Gattungsname

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gattungsname (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Gattungsname die Gattungsnamen
Genitiv des Gattungsnamens der Gattungsnamen
Dativ dem Gattungsnamen den Gattungsnamen
Akkusativ den Gattungsnamen die Gattungsnamen

Worttrennung:

Gat·tungs·na·me, Plural: Gat·tungs·na·men

Aussprache:

IPA: [ˈɡatʊŋsˌnaːmə], Plural: [ˈɡatʊŋsˌnaːmən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Bezeichnung für eine Klasse von Personen, Tieren, Pflanzen oder Gegenständen
[2] Biologische Systematik: gemäß der binären Nomenklatur der vordere, immer mit großem Anfangsbuchstaben geschriebene Namensteil eines biologischen Artnamens

Herkunft:

Determinativkompositum aus Gattung, Fugenelement -s und Name

Synonyme:

[1] Appellativum, Gattungsbezeichnung, Nomen appellativum, Nomen commune

Gegenwörter:

[1] Eigenname, Name, Nomen proprium
[2] Spezifisches Epitheton

Oberbegriffe:

[1] Bezeichnung

Unterbegriffe:

[1] Kollektivum, Stoffbezeichnung

Beispiele:

[1] "Kind" ist ein Gattungsname, "Inge" ein Eigenname.
[1] Gattungsnamen kann man für eine Menge von Individuen oder Gegenständen verwenden.
[1] „Innerhalb der Gruppe der Substantive wird nochmals unterschieden zwischen Eigennamen (nomina propria) und Gattungsnamen oder besser Gattungsbezeichnungen (nomina appellativa).“[1]
[1] „Interessanterweise können Eigennamen aber in Gattungsnamen, sogenannte Appellative, übergehen - und umgekehrt.“[2]
[1] „Wörterbuch und Enzyklopädie sind nicht nur im deutschsprachigen Raum an bestimmte Produktnamen geknüpft, die dazu tendieren, Gattungsnamen zu sein: Duden und Brockhaus stehen nicht selten für ganze Klassen ähnlicher Werke, gleich aus welchem Verlag...“[3]
[1] „Interessant ist, daß das geographische Namensgut, das die deutschen Forschungsreisenden seinerzeit vergeben hatten, heute noch Gültigkeit hat und nur die Gattungsnamen (zum Beispiel für ›Spitze‹, ›Gletscher‹ usw.) englisch wurden.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Gattungsname
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gattungsname
[1, 2] canoo.net „Gattungsname
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGattungsname

Quellen:

  1. Wilfried Seibicke: Die Personennamen im Deutschen. de Gruyter, Berlin/ New York 1982, Seite 7. ISBN 3-11-007984-4
  2. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 47. ISBN 3-406-39206-7.
  3. Ulrike Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher - Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 2001, S. 291. Kursiv gedruckt: Duden und Brockhaus. ISBN 3-11-014885-4.
  4. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 116. Hier handelt es sich um das Zitat eines Zitats aus dem Jahr 1989.