Nomen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nomen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Nomen die Nomina die Nomen
Genitiv des Nomens der Nomina der Nomen
Dativ dem Nomen den Nomina den Nomen
Akkusativ das Nomen die Nomina die Nomen

Worttrennung:

No·men, Plural 1: No·mi·na, Plural 2: No·men

Aussprache:

IPA: [ˈnoːmən], Plural 1: [ˈnoːmina] Plural 2: [ˈnoːmən]
Hörbeispiele: —, Plural 1:Plural 2:
Reime: -oːmən

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Oberbegriff aller deklinierbaren Wortarten (auch: Oberbegriff für Substantiv und Adjektiv)
[2] Linguistik: Synonym zu Substantiv (Hauptwort)

Herkunft:

Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sind unzureichend.
im 20. Jahrhundert von lateinisch nōmen → la „Name, Benennung“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1, 2] Nennwort, Namenwort
[2] Substantiv, Dingwort, Gegenstandswort, Hauptwort

Gegenwörter:

[1] Verb, Zeitwort
[2] alle anderen Wortarten, auch: Adjektiv, Pronomen

Oberbegriffe:

[1, 2] Wortart, Wortklasse, Redeteil

Unterbegriffe:

[1] Substantiv, Adjektiv, Artikel, Numerale, Pronomen (oder nur: Substantiv und Adjektiv); Prädikatsnomen
[2] Nomen Acti, Nomen Actionis, Nomen Agentis, Nomen Appellativum/Nomen appellativum, Nomen dubium, Nomen gentile, Nomen gentilicium, Nomen Instrumenti, Nomen Loci/Nomen loci, Nomen Patientis, Nomen postverbale, Nomen proprium, Nomen Qualitatis, Wurzelnomen

Beispiele:

[1] Die Wörter „Auto“ und „gut" sind Nomen.
[1] „Unter einem Nomen (Adjektiv: nominal) verstehen wir ein Substantiv oder Adjektiv (meist ein Substantiv)...“[2]
[1, 2] Das Wort „Auto“ ist ein Nomen.
[2] „Die kritischen Aussagen verweisen meistens auf die Flexion des Nomens und des Adjektivs und monieren implizit die Mißverhältnisse zwischen Formenvielfalt und Leistungen in den Bereichen Genus, Numerus und Kasus.“[3]

Wortbildungen:

nominal
Nominalabstraktum, Nominaladjektiv, Nominaldefinition, Nominalform, nominalisieren, Nominalisierung, Nominalkomposition, Nominalkompositum, Nominalphrase, Nominalpräfix, Nominalsatz, Nominalstil, Nominativ

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Nomen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nomen
[2] canoo.net „Nomen
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNomen
[1, 2] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Nomen“. ISBN 3-520-45203-0.
[1, 2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Nomen“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1, 2] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Nomen“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Nomen “, Seite 654f.
  2. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XXXIV. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Nomen und nominal.
  3. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln 1998, Seite 86. ISBN 3-17-015415-X.

Ähnliche Wörter:

Normen, Omen