Elter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Elter das Elter die Eltern
Genitiv des Elters des Elters der Eltern
Dativ dem Elter dem Elter den Eltern
Akkusativ den Elter das Elter die Eltern

Worttrennung:

El·ter, Plural: El·tern

Aussprache:

IPA: [ˈɛltɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Elter (Info)
Reime: -ɛltɐ

Bedeutungen:

[1] Biologie, Genetik: bei sich ungeschlechtlich vermehrenden Lebewesen dasjenige Individuum, bei zwittrigen oder zweigeschlechtlichen eines der beiden Individuen, aus dem beziehungsweise denen das betrachtete hervorgegangen ist
[2] Soziologie, Psychologie, Statistik: einzelner Mensch, der ein von ihm genetisch abstammendes Kind hat (biologische Elternschaft) und/oder der die soziale Fürsorgeverantwortung für ein Kind übernimmt (soziale Elternschaft)

Herkunft:

künstliche Einzahl oder Rückbildung aus Eltern; Verwendung in der Fachsprache der Biologie bzw. Genetik als Neutrum[1]; aufgrund der Pluralisierung der Familienformen und der Individualisierung der Elternschaft Verwendung seit 1989 zunehmend auch in den Sozialwissenschaften[2]; im Schweizer Amtsdeutsch als geschlechtergerechte Formulierung vorgeschlagen[3].

Sinnverwandte Wörter:

[1] Elternindividuum, Erzeuger; bei geschlechtlicher Fortpflanzung: Elternteil
[2] Elternteil, Erziehungsberechtigter

Gegenwörter:

[1] Abkömmling
[1, 2] Kind

Beispiele:

[1] Ein Klon stammt von einem einzigen Elter ab.
[1] „Nehmen wir nun in Übereinstimmung mit dem obigen Beispiel an, daß das Elter E II α und γ, Elter E V α und δ als Faktorenpaar enthielt, so muß Gruppe a mit den Faktoren αδ mit E II (αγ) fertil, mit E V (αδ) dagegen steril sein, während Gruppe b (γδ) mit beiden Eltern und mit Gruppe a fertil sein muß.“[4]
[2] „Ein Elter, das ist der Ausdruck für „eine“ Person der Eltern, Mama oder Papa.“[5]
[2] „Schlimmstenfalls verpaßt man als Elter den Anschluß an Erfolgsmöglichkeiten aller Art durch den Entscheid, sich für Kinder- und Hausarbeit zu engagieren.“[6]

Wortbildungen:

Ein-Elter-Familie, Elter-Generation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Elter
[1] Duden online „Elter
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalElter

Quellen:

  1. Munk, Katharina/Jahn, Dieter (2010): Genetik. Stuttgart 2010, S. 268 f.
  2. Désirée Waterstradt: Prozess-Soziologie der Elternschaft. Nationsbildung, Figurationsideale und generative Machtarchitektur in Deutschland, Münster 2015, S. 100 ff. ISBN 978-3-95645-530-8
  3. Schweizerische Eidgenossenschaft (2009): Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren [1]
  4. Zeitschrift für Vererbungslehre. Bände 41-42. Gebrüder Borntraeger, 1926, Seite 191 (Zitiert nach Google Books)
  5. Das kleine Handbuch über die große Wahrhaftigkeit der deutschen Sprache, Hans Reichensdörfer. Abgerufen am 1. November 2019.
  6. Susanne Weinert Portmann: Familie – ein Symbol der Kultur. Perspektiven sozialpädagogischer Arbeit mit Familien. Springer, 2009, Seite 85 (Zitiert nach Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Eiter, Elster
Homophone: älter
Anagramme: leert