lassen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

lassen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich lasse
du lässt
er, sie, es lässt
Präteritum ich ließ
Konjunktiv II ich ließe
Imperativ Singular lass!
lasse!
Plural lasst!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gelassen haben
Alle weiteren Formen: lassen (Konjugation)

Worttrennung:

las·sen, Präteritum: ließ, Partizip II: ge·las·sen

Aussprache:

IPA: [ˈlasn̩], Präteritum: [liːs], Partizip II: [ɡəˈlasn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild lassen (Info), Lautsprecherbild lassen (österreichisch) (Info)
Reime: -asn̩

Bedeutungen:

[1] etwas zu tun ermöglichen, erlauben, dulden, hinnehmen
[2] etwas nicht tun
[3] veranlassen, machen, dass etwas geschieht
[4] loslassen, verlassen, eine Flüssigkeit mittels Schwerkraft durch eine Öffnung hindurch aus einem Behälter entfernen

Herkunft:

Erbwort von mittelhochdeutsch: lâʒen → gmh, zu althochdeutsch: lâʒan → goh in der ursprünglichen Bedeutung „matt oder schlaff werden[1]

Synonyme:

[1] akzeptieren, bewilligen, billigen, die Erlaubnis erteilen/geben, die Möglichkeit geben, dulden, erlauben, ermöglichen, genehmigen, gestatten, gewähren, gönnen, möglich machen, nicht hindern, nicht verweigern, weglassen, zugestehen, zulassen
gehoben: nicht versagen
[2] unterlassen, bleiben lassen, sein lassen
[3] anordnen, anregen, anweisen, Auftrag vergeben, beauftragen, befehlen, Befehl erteilen/geben, bewirken, heißen, herbeiführen, sagen, sorgen für, übertragen, veranlassen, verursachen, vorschreiben
gehoben: gebieten
[4] ablassen, ablassen von, absehen, aufhören, bleiben lassen, einstellen, sich ersparen, unterlassen
gehoben: Abstand nehmen, sich enthalten, entsagen, sich versagen
einlassen, herauslassen, hereinlassen
behalten, belassen, hängen/liegen/stehen lassen, zurücklassen
vergessen, zurücklassen
abgeben, abtreten, aus der Hand geben, aushändigen, bereitstellen, geben, hergeben, hinterlassen, nicht zurückhalten, überlassen, zur Verfügung stellen

Gegenwörter:

[1] verhindern, dass …, am Tun hindern
[2] tun
[3] selber machen

Beispiele:

[1] Lass sie reden, schweig fein still / Kann ja lieben, wen ich will - (Volkslied)
[1] Lass mich dein Pirat sein - (Popsong)
[2] „Lass das laufen!“
[2] Lass das, ich hass' das!
[2] Hast du schon wieder die Tür offen gelassen?
[2] Ich lasse den Reisepass besser im Hotelsafe.
[2, 4] Man kann Wasser trinken, man kann es auch lassen.
[3] Er ließ sich die Haare schneiden.
[3] Lieber Gott, lass es Hirn regnen!
[4] Er suchte einen stillen Winkel, um Wasser zu lassen.
[4] Innsbruck, ich muss dich lassen.

Redewendungen:

Blumen sprechen lassen
den lieben Gott einen guten Mann sein lassen
Drachen steigen lassen
einen fahren lassen
fünfe gerade sein lassen
jemanden hängen lassen
(jemanden/etwas) im Stich lassen
kein gutes Haar an etwas lassen/kein gutes Haar an jemandem lassen
leben und leben lassen
tun und lassen können, was man will

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] jemandem gehen lassen; jemanden oder etwas fahren lassen / sehen lassen
[3] jemanden grüßen lassen

Wortbildungen:

ablassen, anlassen, auflassen, auslassen, belassen, durchlassen, einlassen, entlassen, Erblasser, erlassen, fahrlässig, freilassen, Gelass, gelassen (steigerbar), heranlassen, herauflassen, hinterlassen, lässig, liegen lassen, nachlassen, stehen lassen, überlassen, unterlassen, verlassen, vorbeilassen, vorlassen, zulassen, zurücklassen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „lassen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „lassen
[1] canoo.net „lassen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonlassen
[1] Duden online „lassen
[1] wissen.de „lassen
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1050, Eintrag „lassen“.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: lasen, Assen, blassen, fassen, Gassen, hassen, jassen, Kassen, Klassen, Lassan, Lasse, Lasten, lasten, lausen, lesen, Lössen, passen, Rassen, Sassen, Tassen


lassen (Schwedisch)[Bearbeiten]

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

las·sen

Aussprache:

IPA: []

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural bestimmte Form des Substantivs lass → sv
lassen ist eine flektierte Form von lass.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag „lass“.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.