zu

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

zu (Deutsch)[Bearbeiten]

Präposition[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] in Richtung auf
[2] in Bezug auf
[3] zu der Zeit als, zu der Zeit von (Zeitraum)

Herkunft:

von mittelhochdeutsch zuo, althochdeutsch zuo, zua[1]

Beispiele:

[1] Er lief zu seiner Mutter.
[2] Whiskey besteht etwa zu einer Hälfte aus Wasser.
[2? 4?] Die Wahrheit beginnt zu zweien. (Nietzsche)
[3] Zu meiner Zeit galten noch andere Werte.
[3] zu Weihnachten, zu Ostern, zu Pfingsten

Redewendungen:

[2? 4?] zu zweit (älter: zu zweien), zu dritt (dreien), ..., zu zehnt, zu elf, zu zwölft (zwölfen, zwölf), (danach mit unveränderten Zahlwörtern:) zu dreizehn ...

Wortbildungen:

zum = zu + männlicher oder sächlicher Artikel im Dativ dem (seltener einem)
zur = zu + weiblicher Artikel im Dativ der (seltener einer)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1–3] canoo.net „zu
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „zu“.



Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] hin

Herkunft:

wie Präposition

Beispiele:

[1] Lauf zu!

Redewendungen:

ab und zu: wörtlich weg und hin: hin und wieder, gelegentlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: geschlossen
[2] umgangssprachlich: nicht mehr aufnahmefähig, auch unter übermäßigem Drogen- oder Alkoholeinfluss

Herkunft:

wie Präposition

Synonyme:

[1, 2] dicht
[2] voll, dicke, stramm, besoffen, bekifft, bedröhnt, vollgedröhnt

Beispiele:

[1] Die Tür ist zu. Die Tür geht jetzt wieder zu.
[1] Der Laden hat schon zu.
[2] Olli war total zu!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sein, haben
[2] sein

Wortbildungen:

sich zudröhnen, zumachen, zusperren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Gradpartikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] drückt vor einem Adjektiv aus, dass sein Grad höher ist als gewünscht

Herkunft:

wie Präposition

Beispiele:

[1] Wein ist mir zu ungesund.

Wortbildungen:

allzu

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1] canoo.net „zu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Konjunktion[Bearbeiten]

Anmerkung zur Kommasetzung:

Mit zu eingeleitete Infinitivgruppen können mit einem Komma vom Hauptsatz abgetrennt werden; die Schreibung ohne Komma ist aber in vielen Fällen ebenfalls korrekt: Es war traurig(,) ihn zu sehen. Wir empfehlen(,) ihm zu folgen.

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Herkunft:

wie Präposition

Bedeutungen:

[1] mit um, ohne, anstatt werden adverbiale Bestimmungen gebildet

Beispiele:

[1] Wir gingen zur Feier, um zu tanzen, zu essen und zu trinken.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1] canoo.net „zu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
zu
Alle weiteren Formen: zu (Deklination)

Worttrennung:

zu, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] norddeutschumgangssprachlich: geschlossen

Beispiele:

[1] „Ehe man sich’s versieht, werden in der norddeutschen Umgangssprache aus geschlossenen Fenstern zue Fenster.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Torsten Föste: Die aufe Tür zum Adjektiv – Zum Status nur prädikativer Adjektive. 2005, PDF.
[1] Christa Dürscheid: Syntax: Grundlagen und Theorien. Vandenhoeck & Ruprecht, 4. Auflage, Göttingen 2007, Seite 79, ISBN 3-525-26546-8.

Quellen:

  1. Sebastian Sick: Zwiebelfisch: Bei zuen Gardinen und ausem Licht. 2007 bei Spiegel Onine


zu (Umschrift)[Bearbeiten]

Versuchsstadiumshinweis: Dieser Artikel ist der Versuch einer Ordnung, die es erlaubt, unterschiedliche Wörter aus nicht-lateinischen Schriften, deren Umschrift übereinstimmt, auch durch Eingabe der Umschrift auffindbar zu machen. Siehe dazu auch das Projekt:NichtlateinischeSchrift, und die Diskussion zur Formatvorlage.
Chinesisch

Dieser Abschnitt enthält Verweise auf die Wörter aus Sprachen mit nichtlateinischen Alphabeten, die in lateinischer Umschrift gleich geschrieben werden wie das hier behandelte Wort. Hier dürfen nur die Verweise (Links) auf diese Wörter stehen, für die selber (in ihrem Artikel am Linkziel) selbstverständlich die Originalschreibweise gilt. Alles, was über ein solches Wort zu sagen ist, gehört allein in dessen eigenen Artikel.

Dieses Format ist veraltet und ist auf Vorlage:Ähnlichkeiten Umschrift umzustellen.

zú (Pinyin) →