Weiß

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weiß (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Weiß
Genitiv des Weißes
Dativ dem Weiß
dem Weiße
Akkusativ das Weiß

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Weiss

Worttrennung:

Weiß, Genitiv: Wei·ßes

Aussprache:

IPA: [vaɪ̯s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Weiß (Info)

Bedeutungen:

[1] ein weißer Farbton
[2] weiße Farbe zum Malen oder Streichen
[3] weiße Kleidung (in der westlichen Welt von der Braut zur Hochzeit und im Gesundheitswesen, im arabischen und chinesischen Kulturkreis als Zeichen der Trauer getragen)
[4] kurz für Eiweiß (vom Ei)

Herkunft:

Substantivierung des Adjektivs weiß

Synonyme:

[4] Weißes, das Weiße

Beispiele:

[1] Sinnend betrachtete er das Weiß ihrer Brüste.
[2] Oje, das Weiß ist alle!
[3] Ganz in Weiß mit einem Blumenstrauß / so siehst du in meinen schönsten Träumen aus - (Schlager)
[3] Der Herr in Weiß scheint der Arzt zu sein.
[4] Das kleine Leckermaul lässt das Weiß immer liegen.

Redewendungen:

Halbgott in Weiß

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] in Weiß

Wortbildungen:

Bleiweiß, Deckenweiß, Deckweiß, weißeln, weißen, Zinkweiß

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Weiß
[1–4] canoo.net „Weiß
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWeiß

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Weiß
(Weiß)
die Weiß
(Weiß)
die Weiß die Weißens
Genitiv des Weiß
des Weiß’
(Weiß’)
der Weiß
(Weiß)
der Weiß der Weißens
Dativ dem Weiß
(Weiß)
der Weiß
(Weiß)
den Weiß den Weißens
Akkusativ den Weiß
(Weiß)
die Weiß
(Weiß)
die Weiß die Weißens
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] Verteilung des Nachnamens Weiß in Deutschland

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Weiß“ – für männliche Einzelpersonen, die „Weiß“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Weiß“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Weiß“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Weiß, Plural 1: Weiß, Plural 2: Wei·ßens

Aussprache:

IPA: [vaɪ̯s], Plural 2: [vaɪ̯səns]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

  1. Übername zu mittelhochdeutsch wīz → gmhweiß“ für einen Weißhaarigen oder Menschen mit heller Hautfarbe;
  2. Übername zu mittelhochdeutsch wīs → gmh, wīse → gmhklug, kundig, erfahren, verständig[1]

Synonyme:

[1] Weißbarth, Weißhaar, Weißhaupt, Weißkopf, Weißschädel

Gegenwörter:

[1] Braun, Grau, Schwarz

Namensvarianten:

[1] Weiss, Weiße, Weisse, Weißer, Weiszer

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Marx Weiß, deutscher Maler des Spätbarock

Beispiele:

[1] Frau Weiß ist nett.
[1] Wir sind heute Abend bei Weiß eingeladen.

Wortbildungen:

Schneeweiß

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Weiß
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 540
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 141
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 705
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWeiß

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Lexikon der Familiennamen. Herkunft und Bedeutung von 20 000 Nachnamen. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008, ISBN 978-3-411-73111-4, Seite 647.


Ähnliche Wörter:

beiß, Eiß, feiß, Geiß, heiß, Waise, Weib, Weih, Weil, weil, Wein, weise, weisen, weißen, Weit, weit, Weiz, wissen