verlassen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

verlassen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, unregelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verlasse
du verlässt
er, sie, es verlässt
Präteritum ich verließ
Konjunktiv II ich verließe
Imperativ Singular verlasse!
Plural verlasst!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verlassen haben
Alle weiteren Formen: verlassen (Konjugation)

Worttrennung:

ver·las·sen, Präteritum: ver·ließ, Partizip II: ver·las·sen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈlasn̩], Präteritum: [fɛɐ̯ˈliːs], Partizip II: [fɛɐ̯ˈlasn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild verlassen (Info), Präteritum: Lautsprecherbild verließ (Info), Partizip II: Lautsprecherbild verlassen (Info)
Reime: -asn̩

Bedeutungen:

[1] einen Ort verlassen: weggehen, sich entfernen
[2] eine Person verlassen: die Beziehung beenden; jemanden alleine lassen
[3] reflexiv, sich auf etwas/jemanden verlassen: ein Verhalten, eine Sache als sicher annehmen und darauf vertrauen

Herkunft:

mittelhochdeutsch: verlâჳen althochdeutsch: far-, fir-, fer-, for-, fur-, verlâჳan, -laჳჳan. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1] Strukturell: :Ableitung zu lassen mit dfem Derivatem (Ableitungsmorphem) ver-

Synonyme:

[1] weggehen
[2] jemanden fliehen, im Stich lassen
[3] bauen auf

Beispiele:

[1] Er verließ das Haus wie jeden Werktag um sieben Uhr.
[1] „Roland hatte mir zugeflüstert, auf den Färöern wohnten jene, die die Wikingerschiffe wegen Seekrankheit verlassen mussten, als sie auf dem Weg nach Island waren.“[2]
[2] Nach fünfjähriger Beziehung hat sie ihn verlassen.
[2] „Als er zwei Mal mit seiner Pistole betrunken herumgeballert hatte, drohte seine Frau, ihn auf der Stelle zu verlassen.“[3]
[3] Ich hatte mich auf deine Informationen verlassen!
[3] Ich verlasse mich darauf, dass du morgen da bist.

Redewendungen:

[1] die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Mann, Frau, Freund, Freundin, Firma verlassen

Wortbildungen:

zuverlässig, verlässlich, Verlassener, Verlassenheit, gottverlassen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verlassen
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verlassen
[1–3] canoo.net „verlassen
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonverlassen
[1–3] The Free Dictionary „verlassen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „lassen“.
  2. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 93. Isländisches Original 2009.
  3. Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, ISBN 978-3-423-14003-3, Zitat: Seite 141.


Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
verlassen verlassener verlassensten
Alle weiteren Formen: verlassen (Deklination)

Worttrennung:

ver·las·sen, Komparativ: ver·las·se·ner, Superlativ: am ver·las·sens·ten

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈlasn̩], Komparativ: [fɛɐ̯ˈlasənɐ], Superlativ: [fɛɐ̯ˈlasn̩stn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -asn̩

Bedeutungen:

[1] allein, einsam
[2] von Orten: leer, unbewohnt

Sinnverwandte Wörter:

[1] mutterseelenallein
[2] abgelegen

Beispiele:

[1] Das Kind stand verlassen am Straßenrand.
[2] Mein Onkel wohnt in einer ziemlich verlassenen Gegend.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verlassen
[1] canoo.net „verlassen
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonverlassen
[1, 2] The Free Dictionary „verlassen

Partizip II[Bearbeiten]

Worttrennung:

ver·las·sen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈlasn̩]
Hörbeispiele: —
Reime: -asn̩

Grammatische Merkmale:

Ähnliche Wörter:

erlassen, verfassen, Verlies, zerlassen