gegen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

gegen (Deutsch)[Bearbeiten]

Präposition, Gradpartikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

ge·gen

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːɡn̩], [ˈɡeːɡŋ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild gegen (Info)
Reime: -eːɡn̩

Bedeutungen:

  • Lokale (örtliche) Präposition mit dem Akkusativ:
[1] entgegen (drückt ein Richtungsverhältnis aus)
  • Modale Präposition mit dem Akkusativ:
[2] im Sinne von: für
  • Temporale (zeitliche) Präposition mit dem Akkusativ:
[3] in Richtung auf
[a] örtlich
[b] zeitlich
  • Gradpartikel:
[4] im Sinne von: ungefähr

Herkunft:

mittelhochdeutsch gegen, althochdeutsch gegin, gagan, germanisch *gagna-. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] gen, wider
[2] für

Gegenwörter:

[1] für

Beispiele:

[1] Er lehnte sich gegen die Wand.
[1] auch hier noch lokale Gebrauch: Heute Abend spielt Stuttgart gegen Bremen.
[2] Abgabe nur gegen Barzahlung.
[3 b] Wir werden gegen 13 Uhr erwartet.
[3 b] „Die Köchin der Frau Grubach, seiner Zimmervermieterin, die ihm jeden Tag gegen acht Uhr früh das Frühstück brachte, kam diesmal nicht.“[2]
[4] Es kamen gegen 50 Besucher.

Redewendungen:

jemandem gegen den Strich gehen
gegen den Stachel löcken
gegen den Strom schwimmen
gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens
gegen jemandes Willen
gegen Windmühlen kämpfen
gegen Windmühlenflügel kämpfen

Wortbildungen:

begegnen, entgegnen
dagegen, entgegen, gegeneinander, gegenläufig, gegenüber, hiergegen, hingegen, wogegen, zugegen
Gegenantrag, Gegenfrage, Gegengift, Gegenlicht, Gegenmittel, Gegenpapst, Gegenpartei, Gegenprobe, Gegensatz, Gegenschlag, Gegenseite, Gegenstand, Gegenstück, Gegenteil, Gegenwart, Gegenwert, Gegenwort, Gegenwind, Gegenzug, Gegner, Gegnerin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „gegen
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „gegen
[*] canoo.net „gegen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikongegen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „gegen“, Seite 338.
  2. Franz Kafka: Der Process. Die Schmiede, Berlin 1925 (Wikisource), Seite 1.


Ähnliche Wörter:

gegen-