zu

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

zu (Deutsch)[Bearbeiten]

Präposition[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] in Richtung auf
[2] in Bezug auf
[3] zu der Zeit als, zu der Zeit von (Zeitraum)

Herkunft:

von mittelhochdeutsch zuo, althochdeutsch zuo, zua[1]

Beispiele:

[1] Er lief zu seiner Mutter.
[2] Whiskey besteht etwa zu einer Hälfte aus Wasser.
[2? 4?] Die Wahrheit beginnt zu zweien. (Nietzsche)
[3] Zu meiner Zeit galten noch andere Werte.
[3] zu Weihnachten, zu Ostern, zu Pfingsten

Redewendungen:

[2? 4?] zu zweit (älter: zu zweien), zu dritt (dreien), ..., zu zehnt, zu elf, zu zwölft (zwölfen, zwölf), (danach mit unveränderten Zahlwörtern:) zu dreizehn ...

Wortbildungen:

zum = zu + männlicher oder sächlicher Artikel im Dativ dem (seltener einem)
zur = zu + weiblicher Artikel im Dativ der (seltener einer)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1–3] canoo.net „zu
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „zu“.



Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] hin

Herkunft:

wie Präposition

Beispiele:

[1] Lauf zu!

Redewendungen:

ab und zu: wörtlich weg und hin: hin und wieder, gelegentlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: geschlossen
[2] umgangssprachlich: nicht mehr aufnahmefähig, auch unter übermäßigem Drogen- oder Alkoholeinfluss

Herkunft:

wie Präposition

Synonyme:

[1, 2] dicht
[2] voll, dicke, stramm, besoffen, bekifft, bedröhnt, vollgedröhnt

Beispiele:

[1] Die Tür ist zu. Die Tür geht jetzt wieder zu.
[1] Der Laden hat schon zu.
[2] Olli war total zu!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sein, haben
[2] sein

Wortbildungen:

sich zudröhnen, zumachen, zusperren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Gradpartikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] drückt vor einem Adjektiv aus, dass sein Grad höher ist als gewünscht

Herkunft:

wie Präposition

Beispiele:

[1] Wein ist mir zu ungesund.

Wortbildungen:

allzu

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1] canoo.net „zu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Konjunktion[Bearbeiten]

Anmerkung zur Kommasetzung:

Mit zu eingeleitete Infinitivgruppen können mit einem Komma vom Hauptsatz abgetrennt werden; die Schreibung ohne Komma ist aber in vielen Fällen ebenfalls korrekt: Es war traurig(,) ihn zu sehen. Wir empfehlen(,) ihm zu folgen.

Worttrennung:

zu

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Herkunft:

wie Präposition

Bedeutungen:

[1] mit um, ohne, anstatt werden adverbiale Bestimmungen gebildet

Beispiele:

[1] Wir gingen zur Feier, um zu tanzen, zu essen und zu trinken.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zu
[1] canoo.net „zu
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzu

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
zu
Alle weiteren Formen: zu (Deklination)

Worttrennung:

zu, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ʦuː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zu (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] norddeutschumgangssprachlich: geschlossen

Beispiele:

[1] „Ehe man sich’s versieht, werden in der norddeutschen Umgangssprache aus geschlossenen Fenstern zue Fenster.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Torsten Föste: Die aufe Tür zum Adjektiv – Zum Status nur prädikativer Adjektive. 2005, PDF.
[1] Christa Dürscheid: Syntax: Grundlagen und Theorien. Vandenhoeck & Ruprecht, 4. Auflage, Göttingen 2007, Seite 79, ISBN 3-525-26546-8.

Quellen:

  1. Sebastian Sick: Zwiebelfisch: Bei zuen Gardinen und ausem Licht. 2007 bei Spiegel Onine


zu ist die Umschrift folgender Wörter:

Chinesisch: (zú)