Beifall

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beifall (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Beifall

Genitiv des Beifalls
des Beifalles

Dativ dem Beifall

Akkusativ den Beifall

[1] Besucher einer Veranstaltung spenden Beifall

Worttrennung:
Bei·fall, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈbaɪ̯fal]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Beifall (Info)

Bedeutungen:
[1] akustische Bekundung von Zustimmung und Gefallen einer Darbietung

Herkunft:
Duden nimmt an, dass es sich um eine Gegenbildung zu Abfall handelt.[1] Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.[2]

Synonyme:
[1] Applaus, Ovation

Beispiele:
[1] Das Publikum spendete lang anhaltenden, nicht enden wollenden und durch Hochrufe unterbrochenen Beifall.
[1] „Beinah hätte ich Beifall geklatscht.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Beifall heischend
[1] jemandem Beifall spenden, zollen; großen Beifall ernten, Beifall erheischen, Beifall finden, Beifall klatschen (Lautsprecherbild Audio (Info)), Beifall rufen, Beifall trampeln
[1] enthusiastischer Beifall (Lautsprecherbild Audio (Info)), lauer Beifall, rasender Beifall (Lautsprecherbild Audio (Info))

Wortbildungen:
Beifallklatschen, Beifallruf
Beifallsäußerung, Beifallsbezeigung, Beifallsdonner, Beifallsgejohle, Beifallsgemurmel, Beifallsgeschrei, Beifallsgetöse, Beifallsjubel, Beifallsklatschen, Beifallskundgebung, Beifallsorkan, Beifallsruf, Beifallssturm

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Beifall
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Beifall
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beifall
[1] canoonet „Beifall
[1] Duden online „Beifall
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBeifall

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4, Stichwort: „Beifall“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Beifall“, Seite 104.
  3. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 27.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Befall