wortkarg

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

wortkarg (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
wortkarg wortkarger
wortkärger
am wortkargsten
am wortkärgsten
Alle weiteren Formen: wortkarg (Deklination)

Worttrennung:

wort·karg, Komparativ: wort·kar·ger, wort·kär·ger, Superlativ: am wort·kargs·ten, am wort·kärgs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈvɔʁtˌkaʁk], Komparativ: [ˈvɔʁtˌkaʁɡɐ], [ˈvɔʁtˌkɛʁɡɐ], Superlativ: [ˈvɔʁtˌkaʁkstn̩], [ˈvɔʁtˌkɛʁkstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, —, Superlativ: —, —

Bedeutungen:

[1] mit nur wenigen Worten, mit Worten sparsam

Herkunft:

Komposition aus dem Substantiv Wort und dem Adjektiv karg. In der Bedeutung von sparsam mit Worten, wenig redend seit dem (18. Jahrhundert).[1]

Synonyme:

[1] wortarm

Sinnverwandte Wörter:

[1] einsilbig, salopp: maulfaul

Gegenwörter:

[1] beredt, gesprächig, redselig

Beispiele:

[1] Er ist meistens sehr wortkarg.
[1] Die Antwort fiel ausgesprochen wortkarg aus.
[1] „Die verantwortlichen Politiker geben sich jedoch weiter wortkarg.[2]
[1] „Ich konnte mir zunächst nicht vorstellen, daß der ernste, phlegmatische und wortkarge Mann, Hans Bielke mit Namen, ein Jäger sein sollte.“[3]
[1] „Der jüngere Bruder, Alexander, war wortkarg und schwächlich, man mußte ihn zu allem ermutigen, seine Noten waren mittelmäßig.“[4]
[1] „Er war die ganze Zeit ziemlich wortkarg gewesen, aber böse war er mir nicht mehr.“[5]
[1] „Er liebt in seiner wortkargen, stillen, ganz unzärtlichen Art diese Frau sehr.“[6]
[1] „Don Manuel ließ sich erst am Wochenende wieder auf der Finca blicken und war noch wortkärger als in der Woche zuvor.“[7]
[1] „Noch "wortkärger" ist freilich das schwedische Vollstreckungsgesetz: es bietet nicht nur keine Regelungen über vertretbare und unvertretbare Handlungen, sondern es nennt nicht einmal Handlungspflichten als Oberbegriff.“[8]
[1] „Nie habe ich eine ernstere und wortkargere Frau gesehen, und doch galt sie als die geistreichste Dame von Madrid.“[9]

Wortbildungen:

Wortkargheit

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „wortkarg
[1] Pfälzisches Wörterbuch „wortkarg
[1] The Free Dictionary „wortkarg
[1] Duden online „wortkarg
[1] wissen.de – Wörterbuch „wortkarg
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wortkarg
[1] canoo.net „wortkarg
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonwortkarg

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „wortkarg“.
  2. Matthias Bartsch, Felix Kurz: Genervte Fahnder. Nummer 4, 2011, S. 72.
  3. Jules Verne: Reise zum Mittelpunkt der Erde. Verlag Bärmeier und Nickel, Frankfurt/Main ohne Jahr (Copyright 1966), Seite 50.
  4. Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt. 4. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3498035282, Seite 20.
  5. Luigi Brogna: Spätzle al dente. Neue Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2009, ISBN 978-3-548-26671-8, Seite 126.
  6. Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. 7. Auflage. Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2811-0, Seite 12. Ausgabe nach der Originalfassung des Autors von 1947.
  7. Martin Oberhuemer: Ines und Pedro: fern voneinander im gleichen Land. BoD – Books on Demand, 2011, ISBN 3-842-37780-0, Seite 26, 3. Absatz
  8. Tibor Scholtz: Naturalexekution in skandinavischen Rechten. Schriften zum internationalen Recht. Band 70, Duncker & Humblot GmbH, Berlin 1995, ISBN 3-428-08127-7, ISSN 0720-7646, Seite 247
  9. Alain René Le Sage: Die Geschichte des Gil Blas von Santillana. Insel-Verlag, Wiesbaden 1957, ISBN 978-148-260015-5, Seite 205, „wortkargere