Farbe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Farbe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Farbe die Farben
Genitiv der Farbe der Farben
Dativ der Farbe den Farben
Akkusativ die Farbe die Farben
[1] Farben, die durch die Spaltung des weißen Lichts sichtbar werden

Worttrennung:

Far·be, Plural: Far·ben

Aussprache:

IPA: [ˈfaʁbə]
Berlin-Brandenburgisch [ˈfaːʶbə], [ˈfaːɐ̯bə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Farbe (Info)
Reime: -aʁbə

Bedeutungen:

[1] ein bestimmter Abschnitt des sichtbaren Lichts im Spektrum der elektro-magnetischen Wellen
[2] Mittel zum Anstreichen, Färben von Oberflächen und Stoffen
[3] Hautrötung und Hautbräune bei hellhäutigen Menschen
[4] zusammengehörige Spielkarten in verschiedenen Kartenspielen
[5] (im übertragenen Sinne) Symbol, Zeichen, Partei, Standpunkt, Meinung, Position, Wahrzeichen

Herkunft:

mittelhochdeutsch varwe, althochdeutsch far(a)wa, germanisch *farwa-/ō „Form, Gestalt, Farbe“, aus der indogermanischen Wurzel *kwer-w- „machen, gestalten“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Farbton, Idee, Kolorit, Nuance, Schattierung, Schimmer, Ton
[1, 2] Färbung, Tönung
[1, 5] Couleur
[2] Anstreichmittel, Anstrich, Anstrichmittel, Bemalung, Farbstoff, Färbemittel, Malmaterial, Malermaterial, Tünche
[3] Hautrötung, Hautbräune, Teint
[5] Couleur, Geheimzeichen, Meinung, Partei, Standpunkt, Symbol, Wahrzeichen, Zeichen

Gegenwörter:

[3] Blässe, Bleichheit, Fahlheit

Oberbegriffe:

[1] Licht, Welle
[2] Chemikalie
[3] Hautfarbe
[4] Skatausdruck, Kartenspielausdruck

Unterbegriffe:

[1] Grundfarbe, Haarfarbe, Mischfarbe, Signalfarbe, Wohnraumfarbe
[1] Blau, Braun, Gelb, Grau, Grün, Magenta, Orange, Rosa, Rot, Schwarz, Türkis, Violett, Weiß, Zyan
[1, 2] Karosseriefarbe, Strichfarbe, Trendfarbe
[2] Aquarellfarbe, Binderfarbe, Bleifarbe, Dispersionsfarbe, Druckfarbe, Fassadenfarbe, Innensilikatfarbe, Latexfarbe, Ölfarbe, Wandfarbe
[2] Lack, Tempera, Tusche
[4] Herz, Karo, Kreuz, Pik

Beispiele:

[1] Die Farben haben eine hohe Brillianz.
[2] Diese Farbe taugt nichts.
[2] Da haben sie einfach dick Farbe drübergeschmiert, damit man den Schimmel nicht sieht.
[3] Mensch, hast du Farbe aus dem Urlaub mitgebracht.
[4] Farbe wird bedient.
[5] Die Studenten erschienen in den Farben ihrer Verbindung.

Redewendungen:

[1] Farbe ins Leben bringen
[1] das ist eine andere Farbe = andere Thematik.
[5] Farbe bekennen

Sprichwörter:

[1] über Geschmack und Farbe kann man nicht streiten

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bunte Farbe (n), unbunte Farbe; dumpfe, grelle, leuchtende, matte, schreiende Farbe
[2] Vorsicht Farbe! (frisch gestrichen)
[3] Farbe ins Gesicht bekommen, Farbe weicht aus dem Gesicht, Farbe annehmen
[5] Farben tragen

Wortbildungen:

Adjektive: farbenblind, farbenfroh, farbenlos, farblos, farbig
Substantive: Farbaufnahme, Farbbild, Farbbrillanz, Farbenindustrie, Farbenpracht, Farbenspiel, Farbeffekt, Farbeimer, Farbexplosion, Farbfernseher, Farbfoto, Farbfotografie/Farbphotographie, Farbtemperatur, Farbfilm, Farbstift, Farbstoff
Verben: färben

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Wikipedia-Artikel „Farbe (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Farbe
[2] Wikipedia-Artikel „Anstrichmittel
[4] Wikipedia-Artikel „Farbe (Kartenspiel)
[1–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Farbe“.
[1–5] Goethe-Wörterbuch „Farbe
[1–5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Farbe
[1–5] canoo.net „Farbe
[1–5] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFarbe

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Farbe“, Seite 275f.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Barbe, Fahne, Falbe, färbe, Farbei, Farce, Farne, Farre, Garbe, Narbe