kämpfen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

kämpfen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kämpfe
du kämpfst
er, sie, es kämpft
Präteritum ich kämpfte
Konjunktiv II ich kämpfte
Imperativ Singular kämpf!
kämpfe!
Plural kämpft!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekämpft haben
Alle weiteren Formen: Flexion:kämpfen
[1] kämpfende Tai-Chi-Chuan-Kämpfer

Worttrennung:

kämp·fen, Präteritum: kämpf·te, Partizip II: ge·kämpft

Aussprache:

IPA: [ˈkɛmp͡fn̩], [ˈkɛmp͡fɱ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild kämpfen (Info)
Reime: -ɛmp͡fn̩

Bedeutungen:

[1] verbale oder physische Auseinandersetzung zwischen Gegnern
[2] ein Ausharren oder Durchhalten in einer schwierigen Situation

Sinnverwandte Wörter:

[1] schlagen, streiten

Unterbegriffe:

[1] abkämpfen, ankämpfen, auskämpfen, bekämpfen, durchkämpfen, emporkämpfen, erkämpfen, freikämpfen, herankämpfen, mitkämpfen, niederkämpfen, umkämpfen, vorkämpfen, weiterkämpfen
[2] zurückkämpfen

Beispiele:

[1] Der Herausforderer und der Weltmeister kämpfen erneut um den Titel.
[1] „Zwei Schimpansen, die einander nie gesehen, nie mit einander gekämpft und einander nie die Läuse aus dem Pelz gesucht haben, wissen nicht, ob sie einander über den Weg trauen können, ob es sich lohnt, dem anderen zu helfen, oder welcher der beiden in der Rangordnung über dem anderen steht.“[1]
[2] Ohne Lebensmittelvorräte kämpften wir ums blanke Überleben.

Redewendungen:

auf verlorenem Posten kämpfen -
gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens -
gegen Windmühlen kämpfen -
gegen Windmühlenflügel kämpfen -
mit harten Bandagen kämpfen -
mit offenem Visier kämpfen -
mit Windmühlen kämpfen -
mit Windmühlenflügeln kämpfen -

Wortbildungen:

Kämpfer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kämpfen
[1] canoonet „kämpfen
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkämpfen

Quellen:

  1. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. 13. Auflage. Pantheon Verlag, München 2015, ISBN 978-3-55269-8, Seite 39