Nominativ

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nominativ (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Nominativ die Nominative
Genitiv des Nominativs der Nominative
Dativ dem Nominativ den Nominativen
Akkusativ den Nominativ die Nominative

Worttrennung:

No·mi·na·tiv, Plural: No·mi·na·ti·ve

Aussprache:

IPA: [ˈnoːminaˌtiːf], Plural: [ˈnoːminaˌtiːvə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nominativ (Info), Plural: Lautsprecherbild Nominative (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik/Sprachwissenschaft (im Deutschen): 1. Fall (Kasus) (Wer-Fall) der Deklination (Beugung) von Wörtern

Abkürzungen:

Nom.

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von lateinisch (cāsus) nōminātīvus → la „Fall der Benennung“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Casus rectus, Werfall, 1. Fall,
veraltet: Nennendung, Nennfall[2]

Gegenwörter:

[1] Genitiv, Dativ, Akkusativ, Ablativ, Vokativ, Wesfall, Wemfall, Wenfall
veraltet: Gebefall (= Dativ), Herkunftsfall/ Zeugefall (= Genitiv), Nehmfall (= Ablativ), Klageendung/ Klagefall/ Kläger (= Akkusativ), Ruffall (= Vokativ)

Oberbegriffe:

[1] Kasus (Fall), Deklination, Flexion, Grammatik

Unterbegriffe:

[1] absoluter Nominativ (= Ein Nominativ, der außerhalb eines Satzzusammenhanges vollkommen für sich alleine steht. Beispiel: „Das ganze Projekt ist behindert worden. So eine Schweinerei!“)

Beispiele:

[1] Im Satz „Der Junge ist ein guter Schüler.“ stehen sowohl „Junge“ als auch „Schüler“ im Nominativ und bezeichnen zuerst das Subjekt, dann das Prädikatsnomen.
[1] „In den modernen Sprachen, die daraus entstanden sind, ist die Unterscheidung zwischen Nominativ und Akkusativ weitestgehend weggefallen.“[3]

Wortbildungen:

Nominativsprache

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nominativ
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nominativ
[*] canoo.net „Nominativ
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNominativ
[1] The Free Dictionary „Nominativ
[1] Duden online „Nominativ

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Nominativ“, Seite 655.
  2. (Etliche dieser Begriffe nennt mit Quelle:) Nabil Osman (Hrsg.): Kleines Lexikon untergegangener Wörter. Wortuntergang seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. 6. unveränderte Auflage. Beck, München, bes. Stichwort u.a.: „Nennendung“. ISBN 3-406-34079-2
  3. Wolfgang Klein: Von Reichtum und Armut des deutschen Wortschatzes. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 15–55, Zitat Seite 17.

Ähnliche Wörter:

nominieren