kotzen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Synonyme aus den Bedeutungen entfernen

kotzen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kotze
du kotzt
er, sie, es kotzt
Präteritum ich kotzte
Konjunktiv II ich kotzte
Imperativ Singular kotze!
Plural kotzt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekotzt haben
Alle weiteren Formen: kotzen (Konjugation)

Worttrennung:

kot·zen, Präteritum: kotz·te, Partizip II: ge·kotzt

Aussprache:

IPA: [ˈkɔʦən], [ˈkɔʦn̩], Präteritum: [ˈkɔʦtə], Partizip II: [ɡəˈkɔʦt]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔʦn̩

Bedeutungen:

[1] veraltet, ursprünglich: speien
[2] salopp: sich übergeben, sich erbrechen

Herkunft:

seit dem 15. Jahrhundert bezeugt; auch als koptzen belegt und daher wohl eine Intensivbildung in Form von koppetzen zu koppen[1]

Synonyme:

siehe auch: Thesaurus:vomieren
[1] ausspeien, spucken
[2] brechen, kübeln, reihern, rückwärtsfuttern, göbeln, pabsten

Gegenwörter:

[1, 2] schlucken

Oberbegriffe:

[1, 2] auswerfen

Beispiele:

[2] Mir ist schlecht, ich glaube, ich muss gleich kotzen.

Redewendungen:

[2] das ist zum Kotzen

Sprichwörter:

[2] man hat schon Pferde kotzen sehen

Wortbildungen:

[2] ankotzen, auskotzen, Kotze, kotzübel, abkotzen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „kotzen
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „kotzen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kotzen
[1] canoo.net „kotzen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkotzen

Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 532

Ähnliche Wörter:

kosten