Steuer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steuer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Steuer die Steuer
Genitiv des Steuers der Steuer
Dativ dem Steuer den Steuern
Akkusativ das Steuer die Steuer
[1] Steuer eines Kraftfahrzeugs

Worttrennung:

Steu·er, Plural: Steu·er

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔɪ̯ɐ], Plural: [ˈʃtɔɪ̯ɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Steuer (Info), Plural: Lautsprecherbild Steuer (Info)
Reime: -ɔɪ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] Vorrichtung zum Lenken eines Fahrzeuges

Herkunft:

abgeleitet vom niederdeutschen und mittelniederdeutschen stur, sture „Steuerruder“, in der ursprünglichen Bedeutung „lange Stange zum Staken und Lenken eines Schiffes“, eigentlich „Stütze, Pfahl“, abgeleitet vom niederdeutschen und mittelniederdeutschen stouwen „stehen machen, stellen“; siehe auch die Etymologie zu stauen[1]

Synonyme:

[1] Lenkrad, Volant

Oberbegriffe:

[1] Lenkung, Steuerung

Unterbegriffe:

[1] Höhensteuer, Schiffssteuer, Seitensteuer

Beispiele:

[1] Weil er beim Abbiegen von der A544 auf den Berliner Ring in Aachen das Steuer verriss, produzierte ein Autofahrer am Samstagabend einen Überschlag.[2]
[1] Mein Vater sagte, er werde mit mir in die Stadt fahren, ich am Steuer des BMW, er daneben, und danach werde er entscheiden, ob ich das Auto fahren dürfe.[3]
[1] Die Null-Promille-Grenze gilt vor allem in osteuropäischen Ländern: Estland, Rumänien, Ungarn, Tschechien und die Slowakei erlauben gar keinen Alkohol am Steuer.[4]
[1] Drei Finger für mehr Höflichkeit: Mit diesem Handzeichen wollte der ADAC im Jahr 1968 die Wut am Steuer dämpfen.[5]

Redewendungen:

das Steuer herumreißen / das Steuer herumwerfen — den Entwicklungsverlauf grundlegend ändern
das Steuer übernehmen — die Führung übernehmen
Frau am Steuer - Ungeheuer / Frau am Steuer - ungeheuerKlischee, dass Frauen nicht Auto fahren können

Charakteristische Wortkombinationen:

Trunkenheit am Steuer - Fahren eines Fahrzeugs nach erheblichem Konsum von Alkohol

Wortbildungen:

Steuerbord, Steuerdebatte, Steuereinheit, Steuerfrau, Steuerhebel, Steuerknüppel, Steuerleute, steuerlos, Steuermann, Steuermodul, steuern, Steuerrad, Steuerruder, Steuerung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Lenkung
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Steuer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Steuer
[1] canoo.net „Steuer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSteuer
[1] The Free Dictionary „Steuer
[1] Duden online „Steuer Lenkung Ruder

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1613
  2. Steuer verrissen: Überschlag. In: az.web-de. 13. Dezember 2009 (http://www.az-web.de/lokales/aachen-detail-az/1147301)
  3. Stephan Lebert: Wer prüft hier eigentlich wen?. In: Zeit Online. 15. September 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  4. Harald Czycholl: So viel kosten Verkehrssünden im Ausland. In: Welt Online. 15. Juni 2009, ISSN 0173-8437 (URL).
  5. Mark Spörrle: Entschuldige mal!. In: Zeit Online. 22. Mai 2003, ISSN 0044-2070 (URL).


Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Steuer die Steuern
Genitiv der Steuer der Steuern
Dativ der Steuer den Steuern
Akkusativ die Steuer die Steuern

Worttrennung:

Steu·er, Plural: Steu·ern

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔɪ̯ɐ], Plural: [ˈʃtɔɪ̯ɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Steuer (Info), Plural: Lautsprecherbild Steuern (Info)
Reime: -ɔɪ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] FinanzwesenPolitik: nicht zweckgebundene Abgabe an den Staat
[2] Kurzwort für Steuerbehörde, Steuerfahndung

Herkunft:

von althochdeutsch stiura → goh, mittelhochdeutsch stiure → gmh „Stütze, Unterstützung“ in der ursprünglichen Bedeutung „Stütze, Pfahl“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Abgabe, Abzüge, Beitrag, Besteuerung, Pflichtabgabe, Staatseinnahmen, Steuerauflage, Veranlagung, Versteuerung

Gegenwörter:

[1] Gebühr

Oberbegriffe:

[1] Abgabe

Unterbegriffe:

[1] Abgeltungssteuer, Akzise, Alkoholsteuer, Aufwandssteuer, Aufwandsteuer, Ausgleichssteuer (Ausgleichsteuer), Banderolensteuer, Beförderungssteuer, Beisteuer, Benzinsteuer, Billetsteuer, Branntweinsteuer, Einfuhrsteuer, Einkommenssteuer, Einkommensteuer, Energiesteuer, Erbschaftssteuer (Erbschaftsteuer), Ertragssteuer (Ertragsteuer), Extrasteuer, Finanztransaktionssteuer, Gemeindesteuer, Gesellschaftssteuer, Gesellschaftsteuer, Getränkesteuer, Gewerbesteuer (Gewerbsteuer), Grunderwerbssteuer, Grunderwerbsteuer, Grundsteuer, Handänderungssteuer, Herdsteuer, Hubraumsteuer, Hundesteuer, Importsteuer, Internetsteuer, Kaffeesteuer, Kapitalertragssteuer, Kapitalsteuer, Kfz-Steuer (Kraftfahrzeugsteuer), Kirchensteuer, Konsumsteuer, Kopfsteuer, Körperschaftssteuer (Körperschaftsteuer) Lohnsteuer, Lohnsummensteuer, Lustbarkeitssteuer, Luxussteuer, Mehrwertsteuer, Militärsteuer, Mineralölsteuer, Motorfahrzeugsteuer, Nachsteuer, Naturalsteuer, Negativsteuer, Objektsteuer, Ökosteuer, Personalsteuer, Personensteuer, Progressivsteuer, Proportionalsteuer, Quasisteuer, Quellensteuer, Quotitätssteuer (Quotitätsteuer), Realsteuer, Salzsteuer, Schankerlaubnissteuer, Schanksteuer, Schaumweinsteuer, Schenkungsteuer, Sektsteuer, Sondersteuer, Spekulationssteuer, Staatssteuer, Stempelsteuer, Stromsteuer, Subjektsteuer, Substanzsteuer, Tabaksteuer, Teesteuer, Transaktionssteuer, Tribut, Türkensteuer, Umsatzsteuer, Umweltsteuer, Unternehmenssteuer, Veranlagungssteuer, Verbrauchssteuer, Vergnügungssteuer, Vergnügungsteuer, Verkehrssteuer, Vermögenssteuer, Vermögenssubstanzsteuer, Versicherungssteuer, Warenumsatzsteuer, Wechselsteuer, Weinsteuer, Wertzuwachssteuer, Zeichensteuer, Zinsabschlagssteuer, Zuckersteuer, Zündwarensteuer, Zusatzsteuer, Zuschlagssteuer, Zuwachssteuer, Zwecksteuer

Beispiele:

[1] Wer sich einen guten Steuerberater leistet, zahlt mitunter gar keine Steuern.
[1] Die »unteren« Einkommen, die von der Steuer entlastet werden sollen, sind de facto mittlere, denn die Armen zahlen keine Einkommensteuer.[2]
[1] Selbst wenn sich die Kanzlerin auf der internationalen Ebene für die Finanzmarktsteuer starkmachen würde – global hat die Idee kaum eine Chance. Und alle Staaten müssten mitmachen, damit die Steuer funktioniert.[3]
[1] „Häufig suchen auch die Anwälte reicher Anleger seinen Rat, wenn sie Ärger mit der Steuer befürchten.“[4]
[1] „Varus trieb bei den Germanen Steuern ein, auch als Naturalien.“[5]

Redewendungen:

[1] von der Steuer absetzen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] direkte, indirekte Steuern
[1] Steuern begleichen, eintreiben, zahlen, hinterziehen, vermeiden

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: steuerfinanziert, steuerfrei, steuerlich, steuerbegünstigt, steuertechnisch
Substantive: Steuerabkommen, Steuerabzug, Steueramnestie, Steueramt, Steueränderung, Steuerangelegenheit, Steueranpassung, Steueranspruch, Steueranteil, Steueraufkommen, Steueraufsicht, Steuerausfall, Steuerausgleich, Steuerausgleichskonto, Steuerausschuss, Steuerbanderole, Steuerbatzen, Steuerbeamte, Steuerbefreiung, Steuerbehörde, Steuerbelastung, Steuerbeleg, Steuerbemessung, Steuerberater, Steuerberatung, Steuerbescheid, Steuerbetrag, Steuerbetrug, Steuerbevollmächtigter, Steuerbilanz, Steuerbonus, Steuerdomizil, Steuereinheit, Steuereinnahme, Steuereinnehmer, Steuereintreiber, Steuereinzug, Steuerentlastung, Steuererhöhung, Steuererklärung, Steuererlass, Steuererleichterung, Steuerermäßigung, Steuerermittlungsverfahren, Steuererosion, Steuererstattung, Steuerfachgehilfe, Steuerfahnder, Steuerfahndung, Steuerfestsetzung, Steuerflucht, Steuerflüchtling, Steuerfluss, Steuerforderung, Steuerformular, Steuerfreibetrag, Steuerfreigrenze, Steuergegenstand, Steuergeheimnis, Steuergehilfe, Steuergeld, Steuergerechtigkeit, Steuergesetz, Steuergesetzgebung, Steuergroschen, Steuerhinterzieher, Steuerhinterziehung, Steuerhoheit, Steueridentifikationsnummer, Steuerkarte, Steuerlast, Steuerlehre, Steuermarke, Steuermessbetrag, Steuermittel, Steuermoral, Steuernachlass, Steueroase, Steuerobjekt, Steuerpaket, Steuerparadies, Steuerpflicht, Steuerpolitik, Steuerprogression, Steuerprüfer, Steuerquelle, Steuerquote, Steuerrecht, Steuerreform, Steuerrückstand, Steuersatz, Steuerschätzer, Steuerschraube, Steuerschuld, Steuerschuldner, Steuersenkung, Steuerstrafrecht, Steuerstraftat, Steuerstundung, Steuersubjekt, Steuersünde, Steuersünder, Steuersystem, Steuertabelle, Steuertarif, Steuerträger, Steuertrick, Steuerumgehung, Steuerumwälzung, Steuerveranlagung, Steuervergehen, Steuervergünstigung, Steuervergütung, Steuervorauszahlung, Steuervorteil, Steuerwesen, Steuerzahler, Steuerzeichen, Steuerzettel, Steuerzuschlag
Verben: besteuern, steuern

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Steuer
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Steuer
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Steuer
[1] canoo.net „Steuer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSteuer
[1] The Free Dictionary „Steuer
[1, 2] Duden online „Steuer Geldleistung

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1613
  2. Uwe Jean Heuser: Wo bleibt die Gerechtigkeit?. In: Zeit Online. 6. November 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Michael Schlieben und Philip Faigle: "Die Bevorzugung der Finanzmärkte versteht niemand". In: Zeit Online. 8. Dezember 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  4. Matthias Bartsch, Felix Kurz: Genervte Fahnder. In: DER SPIEGEL 4, 2011, Seite 72.
  5. Uwe Klußmann: Rebell gegen Rom. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 118-131, Zitat Seite 120.


Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Steuer
(Steuer)
die Steuer
(Steuer)
die Steuers die Steuer
Genitiv des Steuer
des Steuers
(Steuers)
der Steuer
(Steuer)
der Steuers der Steuer
Dativ dem Steuer
(Steuer)
der Steuer
(Steuer)
den Steuers den Steuer
Akkusativ den Steuer
(Steuer)
die Steuer
(Steuer)
die Steuers die Steuer
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Steuer“ – für männliche Einzelpersonen, die „Steuer“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Steuer“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Steuer“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Steu·er, Plural 1: Steu·ers

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔɪ̯ɐ], Plural 1: [ˈʃtɔɪ̯ɐs]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

  1. Amtsname zu mittelhochdeutsch stiure → gmhBeistand des Anwalts“
  2. Berufsname zu mittelhochdeutsch stiure → gmhSteuermann[1]

Beispiele:

[1] „Ingo Steuer begann im frühen Kindesalter mit dem Eiskunstlaufen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Steuer

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Lexikon der Familiennamen. Herkunft und Bedeutung von 20 000 Nachnamen. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008, ISBN 978-3-411-73111-4, Seite 589.
  2. Wikipedia-Artikel „Ingo Steuer“ (Stabilversion)


Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Steuer
Genitiv (des Steuer)
(des Steuers)

Steuers
Dativ (dem) Steuer
Akkusativ (das) Steuer

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Steuer“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Steu·er, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔɪ̯ɐ]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Stadt in Östereich, Gemeinde in Annaberg-Lungötz, im Salzburger Land im Bezirk Hallein

Abkürzungen:

[1] Kraftfahrzeugkennzeichen:

Oberbegriffe:

[1] Stadt

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

Steuerer, Steuererin


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Steuer

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Stauer, Steher, Streuer, stur, teuer