Tadel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tadel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Tadel die Tadel
Genitiv des Tadels der Tadel
Dativ dem Tadel den Tadeln
Akkusativ den Tadel die Tadel

Worttrennung:

Ta·del, Plural: Ta·del

Aussprache:

IPA: [ˈtaːdl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Tadel (Info)
Reime: -aːdl̩

Bedeutungen:

[1] Erziehungsmaßnahme mit verhaltenskorrigierender Funktion

Herkunft:

mittelhochdeutsch (besonders mitteldeutsch) tadel „Fehler, Makel, Gebrechen“[1], im 13.Jahrhundert aus dem Niederdeutschen übernommen[2]

Gegenwörter:

[1] Lob

Oberbegriffe:

[1] Kritik

Unterbegriffe:

[1] Ermahnung, Rüge

Beispiele:

[1] Der Lehrer sprach einen Tadel gegenüber den Schülern aus.
[1] „Goldlotos schwieg zu dem Tadel.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Lob und Tadel

Wortbildungen:

[1] tadellos, tadelnswert
[1] tadeln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Tadel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Tadel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tadel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Tadel
[1] The Free Dictionary „Tadel
[1] Duden online „Tadel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTadel

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tadel
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Tadel“, Seite 902.
  3. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 458. Chinesisches Original 1755.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: adelt, adlet, dealt, Delta, ladet, tadle