Waise

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Waise (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ die Waise der Waise

die Waisen

Genitiv der Waise des Waisen

der Waisen

Dativ der Waise dem Waisen

den Waisen

Akkusativ die Waise den Waisen

die Waisen

Anmerkung zum Genus:

Zeitgenössische Wörterbücher geben als einziges Genus das Femininum an[1][2][3], während Waise in früherer Zeit auch als Maskulinum gebräuchlich war[4].

Worttrennung:

Wai·se, Plural: Wai·sen

Aussprache:

IPA: [ˈvaɪ̯zə]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯zə

Bedeutungen:

[1] elternloses Kind
[2] Kind mit nur einem Elternteil

Synonyme:

[1] Vollwaise, Waisenkind
[2] Halbwaise, Waisenkind

Unterbegriffe:

[2] Kriegswaise

Beispiele:

[1] Er ist eine Waise.
[1] noch nicht wieder zulässig: „Offenbar will der Waise nicht mehr länger ein ‚Waldjunge‘ sein.“[5]
[1] „Schließlich wurde eine Studentin ausgewählt, eine Waise, die auch die einzige Ernährerin ihrer beiden behinderten Brüder war.“[6]
[2] Seit der Vater umgekommen ist, ist sie Waise und hat einen Vormund bekommen.

Wortbildungen:

Waisengeld, Waisenhaus, Waisenjunge, Waisenkind, Waisenknabe, Waisenmädchen, Waisenrente, verwaisen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Waise
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Waise
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Waise
[1, 2] The Free Dictionary „Waise
[1] canoo.net „Waise
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWaise

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Waise“, Seite 1157
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Waise
  3. The Free Dictionary „Waise
  4. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Waise
  5. Andreas Groth in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 15. Juni 2012, Seite 8
  6. Lizzie Doron: Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?. 6. Auflage. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-518-45769-6, Seite 110. Hebräisches Original 1998.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Weise, weise