zwingen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

zwingen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich zwinge
du zwingst
er, sie, es zwingt
Präteritum ich zwang
Konjunktiv II ich zwänge
Imperativ Singular zwing(e)
Plural zwingt
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gezwungen haben
Alle weiteren Formen: zwingen (Konjugation)

Worttrennung:

zwin·gen, Präteritum: zwang, Partizip II: ge·zwun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʦvɪŋən], Präteritum: [ʦvaŋ], Partizip II: [ɡəˈʦvʊŋən]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -ɪŋən

Bedeutungen:

[1] mit Druck/Gewalt zu etwas bringen
[2] süddeutsch, umgangssprachlich: etwas meistern, über etwas Herr werden

Herkunft:

mittelhochdeutsch: dwingen, twingen, quingen; zwingen < althochdeutsch: thwingan, dwingan, twingen < germanisch: *þweng-a-. Weitere Etymologie unklar. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] nötigen
[2] meistern, bezwingen

Beispiele:

[1] Die Wachen zwangen die Erschöpften, weiterzugehen.
[1] „Eine Attacke der Höhenkrankheit hat den Bergsteiger ereilt und zwingt ihn, sein Vorhaben aufzugeben.“[2]
[1] „Doch dann zwingen Angriffe der Wikinger die Hüter der Gebeine erneut zur Flucht.“[3]
[2] Den zwinge ich ja mit dem kleinen Finger!
[2] Das Schnitzel ist zu groß, ich zwinge es einfach nicht.

Redewendungen:

jemanden in die Knie zwingen
etwas in die Knie zwingen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] zu etwas zwingen

Wortbildungen:

aufzwingen, bezwingen, erzwingen, Zwang, Zwingburg, Zwinge, zwingend, Zwinger

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „zwingen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zwingen
[1] canoo.net „zwingen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzwingen
[1, 2] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: zwingen, Band 6, Seite 1460

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „zwingen“, Seite 1022.
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 11.
  3. Martin Paetsch: Der Tod aus dem Norden. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 24-35, Zitat Seite 35.

Ähnliche Wörter:

zwängen, zwicken, schwingen