karg

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 37. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

karg (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
karg karger
kärger
am kargsten
am kärgsten
Alle weiteren Formen: Flexion:karg
[1] eine karge Mahlzeit
[2] ein karg ausgestatteter Raum
[3] eine karge Landschaft
[3] Spitzbergen ist eine karge Insel im Nordatlantik.

Worttrennung:

karg, Komparativ: kar·ger, kär·ger, Superlativ: am kargs·ten, am kärgs·ten

Aussprache:

IPA: [kaʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild karg (Info)
Reime: -aʁk

Bedeutungen:

[1] bezogen auf eine Menge (beispielsweise Nahrung, Lohn): (sehr) knapp, gering, wenig
[2] ohne Verschönerungen, sehr einfach
[3] Landwirtschaft: ertragsarm
[4] mit dem, was man zu geben bereit ist, zurückhaltend
[5] veraltend: penibel darauf achtend, so viel wie möglich für sich zu behalten

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: karclistig, sparsam, schlau“; mittelniederdeutsch: karich; althochdeutsch: charag, karagtraurig, reuig“; dieses ist ein Denominativ zu althochdeutsch chara, karaKlage, Reue, Kummer“; aus germanisch: *karōSorge, Kummer“; etymologische Verwandtschaften bestehen zu niederländisch karig „karg, spärlich“ (mittelniederländisch: cārich); altenglisch: cearu, cearigtraurig“, englisch: charybehutsam[1][2]; vergleiche das erste Element im Wort Karfreitag

Synonyme:

[1] beschränkt, dürftig, spärlich
[2] kärglich, nüchtern, schlicht, schmucklos, spärlich
[3] mager, öde
[4] schweizerisch: häuslich
[5] engherzig, geizig, umgangssprachlich: knauserig

Sinnverwandte Wörter:

[1] dünn, frugal, kümmerlich, schwach, sporadisch, stumpf, unaufdringlich, wenig, zurückhaltend
[2] abwertend: jämmerlich, mickrig
[2] ärmlich
[2] abwertend: mickrig, primitiv
[3] dürr, fruchtlos, unfruchtbar, wüstenhaft
[4] haushälterisch, sparsam, unfreigebig

Gegenwörter:

[1] häufig, reichlich, viel
[2] reichhaltig
[3] ertragsreich, fruchtbar, nutzbar, urbar
[4] freigebig, gebefreudig, generös, großzügig, schweizerisch: large, nobel, umgangssprachlich: spendabel, splendid, weitherzig
[5] verschwenderisch, abwertend: verschwendungssüchtig

Unterbegriffe:

[2] wortkarg

Beispiele:

[1] Ich erhalte nur einen kargen Lohn, ich kann mir nur das Nötigste kaufen.
[1] Der Photograph musste mit dem kargem Licht zurechtkommen.
[1] [Diät:] „In dem kargen Speiseplan enthalten sind fast ausschließlich Proteine (Eiweiße) und Lipide (Fette).“[3]
[1] „In Europa wurden die ersten Weizenarten, Einkorn und Emmer, im Mittelmeerraum angebaut. Getreide konnte gut gelagert werden und half den Menschen durch die karge Winterzeit.“[4]
[1] [Ackerbau vor 2.500 Jahren:] „Das karge, oft einseitige Nahrungsangebot fordert seinen Tribut: Die sesshaften Ackerbauern und Viehzüchter leiden unter Darmparasiten, Karies und rheumatischen Beschwerden, sie sind kleiner, schwächer und sterben früher als ihre nomadisierenden Ahnen.“[5]
[1] „Die kargen und saueren Lebensbedingungen stellen Pflanzen und Tiere im Hochmoor vor besondere Herausforderungen.“[6]
[1] Die meisten Menschen haben im 19. Jahrhundert ein karges Leben geführt.
[1] [Philippinische Seeleute:] „Das Leben an Bord ist karg, die Kabinen für die Besatzung messen nicht einmal achteinhalb Quadratmeter.“[7]
[1] „Unsere Mütter und Großmütter wussten sich in kargen Zeiten zu helfen und zauberten Essbares auf den Tisch aus Dingen, die andere heute als Unkraut verachten:“ […].[8]
[1, 2] [übertragen: 1744 – Händels Oratorium „Belshazzar“:] „Allerdings gingen die Londoner am Samstag in die Oper und waren wenig erbaut, dort nun mit eher karger Kost abgespeist zu werden, nämlich mit einem konzertanten Drama ohne virtuose italienische Arien – und ohne Tanzszenen.“[9]
[2] Mein Kinderzimmer war karg: Ein Bett, ein Tisch, ein Stuhl, ein Schrank, das war's.
[2] „Die Notunterkunft ist zwar warm, aber ansonsten karg.[10]
[2] [Afrikanische Flüchtlinge in Spanien:] „Es ist ein hartes Leben. Das Geld reicht kaum, um die Miete für die Unterkunft zu zahlen. Die Unterkunft: Ein karges Zimmer, das er sich mit zwei weiteren Senegalesen teilt.“[11]
[3] Wir fuhren durch eine karge Gegend.
[3] „»Gerste wächst auf trockenen, kargen Böden mit einem hohen Salzgehalt, das kann Weizen nicht«, erklärt ICARDA-Forschungsdirektor Michael Baum.“[12]
[3] „Russischer Löwenzahn gedeiht auch auf kargen, nährstoffarmen Böden, so dass sein Anbau nicht mit landwirtschaftlicher Nutzfläche konkurriert.“[13]
[3] [Skandinavien zur Wikingerzeit:] „Das karge hügelige Land war nicht ideal, um Getreide und Gemüse anzubauen.“[14]
[3] „In Europa freuen sich die Menschen, dass der Frühling Einzug hält. Endlich blühen die ersten Blumen und verwandeln farblose, karge Grünflächen in bunte, blühende Landschaften.“[15]
[3] [Schlangeninsel/Ukraine:] „Sie ist nur ein winziges, karges Eiland im äußersten Westen des Schwarzen Meeres, doch Russen und Ukrainer kämpfen erbittert um sie.“[16]
[3] [Die Landwirte der Universität Göttingen] „wollen erkunden, wie sich die karge Landschaft auf den Anbau auswirkt.“[17]
[3] [Wüste von Tabernas:] „Mit ihrer kargen Landschaft diente sie schon vielen Regisseuren als Kulisse für diverse Abenteuerstreifen.“[18]
[4] Er ist eher mit Worten karg und hält sich bedacht zurück.
[5] Sie erhielt nur kargen Zuspruch.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Substantiv: eine karge Bezahlung / Kost / Mahlzeit / Rente, ein karger Applaus / Beifall / Jubel / Lohn, ein karges Angebot / Echo / Essen / Frühstück / Gehalt / Licht / Mahl, eine karg bemessene Freizeit / Zeit
[2] mit Substantiv: eine karge Ausstattung / Behausung / Halle / Unterkunft / Wand, ein karger Raum / Schmuck / Saal, ein karges Ambiente / Büro / Dekor / Zimmer
[2] mit Substantiv (Theater, Literatur): eine karge Handlung / Sprache
[2] adverbiell: etwas karg ausstatten / dekorieren / einrichten
[3] mit Substantiv: eine karge Ebene / Erde / Fläche / Gegend / Hochebene / Insel / Landschaft / Natur / Umgebung, ein karger Boden / Hang / Hügel, karger Fels, ein karges Land / Plateau
[4] mit Substantiv: eine karge Auskunft / Anerkennung / Belobigung, ein karges Lob, mit Worten karg sein
[5] mit Substantiv: eine karge Ehre / Verehrung / Würdigung, ein karger Preis / Zuspruch

Wortbildungen:

Verben:abkargen, einkargen, erkargen, kargen, nachkargen, vorkargen
Adjektive: blutkarg, blutkargend, kärglich, pfennigkarg, schreibkarg, unkarg, wortkarg, zeitkarg
Substantive: Kargheit, Karglaut, Karglautheit, Karglautigkeit, Wortkargheit

Übersetzungen[Bearbeiten]

 [2ohne Verschönerungen, sehr einfach
 [3Landwirtschaft: ertragsarm
 [5darauf achtend, so viel wie möglich für sich zu behalten
Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 4–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „karg
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „karg
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkarg
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „karg
[1, 3] The Free Dictionary „karg
[1–3] Duden online „karg
[1–3] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „karg“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 472, Seite 471, Eintrag „Karfreitag“.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 624.
  3. Angela Klingmüller: Thonon-Diät: Abnehmen nach Plan auf Französisch. In: Deutsche Welle. 4. Oktober 2021 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  4. Jeannette Cwienk: Ernährung – Weizen - Warum er weltweit so wichtig ist. In: Deutsche Welle. 9. März 2022 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  5. Was die Bibel über die Evolution verrät – Ackern ohne Ende. In: Bayerischer Rundfunk. 28. Dezember 2017 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  6. Unterschätzte Moore – Ohne Moos nix los. In: Bayerischer Rundfunk. 15. September 2017 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  7. Jonathan Saul, Roslan Khasawneh: Pandemie-Folgen – Corona: 100.000 Seeleute sitzen auf Frachtern fest. In: Deutsche Welle. 21. Juli 2021 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  8. Zwischen Spessart und Karwendel – Brennnesselspinat. In: Bayerischer Rundfunk. 28. Mai 2020 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  9. RIAS Kammerchor mit Accademia Bizantina – Menetekel und karge Kost. In: Deutschlandradio. 18. Juni 2016 (Deutschlandfunk Kultur / Berlin, URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  10. William Glucroft: Wohnungsnot – Deutschland verstärkt Kampf gegen Obdachlosigkeit. In: Deutsche Welle. 13. Dezember 2021 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  11. Marc Dugge: Afrikanische Flüchtlinge – Einmal Mallorca und zurück. In: Deutschlandradio. 1. August 2017 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Europa heute, URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  12. Jennifer Holleis: Landwirtschaft – Nahost: Kampf um Ernährungssicherheit. In: Deutsche Welle. 17. April 2022 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  13. Jack McGovan: Autoreifen aus Löwenzahn - eine ökologische Alternative?. In: Deutsche Welle. 10. März 2021 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  14. Suzanne Cords: Filmstart – "The Northman" - Warum Wikinger uns faszinieren. In: Deutsche Welle. 13. April 2022 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  15. Auflösung: Das ist Ihre Lieblingsblume!. In: Deutsche Welle. 11. Mai 2022 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  16. Thomas Latschan: Strategisch bedeutsam – Ukraine: Kampf um die Schlangeninsel. In: Deutsche Welle. 14. Mai 2022 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  17. Elke Drewes: Landwirtschaft auf kargen Böden. In: Deutschlandradio. 26. August 2002 (Deutschlandfunk / Köln, URL, abgerufen am 1. Juli 2022).
  18. Patricia Szilagyi: Reise – Wilder Westen in Spanien: Die Wüste von Tabernas. In: Deutsche Welle. 14. Juli 2021 (URL, abgerufen am 1. Juli 2022).

Konjugierte Form[Bearbeiten]

Nebenformen:

karge

Worttrennung:

karg

Aussprache:

IPA: [kaʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild karg (Info)
Reime: -aʁk

Grammatische Merkmale:

  • 2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv des Verbs kargen
karg ist eine flektierte Form von kargen.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:kargen.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag kargen.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: arg, karga, Quark