Kreis

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kreis (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kreis die Kreise
Genitiv des Kreises der Kreise
Dativ dem Kreis
dem Kreise
den Kreisen
Akkusativ den Kreis die Kreise
[1a] Kreis mit Radius r, Durchmesser d und Mittelpunkt m

Veraltete Schreibweisen:

Kreiß

Worttrennung:

Kreis, Plural: Krei·se

Aussprache:

IPA: [kʀaɪ̯s], Plural: [ˈkʀaɪ̯zə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kreis (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Kreise (österreichisch) (Info)
Reime: -aɪ̯s

Bedeutungen:

[1] Mathematik, in der euklidischen Ebene:
[a] der geometrische Ort aller Punkte, die von einem gegebenen Punkt, dem (Kreis-)Mittelpunkt, den gleichen euklidischen Abstand haben, genannt (Kreis-)Radius.
[b] ein Kreis im Sinne von [1a], zusammen mit seinem Inneren
[2] eine abgegrenzte oder näher bestimmte Gruppe von Dingen, Personen, Sachverhalten
[3] politisch-organisatorisch: Verwaltungseinheit, zum Beispiel in der BRD eine Gebietskörperschaft oberhalb der Ebene der Kommune und unterhalb der eines Bundeslandes

Abkürzungen:

[1] Kr.

Herkunft:

seit dem 12. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: kreiʒ, kreiz = Kreislinie, Kampfplatz, Umkreis, Bezirk; althochdeutsch creiʒ = Kreislinie, Zauberkreis, Umkreis; mit kritzeln verwandt; ursprüngliche Bedeutung vermutlich magisch-religiös, vergleiche Zauberkreis [1][2]

Synonyme:

[1a] Kreislinie
[1b] Kreisfläche, Kreisscheibe
[2] Zirkel

Gegenwörter:

[1] andere Metrik: Quadrat, andere Dimension: Intervall, Kugel, Hyperkugel

Oberbegriffe:

[1] Obermenge: Ebene
allgemeinere Gestalt: Figur (in der Ebene)
Menge allgemeineren Typs: zusammenhängende Punktmenge, beschränkte Punktmenge; Punktmenge
[1a] ebene Kurve
[1b] Menge allgemeineren Typs: konvexe Punktmenge
[2] Personengruppe
[3] Bezirk, Region, Regierungspräsidium, Bundesland

Unterbegriffe:

[1] Einheitskreis, Epsilonkreis, Scheitelkreis, Thaleskreis
[1a] in geometrischen Konstruktionen in Relation zu Teilen der Konstruktion: Ankreis, Inkreis, Umkreis
[1b] Topologie: abgeschlossener Kreis (mit Randlinie), offener Kreis (ohne Randlinie)
[2] Gesellschaft, Kamarilla, Klüngel, Verein, Versammlung, Zauberkreis
[2] Arbeitskreis, Bekanntenkreis, Empfängerkreis, Fachkreis, Familienkreis, Finanzkreise, Freundeskreis, Jahreskreis, Kulturkreis, Kundenkreis, Leserkreis, Personenkreis, Polizeikreise, Regierungskreise, Sängerkreis, Singkreis, Verbrecherkreise, Verwandtenkreis, Wirtschaftskreise
[3] Wahlkreis, Wehrkreis
Organisationseinheit des Alten Reiches: Reichskreis, Landkreis, Stadtkreis, dazu viele Eigennamen von Kreisen nach den Mustern: Kreis Schleswig-Flensburg bzw.: Bodenseekreis, Saalkreis
[?] Geruchskreis, Geschmackskreis, Gesichtskreis, Schaltkreis, Stromkreis, Umkreis, Wechselstromkreis, Wellenkreis, Weltkreis, Wendekreis, Wirkungskreis, Wurfkreis

Beispiele:

[1] Störe meine Kreise nicht! (Archimedes)
[1a] Der Schnitt eines Kreises mit einer Halbebene ist ein Kreisbogen, geht die Randgerade der Halbebene durch den Kreismittelpunkt, so ist es ein Halbkreisbogen.
[1b] Der Schnitt eines Kreises mit einer Halbebene ist ein Kreisabschnitt; mit einem Winkelfeld, dessen Spitze im Mittelpunkt liegt, ein Kreissektor oder Kreisausschnitt. Ein abgeschlossener Kreis, aus dem man einen kleineren konzentrischen offenen Kreises ausstanzt, ergibt eine Kreiszone. Der gekrümmte Teil des Randes eines Kreisabschnittes ist ein Bogen, der gerade Teil eine Sehne des Kreises.
[2] Das sollten wir in kleinerem Kreise besprechen.
[2] „Selbst aus dem in ökonomischer Hinsicht ebenbürtigen Ritterstand gelang nur selten jemandem der Einbruch in die regierende Schicht, und dies meist nur durch Protektion senatorischer Kreise, die sich von dem neuen Mann (homo novus) zusätzlichen Einfluss versprachen.“[3]
[3] Das Thema wird auf der Ebene des Kreises verhandelt werden.

Redewendungen:

[1] jemandes Kreise stören, Kreise ziehen, den Kreis eckig kriegen, sich im Kreis bewegen/drehen, jemandem dreht sich alles im Kreis,
[2] in einen erlauchten Kreis aufgenommen werden, aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautete

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] um einen Punkt einen Kreis schlagen, konzentrische, disjunkte, exzentrische Kreise
[2] Kreis der Angehörigen, der Anverwandten, der Bekannten, ein enger, weiter Kreis, (ab-)geschlossene, anrüchige, besondere, bessere, dubiose, einflussreiche, höhere, kirchliche, merkwürdige, niedere, politische Kreise, in irgendwie beschaffenen Kreisen angesehen sein, bekannt sein, Umgang pflegen, verkehren, Verbindung(-en) haben oder pflegen zu irgendwie beschaffenen Kreisen, aus gut unterrichteten Kreisen ist etwas zu erfahren, zu hören, zu vernehmen
[3] in die Zuständigkeit des Kreises fallen

Wortbildungen:

[1] Feenkreis, Kreiszahl, Bestimmungsstücke eines Kreises im Sinne von [1]: Kreisdurchmesser, Kreismittelpunkt, Kreisradius, Kreisumfang; kreisförmig, kreisen, einkreisen, umkreisen , Dinge und Handlungen, an denen ein Kreis aufscheint: Kreisbahn, Kreisbewegung, Kreisgestalt, Kreislauf, Kreistanz, Kreisverkehr (im Sinne von Verkehrskreisel), Kreissäge, Kreisfrequenz, Bildhaft für die geographische Ausbreitung einer Wirkung aus einem Zentrum: Dunstkreis, Einflusskreis, Empfangskreis, Wirkungskreis, Kreisel
[3] Kreisamt, Kreisarzt, Kreisausschuss, Kreisbeamter, Kreisbehörde, Kreisbesitz, Kreishauptmann, Kreisstadt, Kreistag, Kreisverkehr (im Gegensatz zu Ortsverkehr), Kreiszuständigkeit, kreisangehörig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kreis
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Kreis
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kreis
[1–3] Duden online „Kreis
[1–3] canoo.net „Kreis
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKreis

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 730.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 452.
  3. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 19.

Ähnliche Wörter:

Greis, greis