Keller

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keller (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Keller die Keller
Genitiv des Kellers der Keller
Dativ dem Keller den Kellern
Akkusativ den Keller die Keller
[1] Keller

Worttrennung:

Kel·ler, Plural: Kel·ler

Aussprache:

IPA: [ˈkɛlɐ], Plural: [ˈkɛlɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛlɐ

Bedeutungen:

[1] unterirdischer Vorratsraum
[2] Informatik: kurz für Kellerspeicher, eine spezielle Datenstruktur

Herkunft:

althochdeutsch chēllāri, altniederdeutsch kĕlleri, französisch cellier → fr; von lateinisch cellarium = Vorratsraum, Speisekammer im 8. Jahrhundert entlehnt; zu cella = Zelle, „kleine Vorratskammer“ gebildet [1] [2]

Synonyme:

[1] Kellerraum
[2] Stapel, Stapelspeicher, Stack

Oberbegriffe:

[1] Vorratsraum
[2] Datenstruktur

Unterbegriffe:

[1] Bierkeller, Feldkeller, Felsenkeller, Heizungskeller, Holzkeller, Kartoffelkeller, Kohlenkeller, Kriechkeller, Luftschutzkeller, Vorratskeller, Weinkeller

Beispiele:

[1] Er gab, was Küche und Keller boten.
[1] „Im Keller roch es nach Kartoffeln und ausgetrunkenen Weinflaschen.“[3]

Redewendungen:

[1] aus dem Keller kommen - armen Kreisen entstammen
[1] eine Leiche im Keller haben - eine Belastung aus der Vergangenheit oder etwas auf dem Gewissen haben
[1] in den Keller gehen - eine Niederlage erleiden
[1] im Keller sein - wenn sich etwas auf sehr niedrigem Niveau befindet (Nach den letzten Klausuren waren seine Noten endgültig im Keller.)
[1] zum Lachen in den Keller gehen - keinen Humor haben

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] feuchter, kalter, kühler, muffiger Keller

Wortbildungen:

[1] einkellern, Kellerassel, Kellerautomat, Kellerei, Kellerfenster, Kellergeschoss, Kellerfete, Kellerkind, Kellerloch, Kellerlokal, Kellerlüftung, Kellermeister, Kellerraum, Kellersohle, Kellertreppe, Kellertür, Kellerwohnung, unterkellern
[1] Kellner, kellnerieren, kellnern

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Keller
[2] Wikipedia-Artikel „Kellerspeicher
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Keller
[1] canoo.net „Keller
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKeller
[1] The Free Dictionary „Keller

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 401.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 483.
  3. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 176. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Keller (die) Kellers
Genitiv Kellers (der) Kellers
Dativ Keller (den) Kellers
Akkusativ Keller (die) Kellers
[1] Verteilung des Nachnamens Keller in Deutschland

Worttrennung:

Kel·ler, Plural: Kel·lers

Aussprache:

IPA: [ˈkɛlɐ], Plural: [ˈkɛlɐs]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛlɐ

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

von mittelhochdeutsch keller, kelner „Kellermeister, Verwalter der Vorräte“ aus lateinisch cellarius → la

Namensvarianten:

Kaller, Kallert, Kellerer, Kellers, Kellert, Kellner

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Gottfried Keller, schweizerischer Schriftsteller

Wortbildungen:

Kellerbauer, Kellermeier, Kellermeyer


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Keller
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 274
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 133
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 366
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 1. Auflage. Band 1, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1936, Seite 70
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKeller

Ähnliche Wörter:

Kelle,Kelter