brechen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

brechen (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Quellen für die Herkunftsangaben

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich breche
du brichst
er, sie, es bricht
Präteritum ich brach
Konjunktiv II ich bräche
Imperativ Singular brich
Plural brecht
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gebrochen haben, sein
Alle weiteren Formen: brechen (Konjugation)

Worttrennung:

bre·chen, Präteritum: brach, Partizip II: ge·bro·chen

Aussprache:

IPA: [ˈbʀɛçn̩], [ˈbʀɛçŋ̩], Präteritum: [ˈbʀaːχ], Partizip II: [ɡəˈbʀɔχn̩], [ɡəˈbʀɔχŋ̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild brechen (österreichisch) (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -ɛçn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas zerkleinern, durch Kraft in mehrere Stücke zerlegen
[2] intransitiv: äußerer Belastung nicht mehr standhalten können
[3] (Strahlen) etwas Gerichtetes in einem Winkel ablenken
[4] ein (abstraktes) Hindernis zunichte machen
[5] mit etwas brechen: die bestehende Verbindung zu etwas lösen
[6] mit jemandem brechen: die bestehende Beziehung zu jemandem abbrechen, nicht mehr mit ihm verkehren
[7] (Regeln, Gesetze, Üblichkeiten und ähnliches) übertreten, nicht einhalten
[8] durch etwas brechen: plötzlich hervorkommen
[9] umgangssprachlich: sich übergeben; sich erbrechen
[10] den Boden aufwühlen

Herkunft:

mittelhochdeutsch brëchen brach brâchen brochen, althochdeutsch prëchan prah prâchun prochan, wohl indogerm. bhreg, vgl. gotisch brikan brak brêkun brukans, altsächsisch brëcan brac, anglosächsisch brecan bräc, englisch break brake, neuniederländisch breken brak, altnordisch nur ein schwach flektiertes brâka

Synonyme:

[1] durchbrechen
[2] bersten
[3] umlenken, („refraktieren“ - praktisch relevant nur als Substantiv Refraktion)
[5, 6] einen Schlussstrich ziehen
[7] meineidig sein, untreu sein
[8] durchbrechen, leuchten, quellen, springen
[9] sich übergeben, speien, spucken; vulgär: kotzen, reihern
[10] wühlen

Gegenwörter:

[1] vereinen
[2] standhalten
[3] durchfließen, durchlaufen, passieren, durchdringen, eindringen, transmittieren, reflektieren, zurückwerfen, spiegeln, beugen
[4] unterliegen
[5, 6] wahren
[6] in Verbindung bleiben
[7] halten
[8] vergehen, versinken, sterben

Unterbegriffe:

[3] streuen

Beispiele:

[1] Er brach das Brot und verteilte es unter den Armen.
[2] Das Regal brach unter dem Gewicht seiner Last.
[3] Es entsteht ein Regenbogen, wenn die Sonnenstrahlen durch Regentropfen gebrochen werden.
[4] Mit dem Auffahren von Panzern war der Widerstand fürs Erste gebrochen.
[5] Ich breche mit meinen alten Gewohnheiten.
[6]
„Von Zeit zu Zeit seh’ ich den Alten gern,
Und hüte mich mit ihm zu brechen.
Es ist gar hübsch von einem großen Herrn
So menschlich mit dem Teufel selbst zu sprechen.“[1]
[7] Straftäter sind Leute, die das Gesetz brechen.
[8] Es bricht ein Lichtstrahl durch die Wolken.
[9] Schnell, wo ist das Klo? Ich muss brechen!

Redewendungen:

auf Biegen und Brechen - unbedingt, partout (umgangssprachlich)
eine Lanze für jemanden brechen - ursprünglich (übertragen) im Sinne von: eine Tjost für die Ehre eines anderen bestreiten - sich für jemanden einsetzen (phraseologisch)
[1] einen Streit vom Zaun brechen - ursprünglich im Sinne von: »eine Latte aus einem Zaun brechen und so den (Grenz-)Streit beginnen« - sich mutwillig verhalten, sich streitsüchtig verhalten (umgangssprachlich)
einer Sache die Bahn brechen
etwas übers Knie brechen - voreilig und unbedacht entscheiden, überhastet beginnen (umgangssprachlich)
gebrochene Augen haben - tot sein (ideom.) (euphemistisch)
jemandem das Rückgrat brechen - jemanden unterdrücken (metaphorisch)
jemandem das Herz brechen - die Liebe eines anderen nicht erwidern (metaphorisch)
sich Bahn brechen
sich das Genick brechen - an etwas scheitern (metaphorisch)
zum Brechen sein - sehr ärgerlich sein; (derber: zum Kotzen sein)
zum Brechen voll - überfüllt (umgangssprachlich)

Sprichwörter:

der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht
Glück und Glas, wie leicht bricht das

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Flachs brechen, Steine brechen
[2] sich den Arm / den Fuß / die Knochen brechen
[3] Wellen brechen, Licht wird gebrochen
[4] Widerstand brechen, einen Streik brechen, einen Rekord brechen, ; das Schweigen brechen
[5] mit jemandem brechen
[7] einen Vertrag brechen, das Fasten brechen, mit einer Gewohnheit brechen

Wortbildungen:

Substantive: Brache, Brechbohnen, Breche, Brecheisen, Brecher, Brechstange, Brechung, Brechzahl, Bresche, Brocken, Bruch, Ehebrecher, Gebrechen, Gesetzesbrecher, Rechtsbrecher, Wellenbrecher
Verben: abbrechen, anbrechen, aufbrechen, ausbrechen, bahnbrechend, durchbrechen, ehebrechen, einbrechen, entzweibrechen, erbrechen, gebrechen, gebrochen, herausbrechen, hereinbrechen, herniederbrechen, herunterbrechen, hochbrechen, losbrechen, niederbrechen, umbrechen, unterbrechen, verbrechen, wegbrechen, zerbrechen, zusammenbrechen
[8] Brechdurchfall, Brechmittel, Brechnuss, Brechreiz

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 4] Wikipedia-Artikel „Eisbrecher
[3] Wikipedia-Artikel „Brechung
[9] Wikipedia-Artikel „Erbrechen
[?] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „brechen
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „brechen
[?] canoo.net „brechen
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonbrechen
Wikiquote: Zitate zum Thema „brechen
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Goethe, Faust I

Ähnliche Wörter:

Blechen, blechen, Brachen, Breschen, Brecher, Frechen, Rechen, rechen, sprechen