karg

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 37. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

karg (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
karg karger
kärger
am kargsten
am kärgsten
Alle weiteren Formen: Flexion:karg
[3] karge, fruchtlose Landschaft

Worttrennung:

karg, Komparativ: kar·ger, kär·ger, Superlativ: am kargs·ten, am kärgs·ten

Aussprache:

IPA: [kaʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild karg (Info)
Reime: -aʁk

Bedeutungen:

[1] bezüglich Bezahlung, Nahrung, Zeit, und so weiter knapp, gering bemessen
[2] bezüglich Anerkennung, Begeisterung, Zuspruch; Bericht, Nachrichten; Lichtquelle, und so weiter knapp, gering bemessen
[3] Landwirtschaft: ertragsarm
[4] mit dem, was man zu geben bereit ist, zurückhaltend
[5] veraltend: penibel darauf achtend, so viel wie möglich für sich zu behalten

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: karclistig, sparsam, schlau“; mittelniederdeutsch: karich; althochdeutsch: charag, karagtraurig, reuig“; dieses ist ein Denominativ zu althochdeutsch chara, karaKlage, Reue, Kummer“; aus germanisch: *karōSorge, Kummer“; etymologische Verwandtschaften bestehen zu niederländisch karig „karg, spärlich“ (mittelniederländisch: cārich); altenglisch: cearu, cearigtraurig“, englisch: charybehutsam[1][2]; vergleiche das erste Element im Wort Karfreitag

Synonyme:

[1] beschränkt, dürftig, gering, knapp, spärlich
[3] mager, öde
[4] schweizerisch: häuslich
[5] engherzig, geizig, umgangssprachlich: knauserig

Sinnverwandte Wörter:

[1] frugal, jämmerlich, kümmerlich
[2] dünn, jämmerlich; abwertend: mickerig, primitiv, schwach, sporadisch, stumpf, unaufdringlich, wenig, zurückhaltend
[3] dürr, fruchtlos, unfruchtbar, wüstenhaft
[4] haushälterisch, sparsam, unfreigebig

Gegenwörter:

[2] häufig, reichlich, viel
[3] ertragsreich, fruchtbar, nutzbar, urbar
[4] freigebig, gebefreudig, generös, großzügig, schweizerisch: large, nobel, umgangssprachlich: spendabel, splendid, weitherzig
[5] verschwenderisch, abwertend: verschwendungssüchtig

Unterbegriffe:

[2] wortkarg

Beispiele:

[1] Was kann man sich schon noch leisten bei solch einem kargen Lohn.
[2] Der Regisseur arbeitet nur mit kargem Licht.
[3] Wir fuhren durch eine karge Gegend.
[4] Er ist eher mit Worten karg und hält sich bedacht zurück.
[5] Sie erhielt nur kargen Zuspruch.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine karge Bezahlung, ein karges Gehalt, ein karger Lohn, eine karg bemessene Freizeit, die karg bemessene Zeit, ein karges Essen, eine karge Kost, ein karges Mahl, eine karge Nahrung
[2] eine karge Anerkennung, ein karger Applaus, eine karge Begeisterung, ein karger Beifall, ein karges Echo, eine karge Huldigung, ein karger Jubel, ein karges Licht
[3] karger Boden, karge Erde, karge Gegend, karges Land
[4] eine karge Belobigung, ein karges Lob, mit Worten karg sein
[5] eine karge Ehre, ein karger Preis, eine karge Verehrung, eine karge Würdigung, ein karger Zuspruch

Wortbildungen:

abkargen, blutkarg, blutkargend, einkargen, erkargen, kargen, Kargheit, Karglaut, Karglautheit, Karglautigkeit, kärglich, nachkargen, pfennigkarg, schreibkarg, unkarg, wortkarg, Wortkargheit, vorkargen, zeitkarg

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 4–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „karg
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „karg
[4] canoo.net „karg:A
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkarg
[1, 3] The Free Dictionary „karg

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 472, Seite 471, Eintrag „Karfreitag“.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 624.

Konjugierte Form[Bearbeiten]

Nebenformen:

karge

Worttrennung:

karg

Aussprache:

IPA: [ˈkaʁk]
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • 2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv des Verbs kargen
karg ist eine flektierte Form von kargen.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:kargen.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag kargen.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: arg, karga, Quark