Klage

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klage (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Klage

die Klagen

Genitiv der Klage

der Klagen

Dativ der Klage

den Klagen

Akkusativ die Klage

die Klagen

Worttrennung:

Kla·ge, Plural: Kla·gen

Aussprache:

IPA: [ˈklaːɡə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Klage (Info)
Reime: -aːɡə

Bedeutungen:

[1] sprachlich gefasste Äußerung unlustvoller Gefühle von Schmerz, Leid oder Trauer, etwa über den Tod eines Menschen
[2] sprachlich gefasste Äußerung unlustvoller Gefühle von Enttäuschung, Unzufriedenheit, Ärger oder Ressentiment, mit Implikationen von Kritik oder Schelte
[3] Recht: ein Antrag an ein Gericht, über einen Rechtsstreit zu entscheiden
[4] Literatur: bestimmte Formen der Dichtung, in deren Mittelpunkt eine Klage ([1]) steht

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: klage; althochdeutsch: klaga; mit altindisch: गर्हा (garhā) → saTadel‘ und गर्हति (gárhati) → saWurzel गर्ह् (garh) → sa – ‚er/sie beschuldigt‘ verwandt[1][2]

Synonyme:

[1] Jammer
[2] Vorwurf, Beschwerde

Oberbegriffe:

[1, 2] Gefühlsäußerung
[3] Antrag
[4] Dichtung

Unterbegriffe:

[1] Totenklage
[3] allgemein: Eilklage, Feststellungsklage, Gegenklage, Nebenklage, Privatklage, Sammelklage, Unterlassungsklage, Zivilklage
[3] nach Anklage: Besitzstörungsklage, Interventionsklage, Kündigungsschutzklage, Patentverletzungsklage, Räumungsklage, Schadenersatzklage, Scheidungsklage, Spolienklage, Unterhaltsklage, Verfassungsklage, Verleumdungsklage, Vertragsverletzungsklage
[4] Altersklage, Minneklage, Sündenklage, Totenklage

Beispiele:

[1] Die Klagen der trauernden Frauen waren weithin hörbar.
[2] Die Schüler sollten sich mit ihren Klagen über das Kantinenessen direkt an die Schulleitung wenden.
[3] Dagegen muss Klage erhoben werden.
[3] „Deshalb haben die vier Fahnder jetzt Klage gegen Gutachter H. eingereicht und auch seinem Auftraggeber, dem Land Hessen, den Streit erklärt.“[3]
[4] Die Klage des Sumerischen Hiob gilt als ältester Beleg für das Klagelied eines einzelnen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] eine Klage (bei Gericht) einbringen, Klage erheben

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien:
[2] klaglos
Substantive:
[1] Klagegeschrei, Klagemauer, Klageweib, Klagewort
[3] Anklage, Klage-Mentalität, Klageweg, Klageschrift, Kläger
[4] Klagelied, Klagegesang
Verben:
[1] beklagen
[2] sich beklagen
[3] anklagen, verklagen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Klage (Verhalten)
[3] Wikipedia-Artikel „Klage
[1–3] Wikipedia-Artikel „Klage (Begriffsklärung)
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klage
[*] canoonet „Klage
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Klage
[1–3] The Free Dictionary „Klage
[1–3] Duden online „Klage
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKlage
[4] Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8., verbesserte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2001, ISBN 3-520-23108-5, Artikel: Klagelied.

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 408, Eintrag „klagen“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 491.
  3. Matthias Bartsch, Felix Kurz: Genervte Fahnder. Nummer 4, 2011, Seite 72.