genehmigen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

genehmigen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich genehmige
du genehmigst
er, sie, es genehmigt
Präteritum ich genehmigte
Konjunktiv II ich genehmigte
Imperativ Singular genehmige!
Plural genehmigt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
genehmigt haben
Alle weiteren Formen: genehmigen (Konjugation)

Worttrennung:

ge·neh·mi·gen, Präteritum: ge·neh·mig·te, Partizip II: ge·neh·migt

Aussprache:

IPA: [ɡəˈneːmɪɡn̩], Präteritum: [ɡəˈneːmɪçtə], Partizip II: [ɡəˈneːmɪçt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild genehmigen (Info), Präteritum: Lautsprecherbild genehmigte (österreichisch) (Info), Partizip II: Lautsprecherbild genehmigt (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] insbesondere von behördlicher Seite erlauben, gestatten, akzeptieren, bewilligen
[2] umgangssprachlich, scherzhaft, mit sich (Dativ): sich erlauben, etwas zu sich zu nehmen oder allgemein etwas zu genießen
[3] Zivilrecht: nachträglich seine Zustimmung erteilen

Herkunft:

Genehmigen trat an die Stelle des älteren Ausdrucks (für) genehm halten. Möglicherweise handelt es sich um eine aus der Amtssprache stammende Verdeutschung des französischen Wortes agréer → fr[1] (annehmen, gutheißen, zulassen).[2]

Redewendungen:

[2] sich einen genehmigen

Beispiele:

[1] Das Ordnungsamt hat die Sanitärräume in diesem Restaurant nicht genehmigt.
[1] Der Anbau einer neuen Werkshalle wurde vom Bauamt nicht genehmigt.
[2] Nach dem Essen habe ich mir noch ein Eis genehmigt.
[2] Heute haben wir uns mehr Zigaretten als gewöhnlich genehmigt.
[3] Ein Rechtsgeschäft, das ein Minderjähriger ohne Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters tätigt, wird wirksam, wenn der gesetzliche Vertreter es genehmigt.

Wortbildungen:

Genehmigung

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „genehmigen
[1] canoo.net „genehmigen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikongenehmigen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „genehmigen
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „genehmigen“, Seite 630
[3] § 184 BGB

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „genehm“, Seite 423
  2. LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „agréer