Prostituierte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: in den Übersetzungen sollte nur die jeweilige Bezeichnung für »Prostituierte« angeführt werden. Bezeichnungen für »Hure«, »Nutte« usw. sollten in die jeweiligen Einträge kopiert werden.

Prostituierte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ Prostituierte Prostituierte
Genitiv Prostituierter Prostituierter
Dativ Prostituierter Prostituierten
Akkusativ Prostituierte Prostituierte
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ die Prostituierte die Prostituierten
Genitiv der Prostituierten der Prostituierten
Dativ der Prostituierten den Prostituierten
Akkusativ die Prostituierte die Prostituierten
gemischte Deklination (mit Pronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ eine Prostituierte keine Prostituierten
Genitiv einer Prostituierten keiner Prostituierten
Dativ einer Prostituierten keinen Prostituierten
Akkusativ eine Prostituierte keine Prostituierten

Worttrennung:

Pros·ti·tu·ier·te, Plural: Pros·ti·tu·ier·ten

Aussprache:

IPA: [ˌpʀostituˈiːɐ̯tə], Plural: [ˌpʀostituˈiːɐ̯tn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Prostituierte (Info), Plural: Lautsprecherbild Prostituierten (Info)

Bedeutungen:

[1] weibliche Person, die für ein Entgelt sexuelle Handlungen als Dienstleistung anbietet und ausübt

Herkunft:

Substantivierung des Partizip Perfekt des Verbs prostituieren

Synonyme:

[1] historisch: Hetäre, Kokotte, Konkubine, Kurtisane, Mätresse
[1] Dirne, Hure, salopp umgangssprachlich: Nutte; alle umgangssprachlich, euphemistisch: Allgemeine, Alma, Amüsiermädchen, Amüsiermatratze, Anschaffefrau, Bein, Berufsamüsiererin, Berufsmäßige, Beserl, Bettmaid, Biene, Bolzen, Briefkasten, Bruchbiene, Brunzwinkel, Bumsmädchen, Dämchen, Dame/Dame vom Dienst/Dame des öffentlichen Dienstes/Dame fürs Geld/ Dame des ältesten Gewerbes/Dame des ältesten Gewerbes der Welt/Dame des leichten Gewerbes/Dame minderen Gewichts/Dame der zehnten Muse/Dame mit dem unaussprechlichen Namen/Dame der ältesten Zunft der Welt/Dame von der flotten Zunft/Dame von der leichten Zunft/horizontale Dame/käufliche Dame/leichte Dame/öffentliche Dame/professionelle Dame/schräge Dame/vorübergehende Dame/eindeutig zweideutige Dame, Dienerin des horizontalen Gewerbes/Dienerin der Liebe/Dienerin der käuflichen Liebe, Dienstleistungsdame, Dienstmädchen/Dienst-Mädchen, Donna, Dosenverkäuferin, Dulle, Ekelkörper, horizontal Erwerbstätige, Fahrrad, Fetze, Fliege, Flinte, F-Loch, Flöte, Frau auf Zeit, Fraulein/Fräulein, Freudenfrau, Freudenmädchen, Freundin gegen bar/Freundin für Geld, Fuchtel, Futt, Gammel, Gänsefüßchen-Dame, Geige, Geigenspielerin, Geldkatze, Gemse, Genussdame, Geschlechtskatze, Gesellschaftsdame, Gunstgewerblerin, hwG-Frau, Hackbraten, Halbschwergewicht, Halbweltlerin, Hatsche, Haut, Hoppemädchen, Horizontalgewerblerin, Horizontalhostess, Hostess, Hübschlerin, Huhn, Hüpferl, Intimsportlerin, Juchhe-Dame, Kalle, Kätzchen, Katze, Kauffrau, Kletterhanne, Kletterjule, Kobelmädchen, Kuh, Leihdame, Leihkörper, Leisten, Liebesdienerin, Lustmatratze, Mädchen für alle, Mädchen vom Dienst/M.v.D., Mädchen der Liebe, Mädchen von der leichtesten Tugend, allgemeingültiges Mädchen, gefallenes Mädchen, halbseidenes Mädchen, horizontales Mädchen, leichtes Mädchen, Matratze, Matte, Metze, Mietsche, Mieze, Miss Gunst, Modell, Möse, Motte, Muschi, Nachthyäne, Nachtmensch, Nagel, Nähmaschine, Nelke, Nickel, Nymphe, Öffentliche, Omnibus, P. P., Pflaumenhandlung, Pimperliese, Pimpernelle, Presslusthammer, Pritsche, Professionelle, Profi/Profi-Katze, Rabe, Ratte, Reitpferd, Samenräuber, Schickse, Schinken, Schlampe/Schlampen, Schlapfen, Schleuse, Schlitten, Schnalle, Schöne der Nacht, barmherzige Schwester/mitleidige Schwester, Sexarbeiterin, Sexgewerblerin, Sexmaschine, Sexualdemokratin, Sexualhelferin, Solchene, Spritzbüchse, Spritze, Staude, Steckdose, Stück, Stundenfrau, Stute, Sumpfblüte, Tebe, Tilla/Tille, Töle, Truhe, Tülle, Tülpchen, Unke, Uschi, Vergnügungsspenderin, öffentliches Verkehrsmittel, Viertelstundenlöhnerin, Volksempfängerin, Vorführdame, Wachtel, Wanze, sündige Ware, Zahn, professionelle Zeitvertreiberin, Zibbe, Zusel

Sinnverwandte Wörter:

[1] alle umgangssprachlich, euphemistisch: Alleinunterhalterin, Altmaterial, Amateurnutte, Amateuse, Ambulante, Amüsierdame, Animierdame, Antilope, Appartmentschwalbe, Arbeitsbiene, Asphaltantilope, Asphaltbien, Asphaltdame, Asphaltpflanze, Asphaltschwalbe, Asphaltwanze, Autobahnsirene, Autobiene,Autonutte, Badewanne, Bankfleisch, Beifahrerin der Liebe, Benzinnutte, Berufsflittchen, Biernutte, Bordschwalbe, Bordsteinbiene, Bordsteinschleifer, Bordsteinschwalbe, Boulevard-Schickse, Bürgersteig-Kurtisane, dreckige Bürste, Callgirl, Chonte/Konte, Dame vom ambulanten Gewerbe/Dame vom Strich/tippelnde Dame, Diplomierte, Dohle, Eckensteherin, Eckstein, Eckzahn, Edeldirne, Edelnutte, Einspännerin, Empfangsdame, gefallener Engel, wacklige Ente, Eule, Fangzahn, Feldmatratze, Fensterdirne, Fensterhenne, Feudalnutte, Flaniermädchen, Flittchen, Flitze, Flitzer, Fose, Fotomodell, Fräulein Flügel, Frau an der Ecke, marschierende Frau, Freiberufliche, Freiexemplar, Freifrau, Freimädchen, Freimensch, Freischaffende, Freizeitgirl, Frettchen, Gassenfee, Gassenfrau, Gassenkehrerin, Gassenmensch/Gassenmenscherl, Gastarbeiterin, Geheime, Geländenutte, schiefes Gepiss, staatlich Geprüfte, Gestüt, Goldgräberin, Großmutter der Liebe, Hafendame, Halbseidene, Hummel, Hupmädchen, Jungfrau, Jungsau, schicke Kanaille, Kante, Kantensteherin, Kartenfrau, Kasernierte, kesse Katze, Kiekse, Kille, Klassefrau, Kreditfetzen, Laufjule, Laufkatze, Lausmensch/Lausemensch/Lausenmenscherl, Lebefräulein, Lebemädchen, Lehrkörper, Lercherl, fleißiges Liebeslieschen, fleißiges Lieschen, das letzte Loch, Lusthase, Lustmädchen, Lustmieze, Luxusdame, Luxusfrau, Mädchen fürs Geld/Mädchen ums Geld, Mädchen vom Strich, ambulantes Mädchen, spätes Mädchen, Masseuse, gestiefeltes Mäuschen, Mimi, Mistmensch, Mitternachtshyäne, Mizzi, Mordsfetzen, Nachtdame, Nachtfalter, Nachtpflanze, Nachtschattengewächs, Nachtschwalbe, Nachtvogel, NATO-Marlene, Naturaliennutte, Neppfrau, Nobeldame, Nonne, Notorische, gewöhnliche Nummer, Nutte, Offizielle, Paradiesvogel, Pensionärin, Pferdchen, Pistennutte, Pistenveilchen, Privatdozentin, Private, Puffbiene, Quartalnutte, Randsteindame, Randsteinsirene, Registerdame, Rennpferd, Rinnstein-Engel, Rokokokokotte, Rollbahnbiene, Ruinenratte, Rummelnutte, alte Sau, barmherzige Sau, trichinenfrei Sau, Säule, eingefahrener Schlitten, alte Schnalle, Schnepfe, Schrapnell, alte Schrippe, billiger Schuss, Schwalbe, Sexkätzchen, Sextechnikerin, Sitzjule, Sparbüchse, Spielkätzchen, Spielmädchen, Spinne, Stadtstreicherin, Star des leichten Gewerbes, eine von der Straße, Straßenfeger, Straßenwanze, Streune, Strichbein, Stricherin, Strichfahrerin, Strichhure, Strichlerin, Strichmädchen, Strichninchen, Strichvogel, Strieze/Strizze, Stubenfliege, Sünde vom Dienst, Tante, Täubchen, Tiffe, Tippeline, Tippelmädchen, Tippelmieze, Tippelschickse, Top-Hostess, Trauermädchen, Trina, Trottoirpflanze, Umschaudame, Unterhaltungskünstlerin, Untertarifliche, Verkehrsexpertin, Verkehrshindernis, Veronika, Vögelchen, Wandervogel, ansprechendes Wesen, Wetze, Wilde, Wink-Nutte, Witsche, Zeitungs-Strichmädchen, Zirkuspferd, Zotte, Zugvogel, Zwanzigmarknutte

Gegenwörter:

[1] Freier; umgangssprachlich, euphemistisch: Brenner, Kunde; Nonne, Ehefrau

Männliche Wortformen:

[1] Prostituierter

Oberbegriffe:

[1] weibliche Person

Unterbegriffe:

[1] Bordellprostituierte, Edelprostituierte, Gelegenheitsprostituierte, Kinderprostituierte, Luxusprostituierte, Straßenprostituierte, Winkelprostituierte, Zwangsprostituierte

Beispiele:

[1] Sie arbeitet als Prostituierte.
[1] Manche Vorstandsvorsitzende gönnen sich auf Dienstreisen auch die Dienste einer Prostituierten.
[1] „Drei junge Männer aus dem Dorf kamen mit einer hübschen jungen Frau herbei, die vielen als Prostituierte galt.“[1]
[1] „Vor den königlichen Stallungen am unteren Ende der Mall, wo sich heute der Trafalgar Square befindet, stand eine sechsundzwanzigjährige schottische Prostituierte.“[2]
[1] „Er hatte seine erotischen Vorstellungen von Prostituierten bisher nur durch Bücher bilden können.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Prostituierte sein; als Prostituierte arbeiten; sich mit Prostituierten einlassen


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1327
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1111
[1] wissen.de – Wörterbuch „Prostituierte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prostituierte
[*] canoo.net „Prostituierte
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonProstituierte
[1] The Free Dictionary „Prostituierte

Quellen:

  1. Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel. Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland. Knaur Taschenbuch Verlag, München 2010, Seite 140. ISBN 978-3-426-78408-2.
  2. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 9.
  3. Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 254, Erstausgabe 2012.