Tribut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tribut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Tribut die Tribute
Genitiv des Tributs
des Tributes
der Tribute
Dativ dem Tribut den Tributen
Akkusativ den Tribut die Tribute

Worttrennung:

Tri·but, Plural: Tri·bu·te

Aussprache:

IPA: [tʀiˈbuːt], Plural: [tʀiˈbuːtə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -uːt

Bedeutungen:

[1] historisch: eine Abgabe (Geld oder Naturalien), die jemand (insbesondere ein Staat) regelmäßig als Zeichen der Unterwerfung zu leisten hat
[2] übertragen: Ehrerbietung

Herkunft:

[1] zuerst im 9. Jahrhundert althochdeutsch als tribuz von lateinisch tribūtum → la „öffentliche Abgabe, Steuer, Beitrag“ entlehnt, spätmittelhochdeutsch erneut entlehnt als tribūt(e) „öffentliche Abgabe“ [1]

Beispiele:

[1] „Verschiedene antike Staaten forderten Tribut (gr. phóros) von den Gebieten oder Völkern, die sie unterworfen bzw. bedroht hatten.“[2]
[1] „Geiserich besetzte Häfen, errichtete Stützpunkte und kassierte Tribute, ohne eine komplette Herrschaftsstruktur auf den Inseln zu errichten.“[3]
[2] Nach drei durchzechten Nächten forderte der Schlaf seinen Tribut.
[2] Er gab ihr mit hohem Einsatz Nachhilfe. Sie zollte mit ihrer Zuneigung Tribut.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Tribut fordern; Tribut zahlen
[2] Tribut fordern; Tribut zollen

Wortbildungen:

tributpflichtig

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Tribut
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tribut
[1] canoo.net „Tribut
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTribut
[1] The Free Dictionary „Tribut

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Tribut“.
  2. Wikipedia-Artikel „Tribut
  3. Manfred Ertel: Abenteuer Afrika. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Hrsg.): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 192-198, Zitat Seite 196.