); sie gebar einen Jungen; sie hat einen Jungen bekommen; es ist ein Junge; er ist Vater von einem / zwei / drei Jungen; sie haben zwei Jungen; in der Klasse gibt es zehn Jungen und zehn Mädchen
[2] er war (immer so) ein netter Junge; na, alter / mein Junge, wie geht's?; unsere Jungen haben gekämpft / (das Spiel) gewonnen / (das Spiel) verloren
[4] jemand hat vier Jungen auf der Hand; er kommt mit einem Jungen raus; (gleich zu Anfang / Beginn) die Jungen ausspielen

Wortbildungen:

Balljunge, Dummejungenstreich oder Dumme-Jungen-Streich, Indianerjunge, Jungengesicht, jungenhaft, Jungenklasse, Jungenkörper, Jungenname, Küchenjunge, Negerjunge, Schiffsjunge, Schuljunge, Schusterjunge, Strichjunge, Zeitungsjunge


Übersetzungen[Bearbeiten]

 
Dialektausdrücke:
  • Alemannisch: Kerl
  • Bairisch:
    • Nordbairisch: Bub, Bou
    • Mittelbairisch: [1–3] Bub, Bua
  • Elsässisch: Büe; Biewel
  • Hessisch: Bub
  • Kölsch: Jong
  • Erzgebirgisch: Gung
  • Luxemburgisch: Jong; Bouf
  • Mölmsch: Jongk
  • Ostfränkisch: Bu
  • Ostmitteldeutsch: Junge
  • Ostniederdeutsch: Jung
  • Pfälzisch: Bu
  • Schwiizerdütsch: Bueb, (Kt. Bern) Giel
  • Schwäbisch: Bua, Büble, Biable
  • Vorarlbergerisch: Bua, Buab, Büable
  • Westmitteldeutsch: Jung, Jong
  • Westniederdeutsch: Junge, Jung

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Junge
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Junge“.
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Junge
[2] canoo.net „Junge
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonJunge
[1, 2, 4] The Free Dictionary „Junge
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „1Junge“, Seite 860

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „1Junge“, Seite 860
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „jung“, Seite 602
  3. Hermann Löns: Die Häuser von Ohlenhof. Der Roman eines Dorfes. In: Hans A. Neunzig (Herausgeber): Hermann Löns, Ausgewählte Werke IV. Nymphenburger, München 1986, ISBN 3-485-00530-4, Seite 195-318, Zitat Seite 242.


Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Junge
(Junge)
die Junge
(Junge)
die Junges die Junge
Genitiv des Junge
des Junges
(Junges)
der Junge
(Junge)
der Junges der Junge
Dativ dem Junge
(Junge)
der Junge
(Junge)
den Junges den Junge
Akkusativ den Junge
(Junge)
die Junge
(Junge)
die Junges die Junge
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Junge“ – für männliche Einzelpersonen, die „Junge“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Junge“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Junge“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Jun·ge, Plural: Jun·ges

Aussprache:

IPA: [ˈjʊŋə]
Hörbeispiele: —
Reime: -ʊŋə

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname, Familienname

Herkunft:

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Mathias Junge (* 1974), deutscher Schauspieler
[1] Oliver Junge (* 1968), deutscher Mathematiker
[1] Traudl Junge (1920–2002), deutsche Sekretärin Adolf Hitlers

Beispiele:

[1] Herr Junge wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Junges fliegen heute nach Südafrika.
[1] Der Junge trägt nie die Pullover, die die Junge ihm strickt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Junge (Begriffsklärung)
[1] „Junge“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonJunge

Substantiv, adjektivische Deklination, n[Bearbeiten]

Worttrennung:

Jun·ge

Aussprache:

IPA: [ˈjʊŋə]
Hörbeispiele: —
Reime: -ʊŋə

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Singular der schwachen Deklination des Substantivs Junges
  • Akkusativ Singular der schwachen Deklination des Substantivs Junges
  • Nominativ Plural der starken Deklination des Substantivs Junges
  • Akkusativ Plural der starken Deklination des Substantivs Junges
Junge ist eine flektierte Form von Junges.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag Junges.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.


Quellen:


Ähnliche Wörter:

Jünger, jung, jungen, Junker, Junkie, Lunge