Elternteil

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elternteil (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Elternteil

die Elternteile

Genitiv des Elternteiles
des Elternteils

der Elternteile

Dativ dem Elternteil

den Elternteilen

Akkusativ den Elternteil

die Elternteile

Worttrennung:
El·tern·teil, Plural: El·tern·tei·le

Aussprache:
IPA: [ˈɛltɐnˌtaɪ̯l]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Elternteil (Info)

Bedeutungen:
[1] eine Person, Vater oder Mutter

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Eltern und Teil

Synonyme:
[1] selten, fachsprachlich, meist biologisch: Elter

Unterbegriffe:
[1] Mutter, Vater; Großelternteil

Beispiele:
[1] Muss man als verantwortungsvoller Elternteil nicht vielmehr alles daransetzen, dass die Welt für das eigene Kind so lange wie möglich eine heile bleibt?[1]
[1] Für zwei arbeitende Elternteile ist dieses System eine Katastrophe![2]
[1] „Sie ist nicht die Einzige, die durch den zu frühen Tod eines Elternteils die Ausreise nach Deutschland nur knapp verpasst.“[3]
[1] „Ich finde es wichtig, mit beiden Elternteilen aufzuwachsen.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Elternteil
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elternteil
[*] canoonet „Elternteil
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonElternteil
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 486.

Quellen:

  1. Kinder und der tägliche Horror: Was tun?, Kleine Zeitung, 13.05.2008
  2. Die Reibungsflächen für Eltern werden grösser, Tages-Anzeiger, 14.05.2008
  3. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 298.
  4. Kaya Yanar: Made in Germany. 3. Auflage. Wilhelm Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-60204-5, Seite 24.