Fenster

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 25. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.

Fenster (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Fenster

die Fenster

Genitiv des Fensters

der Fenster

Dativ dem Fenster

den Fenstern

Akkusativ das Fenster

die Fenster

[1] ein Fenster mit Vorhängen
[2] Einbau eines Fensters
[4] Fenster auf dem Desktop

Worttrennung:

Fens·ter, Plural: Fens·ter

Aussprache:

IPA: [ˈfɛnstɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fenster (Info) Lautsprecherbild Fenster (Österreich) (Info)
Reime: -ɛnstɐ

Bedeutungen:

[1] Architektur: eine baulich verschieden ausgestaltete verglaste Öffnung in einem Bauwerk, deren hauptsächliche Funktion darin besteht, Licht in das Bauwerk zu führen und dieses zu belüften
[2] das gerahmte Glas, das in eine Fensteröffnung eingesetzt wird
[3] übertragen: eine zeitliche, temporäre Öffnung in einem (mitunter häufig auch abstrakten) Medium
[4] Informatik: ein Bildschirmelement in der Informationstechnologie

Herkunft:

Fenster geht über die althochdeutschen Wörter fenstar → goh und das vereinzelt vorkommende finestra → goh sowie das mittelhochdeutsche venster → gmh (‚Fensternische, Lichtluke‘) ebenso wie das niederländische venster → nl und das altenglische fenester → ang auf das lateinische fenestra → la (‚Luke zum Erhellen eines Raumes, Öffnung‘) zurück, das wahrscheinlich etruskische Wurzeln hat.[1]
Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt. Das im Gegensatz zum femininen lateinischen Ursprungswort neutrale Genus des deutschen Wortes Fenster stammt wahrscheinlich vom älteren ougatora → la (Tür, die die Form eines Auges hat).[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bullauge, Öffnung
[2] Scheibe

Gegenwörter:

[1] Mauer, Wand

Oberbegriffe:

[1] Bauelement

Unterbegriffe:

[1] allgemein: Doppelfenster, Heckfenster, Hinterfenster, Nordfenster, Oberfenster, Südfenster, Vorderfenster, Westfenster
[1] nach Art: Berliner Fenster, französisches Fenster, Hamburger Fenster, Kassettenfenster, Kastenfenster, Maßwerkfenster, Sprossenfenster, Veluxfenster
[1] nach Form: Bogenfenster, Flächenfenster
[1] nach Funktion: Ausstiegsfenster, Blendfenster, Blindfenster, Helmfenster, Kippfenster, Klappfenster, Lüftungsfenster, Notfenster, Panoramafenster, Schiebefenster, Schutzfenster
[1] nach Material: Aluminiumfenster (Alufenster), Bleiglasfenster, Holzfenster, Kunststofffenster, Metallfenster, Verbundfenster
[1] nach Verwendungsort: Autofenster, Balkonfenster, Cockpitfenster, Coupéfenster, Dachfenster, Flurfenster, Giebelfenster, Hoffenster, Hotelfenster, Kapellenfenster, Kellerfenster, Kirchenfenster, Klassenfenster, Klofenster, Küchenfenster, Ladenfenster, Mansardenfenster, Ostfenster, Radfenster, Schaufenster, Scheinfenster, Schulfenster, Toilettenfenster, Verandafenster, Wagenfenster, Zimmerfenster, Zugfenster
[1] Oberlicht
[1, 4] allgemein: Hauptfenster, Seitenfenster, Zwischenfenster
[3] Zeitfenster
[3, 4] Startfenster
[4] Befehlsfenster, Browserfenster, Definitionsfenster, Direktfenster, Eigenschaftenfenster, Quellenfenster, Toolfenster

Beispiele:

[1] Schließe bitte das Fenster, wenn du den Raum verlässt.
[1] Das Fenster bitte nicht öffnen!
[1] Das Fenster ist nach Arbeitsende unbedingt zu schließen.
[1] Schluss! Das Fenster wird jetzt zugemacht, du hast dich genug mit den Straßenpassanten unterhalten.
[1] „In einem feinen Kaffeehaus in der Nähe des Praters hatte ich es mir an einem Tisch am Fenster gemütlich gemacht.“[3]
[2] Um Energie zu sparen, werden häufig neue Fenster eingebaut.
[2] Lukas hat heute im Baumarkt ein neues Fenster gekauft.
[3] Und nun öffnet sich das Fenster in die Vergangenheit.
[4] Das Schließen eines Fensters auf dem Bildschirm wird meist mit dem Klicken eines Kreuzsymbols erreicht.

Redewendungen:

[1] Geld zum Fenster hinaus werfenGeld verschwenden
[1] sich zu weit aus dem Fenster lehnen – sich zu weit vorwagen
[1] weg vom Fenster sein – nicht aktuell, nicht im Gespräch, nicht wichtig sein; außer Gefecht gesetzt sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Fenster öffnen; durch ein Fenster schauen; ein offenes Fenster
[3] das Fenster schließt sich

Wortbildungen:

Adverbien: [1] fensterartig, fensterlos, zweifenstrig
Substantive:
[1] Fensterangel, Fensteranschluss, Fensterausschnitt, Fensterbank, Fensterbeschlag, Fensterbogen, Fensterbord, Fensterbreite, Fensterbrett, Fensterbriefumschlag, Fensterbrüstung, Fensterecke, Fensterfläche, Fensterflügel, Fensterfront, Fenstergesims, Fenstergips, Fenstergitter, Fensterglas, Fenstergriff, Fensterhöhle, Fensterkitt, Fensterkreuz, Fensterkurbel, Fensterladen, Fensterleder, Fensterloch, Fensterluke, Fensterlüftung, Fensternische, Fensteröffnung, Fensterplatz, Fensterputz, Fensterputzer, Fensterrahmen, Fensterrede, Fensterreihe, Fensterriegel, Fensterritze, Fensterrose, Fensterscheibe, Fensterschlitz, Fensterschnalle, Fenstersims, Fenstersitz, Fensterstock, Fenstersturz, Fenstertisch, Fenstertür, Fensterverband, Fensterverglasung, Fensterverkleidung, Fenstervorhang, Fensterwand, Fensterwirbel, Fensterzarge
[3] Zeitfenster
[4] Fensterkopf, Fensterrahmen, Fenstertitelzeile
Verben: [1] fensterln, fenstern

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „Fenster“, Seite 531
[1] Wikipedia-Artikel „Fenster
[1, 3, 4] Wikipedia-Artikel „Fenster (Begriffsklärung)
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Fenster
[1, 2] Goethe-Wörterbuch „Fenster
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fenster
[1] canoo.net „Fenster
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFenster
[1, 4] The Free Dictionary „Fenster

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, ‚Fenster‘, Seite 336
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, ‚Fenster‘, Seite 286
  3. Markus Maria Weber: Ein Coffee to go in Togo. Ein Fahrrad, 26 Länder und jede Menge Kaffee. 2. Auflage. Conbook Medien, Meerbusch 2016, ISBN 978-3-95889-138-8, Seite 58.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: feister, finster
Anagramme: fernste