Knochen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Knochen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Knochen die Knochen
Genitiv des Knochens der Knochen
Dativ dem Knochen den Knochen
Akkusativ den Knochen die Knochen
[1] Röntgenbild der Knochen der menschlichen Hand
[3] ein Knochen

Worttrennung:

Kno·chen, Plural: Kno·chen

Aussprache:

IPA: [ˈknɔχn̩], [ˈknɔχŋ̩], Plural: [ˈknɔχn̩], [ˈknɔχŋ̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Knochen (Info), Plural: Lautsprecherbild Knochen (Info)
Reime: -ɔχn̩

Bedeutungen:

[1] Teil des Skeletts der Wirbeltiere
[2] unzählbar: das Material, aus dem [1] ist
[3] Schraubenschlüssel für verschiedene Größen (zur Fahrradreparatur)

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: knoche; mittelniederdeutsch: knoke, knake; weitere Herkunft umstritten [1][2]

Synonyme:

[1] Gebein, (übertr.) Gräte
[2] Bein, Knochensubstanz

Gegenwörter:

[1, 2] Knorpel
[3] Maulschlüssel, Ringschlüssel, Zehnerschlüssel

Verkleinerungsformen:

[1] Knöchel, Knöchelchen

Oberbegriffe:

[1] Körperteil
[2] Körpersubstanz, Substanz, Stoff
[3] Schraubenschlüssel, Werkzeug

Unterbegriffe:

[1] Backenknochen, Gesichtsknochen, Kauknochen, Kieferknochen, volkstümlich: Musikantenknochen, Musikknochen, Wangenknochen
[1] Kniescheibe, Rippe, Schulterblatt, Wirbel, Ableitungen von Bein

Beispiele:

[1] Der Hund kaut an einem Knochen.
[2] Diese alten Würfel sind aus Knochen.
[3] Um das Hinterrad des Fahrrades abzumontieren, muss man zunächst die Mutter mit einem Knochen lösen.

Redewendungen:

morsche Knochen
bis auf die Knochen
auf die Knochen gehen
in die Knochen gehen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] brechen, versteinern

Wortbildungen:

der alte Knochen, Knochenarbeit, Knochenbruch, Knochengerüst, Knochenmark, Knochenmehl, Knochenmühle, knöchern, knochig, verknöchern (→verknöchert)


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Knochen
[3] Wikipedia-Artikel „Knochen (Werkzeug)
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Knochen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Knochen
[1] canoo.net „Knochen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKnochen
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 420.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 504.