Bauer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bauer (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: ein Homonym fehlt, siehe Duden online „Bauer_Bebauer_Erbauer

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Bauer der Bauer die Bauern
Genitiv des Bauern des Bauers der Bauern
Dativ dem Bauern dem Bauer den Bauern
Akkusativ den Bauern den Bauer die Bauern
[4] ein weißer Bauer

Worttrennung:

Bau·er, Plural: Bau·ern

Aussprache:

IPA: [ˈbaʊ̯ɐ], Plural: [ˈbaʊ̯ɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bauer (Info), Plural: Lautsprecherbild Bauern (Info)
Reime: -aʊ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] jemand, der Ackerbau oder Viehhaltung betreibt; Landwirt
[2] in Ständegesellschaften Angehöriger des Bauernstandes
[3] Schimpfwort: Mensch mit schlechten Manieren
[4] schwächste der Schachfiguren
[5] regional: der Bube oder Unter in verschiedenen Kartenspielen

Herkunft:

althochdeutsch giburo - Mitbewohner, Dorfgenosse [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Landwirt
[1, 2] Landmann
[3] Stoffel, Stoffelbauer, Töffel, Flegel
[5] Bube, Unter, Junge, Wenzel

Gegenwörter:

[3] Kavalier, Gentleman

Weibliche Wortformen:

[1, 2] Bäuerin

Verkleinerungsformen:

Bäuerchen, Bäuerlein

Oberbegriffe:

[1] Beruf, Gewerbe
[2] Stand, Klasse
[4] Schachfigur
[5] Spielkarte

Unterbegriffe:

[1] Ackerbauer, Altbauer, Bergbauer, Biobauer, Freibauer, Genossenschaftsbauer, Großbauer, Hörndlbauer, Kleinbauer, Körndlbauer, Kuhbauer, Milchbauer, Mittelbauer, Neubauer, Ökobauer, Waldbauer, Weinbauer
[2] Freier, Leibeigener, Meier
[4] Damenbauer, Doppelbauer, Freibauer, Isolani, Königsbauer, Läuferbauer, Randbauer, Mittelbauer, Springerbauer, Turmbauer, Zentrumsbauer
[5] Herzbauer, Karobauer, Pikbauer, Kreuzbauer

Beispiele:

[1] Mein Vater war Bauer, er hat nun aber seinen Hof verkauft.
[2] Die Bauern probten den Aufstand.
[3] Bedank' dich mal, du Bauer!
[4] Weiß zieht seinen Bauern von e2 nach e4.
[5] Holger sollte jetzt den Bauern abwerfen.
[5] Sieben, Neune, Bauer, steht wie eine Mauer.

Redewendungen:

„Guten Tag“ sagt der Bauer, wenn er in die Stadt kommt!

Sprichwörter:

die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln
was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht

Charakteristische Wortkombinationen:

[4] isolierter Bauer, rückständiger Bauer

Wortbildungen:

Bauernsoldat
[1] Bauernbub, Bauernbube, Bauernbursche, Bauerndorf, Bauernfrühstück, Bauerngut, Bauernhaus, Bauernhof, Bauernjunge, Bauernpartei, Bauernregel, bauernschlau, Bauernschläue, Bauernsohn, Bauernstaat, Bauernsterben, Bauernstube, bäuerlich, bäurisch
[2] Bauernaufstand Bauernkrieg, Bauernlegen, Bauernstand
[3] Bauerntrampel
[4] Bauernendspiel, Bauerngabel, Bauernkette, Bauernmajorität, Bauernmehrheit, Bauernopfer, Bauernschwäche, Bauernstruktur, Bauernvorstoß, Bauernzug
[5] Bauernskat

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 4, 5] Wikipedia-Artikel „Bauer
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Landwirt
[2] Wikipedia-Artikel „Bauernstand
[4] Wikipedia-Artikel „Bauer (Schach)
[5] Wikipedia-Artikel „Bube (Spielkarte)
[1, 3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Bauer
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bauer
[1, 4] canoo.net „Bauer
[1, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBauer
[1, 3, 4] The Free Dictionary „Bauer
[1, 3-5] Duden online „Bauer_Landwirt_Schachspielfigur

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ das Bauer der Bauer die Bauer
Genitiv des Bauers des Bauers der Bauer
Dativ dem Bauer dem Bauer den Bauern
Akkusativ das Bauer den Bauer die Bauer
[1] Wellensittich im geräumigen Bauer

Worttrennung:

Bau·er, Plural: Bau·er

Aussprache:

IPA: [ˈbaʊ̯ɐ], Plural: [ˈbaʊ̯ɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʊ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] Vogelkäfig

Herkunft:

Dem Wort liegen das althochdeutsche Neutrum (möglicherweise auch Maskulinum) būr (Wohnung, Keller) und das mittelhochdeutsche maskuline Substantiv būr (Vogelkäfig) zugrunde. Im Mittelniederdeutschen wurde die verwandte Form būr (Gehäuse, Käfig), ein Neutrum, verwendet, im Mittelniederländischen kannte man buur (Wohnung), das sowohl das maskuline als auch das neutrale Genus haben konnte; auch das altenglische Neutrum būr → ang (Zimmer, Hütte) und das altnordische Neutrum būr → non (Stube, Haus für Vorräte) sowie das schwedische bur → sv gehören hierher. Sie alle gehen auf ein Substantiv zurück, das mit dem indoeuropäischen Suffix -ro- zur indoeuropäischen Ablautform *bhū- der indoeuropäischen Wurzel *bheu- oder *bheṷə-, auf die auch bauen zurückzuführen ist, gebildet ist.[1]

Synonyme:

[1] Vogelkäfig

Beispiele:

[1] Der Vogel sitzt im Bauer.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bauer
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Bauer
[1] The Free Dictionary „Bauer
[1] Duden online „Bauer_Vogelkaefig

Substantiv, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Bauer (Bauers)
Genitiv Bauers (Bauers)
Dativ Bauer (Bauers)
Akkusativ Bauer (Bauers)
[1] Verteilung des Nachnamens Bauer in Deutschland
[1] Verteilung des Nachnamens Bauer in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Bauer“ – für männliche Einzelpersonen, die „Bauer“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Bauer“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Bauer“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Aussprache:

IPA: [ˈbaʊ̯ɐ], Plural: [ˈbaʊ̯ɐs]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʊ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

vom Berufsnamen Bauer

Namensvarianten:

Bäuerle, Bauermann, Baur, Beuerle, Beyerle

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Andreas Bauer, deutscher Skispringer

Beispiele:

[1] Ich möchte Frau Bauer bitten, nach vorne zu kommen.

Wortbildungen:

Angerbauer, Bauerkämper, Bauernschubert, Bauerschäfer, Bauernschmidt, Bauernschmitt, Bauerschmidt, Bauerschmitt, Beckenbauer, Bergbauer, Brechtelsbauer, Breinbauer, Bruckbauer, Brunnbauer, Buchbauer, Donaubauer, Edbauer, Ehbauer, Esterbauer, Faschingbauer, Feldbauer, Gabauer, Gaisbauer, Gatterbauer, Gebauer, Gehbauer, Geisbauer, Grünbauer, Halbauer, Hallbauer, Hannebauer, Hansbauer, Harbauer, Haselbauer, Himmelbauer, Gusenbauer, Hofbauer, Hoffbauer, Holzbauer, Hubauer, Jungbauer, Kagerbauer, Kainzbauer, Kammerbauer, Kasparbauer, Kirnbauer, Kirschbauer, Kleebauer, Kleinbauer, Koglbauer, Kohlbauer, Kotzbauer, Käsbauer, Königbauer, Königsbauer, Lettenbauer, Lindenbauer, Lindlbauer, Litzlbauer, Meidenbauer, Mitterbauer, Mombauer, Moosbauer, Mutzbauer, Mörtlbauer, Mösbauer, Mühlbauer, Nachbauer, Nebauer, Neubauer, Neugebauer, Niebauer, Nöbauer, Oberbauer, Pichlbauer, Piribauer, Pirklbauer, Rabenbauer, Rachbauer, Reitbauer, Rockenbauer, Rosenbauer, Rothbauer, Rubenbauer, Schabauer, Schacherbauer, Schedlbauer, Scherbauer, Schlagbauer, Schmalzbauer, Schmidbauer, Schneiderbauer, Schönbauer, Schuhbauer, Schwabauer, Schwabbauer, Schwarzbauer, Sedlbauer, Seebauer, Siebauer, Silberbauer, Spannbauer, Spielbauer, Stadlbauer, Steckbauer, Stegbauer, Steinbauer, Stieglbauer, Stockbauer, Stögbauer, Sußbauer, Urlbauer, Wackerbauer, Waldbauer, Wasserbauer, Weberbauer, Wiedenbauer, Wiesbauer, Wimbauer, Windischbauer, Winkelbauer, Winklbauer, Winterbauer, Wögerbauer, Zehentbauer, Zehetbauer, Zielbauer, Zinnbauer, Zöchbauer, Zwicklbauer


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bauer (Familienname)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBauer

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „2Bauer“, Seite 106


Ähnliche Wörter:

bauen, Erbauer