Wahrzeichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wahrzeichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Wahrzeichen

die Wahrzeichen

Genitiv des Wahrzeichens

der Wahrzeichen

Dativ dem Wahrzeichen

den Wahrzeichen

Akkusativ das Wahrzeichen

die Wahrzeichen

[1] Wahrzeichen von Bautzen

Worttrennung:

Wahr·zei·chen, Plural: Wahr·zei·chen

Aussprache:

IPA: [ˈvaːɐ̯ˌt͡saɪ̯çn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wahrzeichen (Info)

Bedeutungen:

[1] Kennzeichen und Sinnbild für eine Ortschaft, eine Landschaft oder ein Land

Herkunft:

wahrscheinlich durch Angleichung von niederdeutschem/mittelhochdeutschem warzeichen, mittelniederdeutschem warteken und oberdeutschem wortzeihhan, belegt seit dem 13. Jahrhundert; Ursprung liegt wohl in der Bedeutung eines Zeichens, das für ein Laut oder ein Wort steht; niederdeutsche Begriffe möglicherweise angeglichen an gewahr und später an wahr[1]

Oberbegriffe:

[1] Zeichen

Beispiele:

[1] Der Dom ist das Wahrzeichen von Köln.
[1] „Mit einem klassischen aus Zeitungsschnipseln zusammengestückelten Erpresserbrief hat sich ein Unbekannter an die Firma Bahlsen gewandt, deren Wahrzeichen - ein vergoldeter 20 Kilogramm schwerer Keks - von der Fassade des Stammhauses in Hannover gestohlen worden war.“[2]
[1] „Wir schwingen uns auf zwei himmelblaue Gazelle-Räder und erkunden die Gegend um Speyer, dessen Wahrzeichen der Dom ist, dieses gigantische Gotteshaus, die größte romanische Kirche der Welt.“[3]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wahrzeichen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wahrzeichen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wahrzeichen
[1] canoo.net „Wahrzeichen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWahrzeichen
[1] Duden online „Wahrzeichen
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wahrzeichen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Wahrzeichen“, Seite 969.
  2. http://www.stern.de/panorama/stern-crime/wahrzeichen-geklaut-bahlsen-erhaelt-erpresserbrief-vom-kruemelmonster-3118226.html
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 125.